Dienstag, März 30, 2010

Slowhand Eric Clapton zum 65. geboren 30.März 1945

Eric Clapton wurde am 30. März 1945 in Surrey, England, geboren.

 Mutter Patricia Molly Clapton war bei seiner Geburt erst 16 Jahre alt.
Der Vater war der in England stationierte 24-jährige kanadische Soldat Edward Walter Fryer
Als uneheliches Kind wuchs Clapton bei den Eltern seiner Mutter in Ripley/ Grafschaft Surrey auf. 
Man verheimlichte  seine Abstammung und ließen ihn im Glauben, seine Mutter sei seine Schwester.

1963 trat er der Band The Yardbirds bei,ihr größter Hit war "For Your Love" der Song gefiel Clapton nicht besonders.
1965 ging er zu den Bluesbreakers von John Mayell.

Mitte 1966 wurde er dann Mitglied der Gruppe Cream.
Die Gruppe hatte diverse große Hits wie I feel free,Sunshine of Your LoveWhite RoomCrossroads,  oder Badge letzerer in Zusammenarbeit mit dem Beatle George Harrison 1968.
 Die lebenslange Freundschaft der beiden führte auch zur Mitwirkung Claptons bei der Beatles-Aufnahme von While My Guitar Gently Weeps (1968). Bis zu Harrisons Tod 2001 spielte Clapton auf  dessen Soloaufnahmen mit. Nach der überraschenden Auflösung von Cream 1968 spielte Clapton im Dezember desselben Jahres einen Auftritt im „Rock and Roll Circus“, bei dem er mit John Lennon, Keith Richards und Mitch Mitchell als The Dirty Mac auftrat. Im 1969 gründete er zusammen mit Steve Winwood die Gruppe Blind Faith.
zeitweilig war er Mitglied der Plastic Ono Band und spielte 1971 beim Concert for Bangladesh.
1977 verliebte er sich in Harrison Frau Pattie Boyd sie heirateten 1979 liessen sich jedoch 1983 wieder scheiden Ihr widmete er Songs wie Layla oder Wonderful Tonight.
Clapton war insgesamt 3 Mal in der Hall of Fame vertreten mit den Yardbirds (1992), mit Cream (1994) und als Solo-Künstler (2000).
1985( Im Film Water und mit Carl Perkins) und 1987( Beim Prince's Trust Konzert) stand er mit Ringo Starr und George Harrison auf einer Bühne
1991 starb sein 4jähriger Sohn nach einem Fenstersturz ihm widmete er den Song Tears In Heaven.
2002 organisierte er zum 1.Todestag von George Harrison am 29. November in der „Royal Albert Hall“ das „Concert for George“, ein Gedenkkonzert für George Harrison, zu dem er Freunde von Harrison einlud, unter anderem Paul McCartney, Ringo Starr, Jeff Lynne, Tom Petty & the Heartbreakers, Ravi Shankar, Billy Preston,Gary Brooker, Klaus Voormann und Sam Brown.
 Außerdem waren auch Olivia Harrison und deren Sohn Dhani anwesend, welcher auch in der Band mitspielte.
2005 spielte er auf Ringo's Album Choose Love mit.

Passagen der Wikipedia entnommen...