Donnerstag, Februar 14, 2019

Am 10 Mai kommt die Egypt Station - Traveller’s Edition von Paul McCartney



uDiscover/Bravado Preis 360 Euro
man munkelt es soll eine günstige abgespeckte Version am 17 Mai geben....
Inhalt:

Audio und Video

  • Limited Edition des Albums Egypt Station als 180g Black Double-Vinyl in einer dreifach gefalteten Leporello-Tasche
  • Exklusive limitierte Bonus-Pressung von Egypt Station II auf 180g Vinyl in der Farbe Night Scene-blau; inklusive drei bisher unveröffentlichter Tracks: „Frank Sinatra’s Party“, „Sixty Second Street“ und eine Extended Version von „Who Cares“ sowie vier Live- Performances von Egypt Station-Songs aus den Abbey Road Studios, The Cavern Club (Liverpool), LIPA und von Pauls ikonischer Performance in der Grand Central Station (New York)
Limited Edition Egypt Station als CD in einer Leporello-Verpackung
Exklusive und limitierte Sammleredition von Egypt Station als blaue Kassette
HD Audio von Egypt Station (digital versandt nach Kauf)
weitere seltene Performances, Interviewmaterial und Videos

Box Set Features:

Luxuriöser Reisekoffer im Vintage Design, geprägt mit dem Egypt Station Album-Artwork
Originalgetreue Reproduktion einer handgeschriebenen Notiz von Paul
Gefaltete Egypt Station-Karte im Vintage-Stil
Reise-Andenken inklusive der „Reiseroute“, Postkarten, Gepäckscheine und Erste Klasse Ticket
Egypt Station Gepäckaufkleber
Reisetagebuch mit handgeschriebenen Lyrics
Zwei Lithografien von Pauls Egypt Station Gemälden (28x28cm)
500+ teiliges Puzzle
Egypt Station Spielkarten
Plus versteckte „Track Logo“ Rarity

Tracklisting:


Egypt Station I
Opening Station
I Don’t Know
Come On To Me
Happy With You
Who Cares
Fuh You
Confidante 
People Want Peace
Hand In Hand
Dominoes
Back In Brazil
Do It Now
Caesar Rock
Despite Repeated Warnings
Station II
Hunt You Down/Naked/Clink
Nothing For Free
Get Started

Egypt Station II
Frank Sinatra’s Party 
Sixty Second Street 
Who Cares (Full Length) 
Come On To Me (Live At Abbey Road Studios)
Fuh You (Live At The Cavern Club)
Confidante (Live At LIPA) 
Who Cares (Live At Grand Central Station)

+ Get Enough
Source paulmccartney.com/uDiscover



Montag, Februar 11, 2019

Beatles 1.Konzert Auftritt in Washington 11 Februar 1964

THE BEATLES LIVE AT WASHINGTON COLISEUM, FEBRUARY, 1964

ROLL OVER BEETHOVEN, FROM ME TO YOU,I SAW HER STANDING MAN, THIS BOY,ALL MY LOVE, I WANNA BE YOUR MAN, PLEASE PLEASE ME, TILL THERE WAS YOU,SHE LOVES YOU, I WANNA HOLD YOUR HAND, TWIST AND SHOUT,LONG TALL SALLY.

Donnerstag, Februar 07, 2019

Vor 55 Jahren-Die Beatles erobern Amerika-7-21.Februar 1964









Am 7. Februar 1964 treffen die Beatles in den USA ein – sie bleiben dort bis zum 21. Februar. Sie werden von 5.000 kreischenden Fans auf dem John F. Kennedy International Airport begrüßt.





Jeder Schritt der Beatles wird von Reportern, Fotografen und Fernsehteams verfolgt.




Mit dabei ein Kamerateam, das eine Dokumentation über den Besuch der Beatles in Amerika filmt.




Diese Dokumentation wird am 12. Februar in England unter dem Titel "Yeah! Yeah! Yeah! The Beatles in New York" gezeigt.




Die amerikanische Beatles Merchandising Firma Seltaeb wird von Lizenzanfragen, um Beatles Produkte vermarkten zu dürfen, geradezu überschwemmt.




Das Beatles-Fieber hat auch die USA erreicht.




(Flensburg Online)

Feb.9: Ed Sullivan Show, New York City, New York: The Beatles perform live in front of 728 audience members on the Ed Sullivan Show. An estimated 73 million people watched this show on TV making it one of the highest rated TV shows of all time. They appeared twice on the show, the first half of the show singing All My Loving, 'Till There Was You, and She Loves You; the second half saw the Beatles rip into I Saw Her Standing There and I Want To Hold Your Hand. During rehearsals, a third show was taped for broadcast on Feb. 23, two days after the Beatles have left for England.
Feb.11: Washington Coliseum Washington D.C.: The Beatles first live concert appearance took place at the Washington Coliseum in Washington, D.C. The Beatles traveled down by train from New York to Washington D.C and were driven to the Shoreham Hotel. The Beatles took the stage at the Coliseum at 8:31 p.m following two other acts, Tommy Roe and the Chiffons. The Beatles performed Roll Over Beethoven, From Me To You, I Saw Her Standing There, This Boy, All My Loving, I Wanna Be Your Man, Please Please Me, 'Till There Was You, She Loves You, I Want To Hold Your Hand, Twist and Shout, and Long Tall Sally. The concert was filmed by CBS for a special closed circuit presentation to be screened at movie theaters on March 14 and 15.
Feb. 12: Carnegie Hall New York City, New York: The Beatles arrived by train from Washington D.C back to New York to perform two shows at Carnegie Hall. Upon arrival, the Beatles showered and changed before going on to Carnegie Hall for the two 30 minute shows. One show took place at 7:45 p.m., with the other show taking place at 11:15 p.m. Attendance at this concert was 2,900 Beatles fans for each show, with 300 extra seats available for adults. Promoter Sid Bernstien and New York disc jockey Murray the K emceed the show (See Washington Coliseum for list of songs performed at Carnegie Hall).
Feb. 16: Ed Sullivan Show Deauville Hotel Miami Florida: Miami was the site of the second Ed Sullivan Show, to be broadcast from the Deauville Hotel. The Beatles left New York by plane this time on Feb. 13th and landed at Miami International Airport at 4:00 p.m. They checked into the Deauville Hotel, with John and wife Cynthia sharing one room , and Paul with Ringo in another (George was disgruntled because he had to share a room with disc jockey Murray the K). On Saturday, Feb.15, the Beatles rehearsed before a live audience, with the Beatles performing on The Ed Sullivan Show on Feb. 16 in front of 3,200 people. They performed She Loves You, This Boy, All My Loving, I Saw Her Standing There, From Me To You, and I Want To Hold Your Hand. The Beatles remained in Miami for a week during which time they met up with Cassius Clay (Muhammad Ali), and also enjoyed home cooking from one of the policemen and his wife. The Beatles flew back to England at 5:18 p.m on February 21, 1964.


Photos:Press

Mittwoch, Januar 30, 2019

Beatles-Doku „Let It Be“ – Peter Jackson führt Regie



Vor genau 50 Jahren gaben die Beatles ihr letztes Konzert – auf dem Dach des Apple-Büros in der Saville Row London. Dort spielten die Fab Four unter anderem Songs ihres finalen, ein Jahr später veröffentlichen Albums „Let It Be“. Ursprünglich für ein TV-Special geplant, wird jetzt Filmregisseur Peter Jackson („Herr der Ringe“) eine Doku über die Aufnahme-Sessions von „Let It Be“ drehen. Executive-Producer sind Ken Kamins für WingNut Films sowie Jeff Jones und Jonathan Clyde für Apple Corps. Apple Corps und Kamins werden die Vertriebsrechte für den Film vermitteln.





Die Doku basiert auf 55-minütigem, exklusivem Footage, das die Band zwischen dem 2. und 31. Januar 1969 im Studio zu „Let It Be“ zeigt. Das Album wurde 18 Monate später im Mai 1970 veröffentlicht, ein paar Monate, nachdem sich die Band auflöste.

Wann der Film erscheint, ist noch nicht bekannt. Er wird jedenfalls in Zusammenarbeit mit den noch lebenden Beatles Sir Paul McCartney und Sir Ringo Starr, sowie John Lennons Witwe Yoko Ono und George Harrisons Witwe Olivia Harrison entstehen.

Über den Film sagte Regisseur Peter Jackson in einem Statement:
„The 55 hours of never-before-seen footage and 140 hours of audio made available to us, ensures this movie will be the ultimate „fly on the wall“ experience that Beatles fans have long dreamed about – it’s like a time machine transports us back to 1969, and we get to sit in the studio watching these four friends make great music together.“ Aus 55 Stunden Film und 140 Stunden Audio werde demnach der Film angefertigt.
Obwohl die Beatles während ihrer aktiven Zeit in den 60ern oft bei Konzerten, Interviews oder öffentlichen Auftritten gefilmt wurden, sind das die einzigen Aufnahmen, die die Band aktiv beim Einspielen eines Albums im Studio zeigen.



Das Album „Let It Be“ und der dazugehörige Film, die nach der Trennung veröffentlicht wurden, werden oft als Beispiel für die Konflikte innerhalb der Band genannt. Über dieses Material sagt Peter Jackson:

„I was relieved to discover the reality is very different to the myth. After reviewing all the footage and audio that Michael Lindsay-Hogg shot 18 months before they broke up, it’s simply an amazing historical treasure-trove. Sure, there’s moments of drama – but none of the discord this project has long been associated with. Watching John, Paul, George, and Ringo work together, creating now-classic songs from scratch, is not only fascinating – it’s funny, uplifting and surprisingly intimate. I’m thrilled and honored to have been entrusted with this remarkable footage – making the movie will be a sheer joy.“

„Die Realität ist anders als der Mythos. Natürlich gibt es Drama, aber auch sehr lustige Momente“ – vielleicht muss die „Let It Be“-Geschichte umgeschrieben werden.

Nach der Veröffentlichung von Jacksons Film wird es auch eine restaurierte Version des Originals von Michael Lindsay-Hogg geben.(rolling stone)

Vor 50 Jahren fand das letzte Konzert auf dem Dach ihres Apple Bros in London statt



Das sogenannte Rooftop Concert fand am 30.Januar 1969 in London statt.

Die Location das Apple Bro in der Savile Row 3.

Anwesend waren auch die damaligen Freundinnen von John(Yoko Ono),Paul McCartney(Linda Eastman) und Ringo Starr' Ehefrau(Maureen Starkey)
sowie Billy Preston.

Mit ihrem ca.40-mintigen Live Gig legten die Musiker den kompletten Mittagsverkehr in den umliegenden Straen lahm.
(Ausschnitt)
Als schlielich die Polizei aufs Dach steigt, um das Konzert zu beenden,  improvisiert Paul McCartney in dem Song "Get Back" ein paar Zeilen ber das Erscheinen der Bobbys. "


Du warst ein bses Mdchen Loretta", stichelt er, "du hast wieder auf dem Dach gespielt. Und du weit, dass deine Mama das nicht mag."
John Lennon verabschiedet sich mit den Worten: "
Ich mchte mich im Namen der Gruppe und uns selbst bedanken. Und ich hoffe, wir haben das Vorspielen bestanden."(Spiegel)









Samstag, Januar 12, 2019

Heather Mills wird 51- geboren 12.Januar 1968


12. Januar 1968 in Aldershot(UK)  ehemaliges Model und die Ex- Ehefrau von Paul McCartney
2002 bis 2006.

Am 28. Oktober 2003 wurde die gemeinsame Tochter Beatrice Milly geboren.


Heather Mills wurde 1993 von einem Polizeimotorrad angefahren und verlor dabei den linken Unterschenkel.

Sie engagiert sich seitdem für verschiedene wohltätige Zwecke, vor allem für die Opfer von Landminen.

Gemeinsam mit Paul McCartney veröffentlichte sie eine Musik-CD, deren Einnahmen wohltätigen Zwecken zu Gute kam.

(entnommen Wikipedia,Photos:Press)

Dienstag, Januar 08, 2019

Beckett Robert Lee McCartney Willis zum 11.Geburtstag geboren am 8.Januar 2008



 Sohn Beckett Robert Lee Willis geboren am 8.Januar 2008  is das 3. Kind von Paul's Tochter Stella mit Ehemann Alasdhair Willis beide sind seit 2003 verheiratet..


 Miller Alasdhair James war im Februar 2005 zur Welt gekommen, seine Schwester Bailey Linda Olwyn folgte im Dezember 2006 und die jüngste heisst Reiley geboren 2010.

Montag, Januar 07, 2019

Happy Birthday-Peter Michael McCartney geboren 7.Januar 1944



Peter Michael McCartney geboren am 7.Januar 1944 in Liverpool


Hochzeit war 1982
Vater von Brenna, Theran, Abigail Faith, Joshua, Max, and Sonny.
3 Kinder aus 1.Ehe mit Angela Fishwick 1968-1979 3. Kinder aus seiner jetzigen Ehe mit Rowena Horne 1982


Mitglied der Scaffold in den 60igern und als Solo Sänger Mike McGear
heute arbeitet er als Fotograf und hat auch eine eigene Seite:

http://www.mikemccartney.co.uk/

Photos:Michael McCartney and Michael Birt

Mittwoch, Januar 02, 2019

Vor 50 Jahren begannen die Aufnahmen für den DokuMusikfilm Let It Be.

2. bis 16. Januar wurde in den Twickenham Studios gedreht
ab dem 22 bis Ende Januar in den Apple Studios.
Am 30. Januar gaben die Beatles aud dem dem Dach von Apple ein gut 25 Minütiges Konzert was durch die Polizei vorzeitig beendet wurde.
Ab 2. Januar 1969 trafen sich die Beatles fast täglich in den Twickenham Filmstudios in London.
Der Plan ist es, ein Set von neuen Songs für ein Live-Konzert zusammenzustellen - und eine Dokumentation darüber zu drehen. Einen Monat lang werden sich die Fab Four beim Improvisieren und Songschreiben, beim Diskutieren und Streiten filmen lassen. Am Ende wird der Regisseur Michael Lindsay-Hogg 130 Stunden Filmmaterial im Kasten haben.
 Es zeigt einige der düstersten Stunden in der Geschichte der vier grandiosen Liverpooler - ein Höllenmonat, der die bekannteste und erfolgreichste Rockband jener Zeit endgültig auseinanderdriften lässt.


 In dem rund 90-minütigen Dokumentarfilm "Let It Be" ist davon später kaum etwas zu sehen.
Aus "Get Back" wurde "Let It Be":
Eine gemeinsame Session im Januar 1969 sollte die Trennung der Beatles verhindern. Stattdessen fetzten sich die Fab Four vor laufender Kamera. Die Aufnahme zogen sie später aus dem Verkehr - doch Tonmitschnitte belegen das Desaster. Aus "Get Back" wurde "Let It Be": Eine gemeinsame Session im Januar 1969 sollte die Trennung der Beatles verhindern.
Stattdessen fetzten sich die Fab Four vor laufender Kamera. Die Aufnahme zogen sie später aus dem Verkehr - doch Tonmitschnitte belegen das Desaster
.Von Benjamin Maack

Sie spielen laut. Sie spielen wild. Sie spielen hässlich. Es ist eine räudige Orgie aus rumpelnden Grooves, disharmonischen Lärmwänden und den schrillen Schreien einer Frau. Sie speit langgezogene Laute ins Mikrofon, die in Affengekreisch, Bellen, Wolfsgeheul und schließlich in langgezogene "John"-Rufe übergehen. Gitarren fiepen, ein Schlagzeug stampft, variiert wahllos die Rhythmen.

Improvisiert hier eine wild gewordene Jazzmetalband an einem wirklich schlechten Tag? Nein. Hier spielen die Beatles - oder besser: das, was an diesem Nachmittag des 10. Januar 1969 von ihnen übrig ist.

Auf unscharfen Filmaufnahmen sieht man John Lennon, wie er die Rückseite seiner elektrischen Gitarre mit der Faust traktiert, während Paul McCartney seinen Bass dichter und dichter vor den Verstärker hält. Gemeinsam erzeugen sie eine Mauer düsterer Rückkopplungen. Unterdessen donnert Ringo Starr auf die Drums ein, als wolle er sie ein für allemal kurz und klein schlagen. Und George Harrison … fehlt. Auf seinem Platz sitzt John Lennons Geliebte Yoko Ono. Sie wimmert, kreischt und kräht schräge Kakofonien in Harrisons Mikrofon.
Der Film lässt die Spannungen nur leicht erahnen - etwa als McCartney Harrison während der Proben zurechtweist. Als Paul sagt, George solle doch bitte weniger spielen, antwortet dieser genervt: "Ich spiele, was immer du willst. Und wenn du nicht willst, dass ich überhaupt etwas spiele, lass ich's ganz bleiben." An einer anderen Stelle hört man, wie der frustrierte Gitarrist seinen besserwisserischen Bandleader anfährt: "Du bist so scheiße, Alter."

Doch wie ernst die Differenzen zwischen John, Paul und George wirklich sind, erfahren die Beatles-Fans nicht in der Dokumentation, sondern erst Jahre später durch die legendären "Nagra Reels", Hunderte Rollen Tonmitschnitt aus dem Filmstudio. Denn neben den beiden Kameras lässt das Filmteam auch zwei Tonbandgeräten der Firma Nagra mitlaufen. Doch während das Filmmaterial von Apple Corps bis heute größtenteils unter Verschluss gehalten wird, gehen die über 500 Rollen Tonband schon bald nach den Aufnahmen auf wundersame Weise verloren. 
1974 schließlich erscheint unter dem Titel "Apple Sweet Trax" das erste "Nagra"-Bootleg, eine Doppel-LP mit einigen Songs aus den Sessions. Doch die Neugier der zahlreichen Beatles-Exegeten lässt sich damit nicht zähmen - im Gegenteil: 2003 bringt das Label Purple Chick den kompletten Mitschnitt der Sessions heraus - 97 Stunden, 44 Minuten und sieben Sekunden Material auf 83 CDs, unterteilt in 2187 Tracks!

Auf den "Nagra Reels" findet sich auch die irrwitzige Improvisation mit Yoko Ono - und ihr Grund. Die wilde Session folgt direkt auf die Eskalation der Streitigkeiten zwischen Lennon, McCartney und Harrison. Am 10. Januar nach der Mittagspause kehren die Vier zurück ins Studio. Offensichtlich hat es Ärger gegeben, denn George greift sich seine Gitarre, spielt einige wütende Akkorde und sagt schließlich: "Ich steig' aus der Band aus." "Wann?", fragt John. "Jetzt", antwortet George und fügt hinzu, wenn sie Ersatz suchten, könnten sie ja in einer Musikzeitschrift inserieren.
Nach der wütenden Session nimmt der Zyniker Lennon die Sache mit Galgenhumor. Als Regisseur Lindsay-Hogg fragt, wie es nun weitergehen soll, antwortet John nur: "Wir teilen Georges Instrumente auf." Die beiden anderen Beatles können darüber gar nicht lachen. Trotzdem legt er etwas später nach: "Wenn George bis Dienstag nicht zurück ist, holen wir uns Eric Clapton."

Nach einigen Tagen und diversen Zugeständnissen der anderen Bandmitglieder kehrt Harrison in die Band zurück. In der offiziellen Dokumentation fehlt diese schicksalhafte Episode. Stattdessen reiht "Let It Be" wenig inspiriert mehr oder minder harmonische Momente aneinander. John und Yoko Ono, wie sie zu Harrisons Song "I, Me, Mine" einen Walzer im Studio tanzen oder John und Paul, wie sie mit verstellten Stimmen eine rockige Version von "Two Of Us" singen.

Den Abschluss des Films bildet das grandiose "Rooftop Concert" auf dem Dach des Apple-Corps-Gebäudes in der Savile Row 3 in London. Bei diesem kurzfristig geplanten Gig am 30. Januar 1969 laufen die Beatles noch ein letztes Mal als Live-Band zur Höchstform auf - auch wenn sie nur von den wenigen Menschen gesehen werden, die auf die umliegenden Dächer gestürmt sind.

Montag, Dezember 31, 2018

Heather Louise See McCartney wird 56 -geboren am 31.Dezember 1962



Heather Louise Lee wurde am 31.Dezember 1962 in Colerado geboren, ihre Mutter Linda Eastman wurde später die Frau von Ex-Beatle Paul McCartney.

Ihr Vater Melvin See war Geologe er war von 1962-1964 mit Linda verheiratet und beging Februar 2000 Selbstmord.


Heather arbeitet heute als bekannte Töpferin in England.

Sonntag, Dezember 30, 2018

Das Attentat vor 19 Jahren auf Ex-Beatle George Harrison

Am 30.Dezember 1999- Ex-Beatle George Harrison und seine Frau Olivia sind in ihrem Haus Friar Park bei Henley-on-Thames von einem 33jährigen jungen Mann aus Liverpool niedergestochen worden.
 Harrison erlitt vier Stichwunden, seine Frau wurde am Kopf verletzt.Harrison und seine Frau kamen ins Krankenhaus. Harrison habe Schmerzen, sei aber nicht lebensgefährlich verletzt worden, sagte die Polizei.

Der Täter, bei dem es sich um den 33 Jahre alten Michael Abram aus Liverpool handeln soll, wurde von Harrison und dessen Frau Olivia überwältigt und der Polizei übergeben. Er wurde wegen Mordversuchs festgenommen. Der Zwischenfall ereignete sich gegen 03.00 Uhr morgens in dem palastartigen Anwesen Friar Park bei Henley-on-Thames westlich von London, in dem Harrison seit 20 Jahren lebt.
Um 4.30 Uhr war der Notruf aus Harrisons Anwesen Friar Park eingegangen.

Zunächst war noch völlig unklar, was der Täter in dem Hause wollte und wie er das mit Mauern und Wächterhäuschen abgeschirmte Gebäude erreichte. Den Angaben der Polizei zufolge  war es "reiner Zufall", dass George Harrison durch einen schweren Stich in seine Brust nicht tödlich verletzt wurde. Das Messer drang 2,5 cm ein, verfehlte die Hauptvene denkbar knapp.
Der rechte Lungenflügel kollabierte.



George Harrison (56) verdankt sein Leben seiner Frau Olivia. Durch seine Schreie alarmiert, eilte Olivia ihrem Mann zu Hilfe. Selbst durch Stiche verletzt schlug sie den Mann mit einem Schürhaken k.o. "Sie ist wirklich ein Held" sagte ein Polizeisprecher.

 Abram war nach eigenen Angaben am 30. Dezember 1999 in Harrisons Schloss bei London eingebrochen. Er sei mit einem Messer und einer Stange, die er aus einer Statue herausgebrochen hatte, ins Obergeschoss gelaufen. Dort habe er mehrfach auf Harrison eingestochen, dabei dessen Lunge verletzt und dann mit einer Tischlampe auf ihn eingeschlagen, bis der Musiker bewusstlos zusammenbrach. Harrison hatte zuvor mit «Hare Krishna»-Rufen versucht, den Einbrecher zu verwirren. Als Harrisons Frau Olivia ihrem Mann zu Hilfe kam und dem Angreifer mit einem Schürhaken über den Kopf schlug, habe Abram sie mit einem Draht angegriffen.

Der Attentäter kommt am 11. Februar 2000 wegen versuchten Mordes vor Gericht.



Dennoch: Der Ex-Beatle macht schon wieder Späße. Noch ist völlig unklar, wie der Attentäter (hält Beatles für Hexen) in die 101-Zimmer-Villa kam. Das Anwesen gleicht einer Festung. Der Täter musste einen 3m hohen Zaun und eine Hightech-Alarm-Anlage überwinden sowie mehrere Wachhunde überlisten. Der Angriff auf Harrison ereignet sich  19 Jahre nach der Ermordung von Ex-Beatle John Lennon durch einen geistesgestörten Fan am 8. Dezember 1980.
In Großbritannien herrscht Entsetzen über die Tat. Paul McCartney, der seit Jahren nicht mit George Harrison gesprochen hat, sagte: "Gott sei Dank, dass George und Olivia leben. Ich sende ihnen liebe Wünsche."
Der langjährige Beatles-Produzent George Martin glaubte zunächst nicht, dass es die Attacke eines verrückten Fans war - wie einst bei John Lennon: "Ich vermute, der Eindringling hatte es auf Geld abgesehen." Und Harrisons Nachbarin Wayne Page (34) wundert sich: "Unglaublich, dass jemand da einbrechen konnte. Das Haus ist doch gesichert wie Fort Knox."

Harrison lebte in Henley-on-Thames völlig zurückgezogen. "Die Leute mögen ihn hier, aber er ist in 20 Jahren nur zwei oder drei mal im Pub gewesen", sagte David Cheney, Wirt des Row Barge-Pub. "das sind einfach Sachen, mit denen man hier nicht rechnet."
Mit der Mexikanerin Olivia Arias (51), mit der einen Sohn hat, ist Harrison seit 1978 verheiratet.
Quelle:Press