Donnerstag, September 27, 2007

Martin Scorsese plant Dokumentation über George Harrison



Oscar-Preisträger Martin Scorsese findet offenbar zunehmend Gefallen an Rock-Dokumentationen. Nach Filmen über Bob Dylan und die Rolling Stones arbeite der Regisseur an einer Hommage an den Beatle-Gitarristen George Harrison (1943-2001), berichtete die Programmzeitschrift "Hörzu" am Mittwoch vorab.

Der Einladung folgen wird auch die Fotografin Astrid Kirchherr, die durch die Schwarz-Weiß-Bilder der Beatles während derer Hamburger Zeit berühmt wurde. "Ich habe keine Sekunde gezögert, Scorsese zuzusagen. George und ich waren seelenverwandt", sagte Kirchherr der "Hörzu".

Als weiterer Zeitzeuge aus Deutschland hat Scorsese dem Bericht zufolge den Illustrator Klaus Voormann eingeladen. Er hatte das Cover des 1966 erschienenen "Revolver"-Albums der Beatles gestaltet.Nach Informationen der "Hörzu" wird die Familie des Beatles für das Filmprojekt ihr privates Archiv mit bislang unbekanntem Filmmaterial öffnen.


Update vom 27.September 2007:

Kultregisseur Martin Scorsese will das Leben und Wirken von George Harrison verfilmen. Und nicht nur seine Zeit bei den Beatles.
Harrisons Witwe Olivia will den Oscargewinner bei der Produktion unterstützen und sagt, ihr Mann hätte sich über Scorseses Interesse gefreut. Auch die ehemaligen Kollegen Paul McCartney und Ringo Starr hätten ihre Mitarbeit bereits zugesagt, vermeldet der britische Sender BBC.
Scorsese, der bereits Dokumentationen über Bob Dylan und die Rolling Stones gedreht hat, sagte «Variety», dass «Harrisons Musik und Suche nach spiritueller Bedeutung eine Geschichte ergeben, die noch heute nachhallt».

Neben seiner Zeit mit den Beatles werde der Film auch Harrisons Solokarriere und Filmprojekte beleuchten. Er hatte unter anderem Anteil an Monty Pythons «Das Leben des Brian» und den «Time Bandits».
1999 hatte der Gitarrist den Messerangriff eines Einbrechers in sein Haus überlebt.
Harrison starb 2001 im Alter von 58 Jahren.
Er litt an Lungenkrebs. .

(Quelle: ddp) Yahoo News