Samstag, April 29, 2017

Zum 79.Geburtstag von Klaus Voormann geboren 29.April 1938




Klaus Voormann (* 29. April 1938 in Berlin)





Voormann studierte in Hamburg an der Meisterschule für Gestaltung und arbeitete als grafischer Designer und Illustrator, als er 1960 im Hamburger Kaiserkeller die Beatles kennenlernte und gemeinsam mit Astrid Kirchherr einer ihrer besten Freunde wurde. Als die Beatles weltberühmt wurden, blieb er mit ihnen verbunden, zumal er 1964 ebenfalls nach London zog.
Hier gründete er seine erste eigene Beat-Band Paddy, Klaus and Gibson. Ab 1965 spielte er Bassgitarre in der Band von Manfred Mann und begann neben seiner Grafikerkarriere auch eine Musikerkarriere.
1966 entwarf er während seiner Zeit in London das Cover für das Beatles-Album Revolver, auf dem er auch selbst am rechten Rand der Titelcollage zu sehen ist, und für das er 1967 einen Grammy für das beste Schallplattencover erhielt. Die Zeitschrift Hörzu vertrieb die Platte anfangs in Deutschland, und platzierte ihr Firmenlogo damals im Zentrum des Cover-Entwurfs. Voormann war aber nie Layouter der Hörzu, wie oft fälschlich angenommen wird.

Er hat auch das Cover für die dritte LP der Bee Gees (1968), Idea, entworfen.
Die Einflüsse auf seinen Stil sind vielfältig; eine wichtige Rolle spielen Max Liebermann und expressionistische Maler wie George Grosz.

Die Freundschaft zu den Beatles führte dazu, dass er bei zahlreichen Soloprojekten von John Lennon, Ringo Starr und George Harrison den Bass spielte. So war er u. a. Gründungsmitglied von John Lennons Plastic Ono Band und war an solchen LPs wie Imagine, Ringo, oder All Things Must Pass und dem "Concert for Bangla Desh" beteiligt.
Außerdem spielte er auf dem legendären Lou Reed Album "Transformer" als Bassist mit. Als Studiobassist hat er unter anderem auch mit Carly Simon (das Bass-Intro von You're So Vain stammt von ihm), Harry Nilsson und B. B. King gearbeitet.
Zeitweise lebte er in der Nähe von Los Angeles.

1979 kehrte er nach Deutschland zurück und wurde Musikproduzent. Sein erster Erfolg wurde die bis dahin völlig unbekannte Band Trio. Er produzierte mit ihnen einen der größten Hits der Neuen Deutschen Welle: Da Da Da. Außerdem arbeitete er unter anderem mit Künstlern wie Marius Müller-Westernhagen und Heinz Rudolf Kunze zusammen.

1995 war er für die Cover-Gestaltung der Beatles-Anthology zuständig. Auch mit Paul McCartney blieb er nach Auflösung der Beatles verbunden und schuf 1999 einige Grafiken für dessen Album Run Devil Run.

Am 29. November 2002 nahm er am Gedenkkonzert für George Harrison teil, das in der Royal Albert Hall in London stattfand. Dort konnte er allerdings nur bei zwei Stücken (All things must pass und Wah Wah) den Bass spielen.
2003 veröffentlichte er sein Buch "Warum spielst du "Imagine" nicht auf dem weißen Klavier, John?". Voormann schreibt in diesem Buch über seine Zeit mit den Beatles, aber auch über zahlreiche andere Begegnungen und das Leben in der internationalen Musik-Szene. Da er aus der Position eines aufrichtigen Freundes schreibt, stehen in erster Linie die Menschen im Vordergrund.
Klaus Voormann kreierte das Cover zum Album "Scandinavian Leather" der norwegischen Death Punk-Band Turbonegro, das 2003 erschien.
Zum 40-jährigen Jubiläum des Erscheinens von Revolver im Jahr 2006 hat Voormann abermals das Cover einer offiziellen Jubiläums-Edition gestaltet.
2011 erschien die DVD All You Need Is Klaus mit Beiträge von Ringo und Paul sowie Olivia Harrison.

Heute lebt Klaus Voormann zusammen mit seiner Frau Christina, seinem Sohn und seiner Tochter in der Nähe von München.

Quelle:Wikipedia: Photo:Fan Page

Dienstag, April 25, 2017

Montag, April 17, 2017

19.Todestag von Linda McCartney-gestorben am 17.April 1998

----------------------------------------------------

Linda Louise McCartney
geb. Eastman, gesch.See
* 24. September 1941 in New York
† 17. April 1998 in Tucson, Arizona










Linda Eastman wuchs als 2 älteste mit ihrem Bruder John (*1939) und den Schwestern Laura (*1947) und Louise jr(*1950) in Scarsdale auf.

Ihre Eltern sind jüdisch-amerikanischer Herkunft.
Ihr Vater, Lee Eastman, betrieb eine Anwaltskanzlei. Seine Kunden kamen vorwiegend aus der Musikszene und bildenden Künsten.
Die Familie mütterlicherseits stammte aus Cleveland und besaß dort mehrere Kaufhäuser.
Nach der High School und dem Tod ihrer Mutter 1962 zog Linda Eastman nach Arizona.

Dort begann sie ein Studium in Kunst und Geschichte, brach es aber relativ schnell wieder ab. Sie heiratete am 18 Juni 1962 Melvin See,einen Geologen ( er nahm sich 2000 das Leben)und brachte am 31.Dezember 1962 ihre erste Tochter Heather Louise zur Welt.
1965 erfolgte die Scheidung.
Ende 1965 zog Linda Eastman zurück nach New York.
Sie nahm eine Stelle als Empfangsdame bei der Zeitung „Town and Country“ an. Da die Zeitschrift einmal die Rolling Stones auf ihrem Cover abgebildet hatte, wurde die Zeitung vom Management der Band zum Presseempfang anlässlich der Vorstellung des neuen Albums eingeladen. Weil Eastman als Empfangsdame u.a. die Aufgabe hatte, alle eingehenden Briefe ohne namentlich aufgeführten Empfänger zu öffnen, fielen ihr die Einladung und der Presseausweis in die Hände. Sie steckte beides ein und nahm diesen Termin wahr. Da kein Hotel die Rolling Stones zu diesem Ereignis beherbergen wollte, hatte die Band ein Schiff gemietet. Das erwies sich allerdings als zu klein, um die Heerscharen an Reportern und Fotografen aufzunehmen. Deswegen entschieden die Verantwortlichen, dass die Fotografen an Land zu bleiben hatten. Eastman schaffte es durch ihre Hartnäckigkeit und die Fürsprache von Mick Jagger, auf das Boot zu kommen. Das sollte ihr Durchbruch als Fotografin werden, ihre Bilder waren schon bald sehr begehrt. Eastman gab ihre Arbeit als Empfangsdame auf und wurde freie Fotografin.
Bei dem Fototermin zum „Sgt. Pepper's“-Album traf Eastman Paul McCartney. McCartney selber wurde allerdings erst in dem Restaurant „Bag o' Nails“ auf sie aufmerksam. Eastman hielt sich dort zusammen mit den Animals auf, und er lud sie und die Band in ein anderes Lokal ein.




McCartney und Eastman heirateten am 12. März 1969. Sie haben drei gemeinsame Kinder, Mary (* 1969), Stella (* 1971) und James (* 1977).
Eastman schränkte das Fotografieren ein und begann sich mehr mit der Musik zu beschäftigen. Sie fing an, Keyboard zu spielen und zu singen und gründete zusammen mit McCartney 1971 die Band Wings. Eastmans einziges Soloalbum „Wide Prairie“ wurde postum im November 1998 veröffentlicht.
Eastman war seit ihrer Jugend eine strenge Vegetarierin.



Durch sie wurde McCartney ebenfalls zum Vegetarier. Eastman brachte mehrere Bücher zum Kochen vegetarischer Gerichte heraus.







Sie gründete ein Unternehmen für vegetarische Fertigprodukte und setzte sich für den Tierschutz ein.
Ihr zu Ehren wurde eine Episode der US-Serie „Die Simpsons“ gewidmet.




QuelleWikipedia,Photo:Press

Donnerstag, April 13, 2017

55 Jahre Starclub Hamburg eröffnet am 13 April 1962 geschlossen July 1969-1987 entgültig nach Brand zerstört.

STAR CLUB HAMBURG"
(c) Siegfried Loch / K&K
Hamburg, 60er Jahre

Der Club wurde am 13.April 1962 in Hamburg St.Pauli,Große Freiheit 39 eröffnet.

Vor der Gründung des Star-Club befand sich an dieser Adresse das von Manfred Weissleder

betriebene Stern-Kino. Auf Vorschlag von Horst Fascher wurde dieses zu einem Musikclub umgestaltet. Die Räume des Kinos einschließlich Eingang und Balkon wurden nur wenig umgebaut. Das Gebäude stand direkt neben dem Grundstück der barocken St.-Josephs-Kirche.
Betrieben wurde der Star-Club von Manfred Weissleder, erster Geschäftsführer war Horst Fascher. In der siebenjährigen Zeit seines Bestehens – geschlossen wurde er am 31. Dezember 1969 – gastierten viele bekannte Größen der Rockmusik im Star-Club. Nachher zog hier dann das sehr freizügige Nachtlokal Salambo ein. Das Gebäude, das anschließend lange Zeit brach lag, wurde schließlich 1987 nach einem Brand abgerissen.
Weltweite Berühmtheit erhielt der Star-Club allerdings durch die Gastspiele der Beatles, die dreimal im Club gastierten:

Das erste siebenwöchige Gastspiel begann am 13. April 1962 und endete am 31. Mai 1962. Vom 1. bis zum 14. November 1962 gaben sie 28 Konzerte ihres zweiten Gastspiels. Das dritte Gastspiel dauerte vom 18. Dezember bis zum 31. Dezember 1962.(Vom letzten Gastspiel existieren Tonaufnahmen die 1977 veröffentlicht wurden jedoch von den Beatles Mitglieder Harrison und McCartney per Gerichtsbeschluss gestoppt wurden und heute nur noch als Bootlegs existieren).
Günter Zint, der zwischen 1964 und 1969 auch als Fotograf im Club arbeitete, und sein St.-Pauli-Museum haben einen Gedenkstein auf dem früheren Star-Club-Gelände aufstellen lassen. Dieser Stein enthält zwei Fehler: The Who sind nie im Star-Club aufgetreten, sie waren aber als Gäste im Club und der übereifrige Steinmetz hat bei der Gestaltung des Steines auch seine Lieblingsgruppe mit eingraviert, und Jimi Hendrix wird auf der Stelle als „Jimmy Hendrix“ aufgeführt. Diese beiden Fehler wurden mittlerweile jedoch verbessert. So ist Jimi Hendrix nun in der richtigen Schreibweise vorzufinden und anstatt The Who wurden The Rivets verewigt.(Wikipedia Deutsch)

Dienstag, April 11, 2017

Sgt.Pepper's Anniversary Edition am 26. Mai 2017





The Beatles  präsentiert: Sgt. Pfeppers Lonely Hearts Club Band 50th Anniversary Edition

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Amazon Preis stand 11.April 2017 um 12 Uhr
für die Deluxe Box
4 CD+ 1 DVD 1+ Blu-Ray Box 112,99 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Wie erwartet, kommt das Album in verschiedenen Formaten, darunter ein Deluxe-Box-Set mit einem neuen 5.1-Mix des Albums von Produzent Giles Martin,  Sohn des Album-Produzenten George Martin, sowie eine unveröffentlichte frühe Version des Albums mit dem Titel Liverpool Stories

Liverpool Stories enthält frühe Versionen von Songs, die auf dem Album erschienen, sowie mehrere Songs, die noch nie zuvor in jedem Format veröffentlicht wurden. 

In der Tat war die Existenz dieser Tracks der Bekanntmachung selbst der glühensten Beatles-Bootleggers unbekannt.



---------------------------------------------


CD Standard 1 CD

Special/Deluxe  Edition 2 CD



SGT. PEPPER'S SUPER DELUXE EDITION 

CD 1: 
• neuer Album-Mix in Stereo 

CDs 2 & 3: 
• 33 zusätzliche Aufnahmen der Studio-Sessions, größtenteils bisher unveröffentlicht und erstmalig von den Vier-Spur-Aufnahmen abgemischt, chronologisch angeordnet nach den Aufnahmedaten 
• Einen neuen Stereo-Mix von »Penny Lane« und den Stereo-Mix von »Strawberry Fields Forever« aus dem Jahre 2015 

CD 4: 
• Original-Album im Mono-Mix plus der Singles »Strawberry Fields Forever« und »Penny Lane« 
• Promo-Mono-Single-Mix von »Penny Lane«, den Capitol Records seinerzeit für den US-Markt verwendet hatte 
• bisher unveröffentlichte frühe Mono-Mixe von »She’s Leaving Home«, »A Day In The Life« und »Lucy In The Sky With Diamonds« (ein Mix, von dem angenommen wurde, dass er von einem Tape aus dem Jahre 1967 gelöscht wurde, der jedoch bei den Archiv-Recherchen für die Jubiläums-Ausgabe wiederentdeckt wurde) 

Discs 5 & 6 (Blu-ray and DVD): 
• Neue 5.1 Surround-Audio-Mixe des Albums und »Penny Lane« von Giles Martin und Sam Okell sowie deren 5.1 Surround-Mixes von »Strawberry Fields Forever« aus dem Jahre 2015 
• High-Resolution-Audio-Versionen der neuen Stereo-Mixe des Albums und von »Penny Lane« sowie der 2015er Stereo-Mix von »Strawberry Fields Forever« 
• Video-Features: technisch in 4K restaurierte originale Promo-Filme für »Strawberry Fields Forever«, »Penny Lane« und »A Day In The Life« sowie »The Making of Sgt. Pepper«, einen ebenfalls technisch restaurierten, bisher unveröffentlichten Dokumentarfilm (im TV ausgestrahlt im Jahr 1992), welcher aufschlussreiche Interviews mit McCartney, Harrison und Starr beinhaltet sowie In-Studio-Material, das von George Martin kommentiert ist.



Die 6-Disc-Super-Deluxe-Box ist in einer 12“ x 12“ Box verpackt und kommt mit einem 144-seitigem Hardcover-Buch. Das Buch beinhaltet ein neues Einleitungswort von Paul McCartney und Giles Martin sowie umfangreiche Hintergrundinformationen zu den einzelnen Songs, das Cover-Design, die musikalischen Innovationen des Albums und ihren historischen Kontext; verfasst von einem Beatles-Historiker, dem Autor und Radioproduzenten Kevin Howlett sowie Komponist und Musikwissenschaftler Howard Goodall, dem Produzenten und Songschreiber Joe Boyd und den Journalisten Ed Vulliamy und Jeff Slate. Das Buch wurde mit seltenen Fotografien, reproduzierten handgeschriebenen Songtexten, Aufzeichnungen der Abbey Road Studios und Abdrucken von originalen “Sgt.-Pepper“-Werbeanzeigen komplettiert.

Dazu gibt es eine Nachbildung des Original Beilegers sowie zwei Bonus Poster.


--------------------------------------------


Vinyl  2 LP Ausgabe


LP Seite 1: ‘Sgt. Pepper’ 2017 Stereo Mix
Seite 2: Complete early takes, coupled together the same was as the original album

SEITE 3

1. Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band [Take 9 And Speech] 
2. With A Little Help From My Friends [Take 1 - False Start And Take 2 – Instrumental] 
3. Lucy In The Sky With Diamonds [Take 1] 
4. Getting Better [Take 1 - Instrumental And Speech At The End] 
5. Fixing A Hole [Speech And Take 3] 
6. She's Leaving Home [Take 1 – Instrumental] 
7. Being For The Benefit Of Mr. Kite! [Take 4] 

SEITE  4

1. Within You Without You [Take 1 - Indian Instruments] 
2. When I'm Sixty-Four [Take 2] 
3. Lovely Rita [Speech And Take 9] 
4. Good Morning Good Morning [Take 8] 
5. Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band (Reprise) [Take 8] 
6. A Day In The Life [Take 1 With Hummed Last Chord]

Montag, April 10, 2017

Stuart Sutcliffe zum 55 Todestag am 10.April 1962


Stuart Fergusson Victor Sutcliffe
* 23. Juni 1940 in Edinburgh, Schottland;
 † 10. April 1962 in Hamburg
 Mitglied der Beatles von 1960 bis 1961  und Maler, dessen Stil sich am abstrakten Expressionismus orientierte.

 Er trat der Band wegen seiner Freundschaft zu John Lennon bei, den er auf dem Liverpooler „College of Art“ kennengelernt hatte. Lennon überzeugte ihn, von einem Teil des Geldes, das er durch den Verkauf eines seiner Bilder bei einer Ausstellung von John Moores in Liverpool verdiente, einen E-Bass des Typs Höfner 500/5 zu kaufen.

Sutcliffe fühlte sich wegen seiner beschränkten musikalischen Fähigkeiten nicht sehr wohl auf der Bühne. Sein Höhepunkt bei jedem Auftritt war es, das Lied Love Me Tender zu singen. Er verließ die Beatles im Mai 1961 noch vor ihrem Durchbruch. Schon bei den Aufnahmen mit Tony Sheridan (My Bonnie) im Juni 1961 war er nicht mehr dabei. Paul McCartney, erst einer von drei Gitarristen, löste Sutcliffe am Bass ab. a McCartney zu jenem Zeitpunkt keinen eigenen Bass hatte, überließ Sutcliffe ihm seinen. Da McCartney Linkshänder ist und Sutcliffe versprechen musste, den Bass nicht umzuspannen, spielte er den Bass quasi „saitenverkehrt“.

Sutcliffe beschloss, in Hamburg bei seiner Freundin Astrid Kirchherr zu bleiben und konzentrierte sich fortan auf sein Studium, für das er vom Senat der Stadt Hamburg mit einem kleinen Stipendium unterstützt wurde. Kurz vor seinem Tod trat er noch mit der Hamburger Band „The Bats“ einige Male in Hamburg auf.

Als Maler zeigte er schon in frühen Jahren beachtliches Talent. Die wenigen noch existierenden Werke zeigen sowohl Einflüsse von englischen und europäischen abstrakten Künstlern als auch die der amerikanischen Bewegung des abstrakten Expressionismus. Seine eher figürlichen Werke erinnern stark an die Kitchen Sink School, und insbesondere an John Bratby. Seine späteren Werke lassen sich wegen des gefühlvolleren Stils eher mit John Hoyland und Nicolas de Staël vergleichen.

Sutcliffes Zeit bei den Beatles und seine Beziehungen zu Kirchherr und Lennon sind Thema des Spielfilms Backbeat.
Durch die Beteiligung an einigen Aufnahmen, die auf der CD Anthology 1 veröffentlicht wurden, erhielt seine Familie einen hohen Millionenbetrag.

Am 10. April 1962 starb Sutcliffe im Krankenwagen auf dem Weg ins Krankenhaus an einer Hirnblutung. Astrid Kirchherr saß neben ihm, als er starb.


Sutcliffes jüngere Schwester Pauline veröffentlichte 2001 ein Buch mit ihren Memoiren, in der sie die Theorie vertrat, John Lennon sei am Tod ihres Bruders schuld, da die beiden in Hamburg eine Auseinandersetzung hatten, bei der Lennon Sutcliffe gegen den Kopf getreten haben soll.
 Andere Quellen führen Sutcliffes Tod auf eine Kopfverletzung zurück, die dieser bei einer Schlägerei nach einem Beatles-Konzert im Januar 1961 in der Liverpooler „Lathom Hall“ erlitt und bei der Lennon und Pete Best ihn aus den Händen der angreifenden Schläger befreiten. Sutcliffe wurde hierbei am Kopf verletzt, Lennon brach sich den kleinen Finger. Sutcliffe lehnte damals jede Untersuchung ab und ging erst in Deutschland zum Arzt, als die Kopfschmerzen unerträglich wurden.
 Nach Aussage von Kirchherr litt Sutcliffe an einer seltenen Krankheit, die sein Gehirn wachsen ließ. Das führte zu den Schmerzen, zeitweiser Erblindung und letztlich zu seinem Tod.
Bereits vor seinem Tode war er mehrmals zusammengebrochen.

entnommen der Wikipedia(Deutschland) Photos:Astrid Kirchherr/Others

Montag, April 03, 2017

Happy Birthday Arthur-Donald(McCartney)zum 18.Geburtstag - geboren am 3.April 1999


Arthur Alistair Donald geboren 3.April 1999 in London ,die Eltern Mary McCartney und TV Produzent Alistair Donald waren von September 1998 bis Mai 2005 verheiratet sie haben noch 1 Sohn gemeinsam Elliot Donald geboren 1.August 2002 in London.


Er hat 2 Halbbrüder (2010,2011),Vater ist Simon Aboud der neue Mann an Marys Seite verheiratet seit 2008.


Photo:Press





Montag, März 27, 2017

Paul McCartney arbeitet an einer neuen Platte


Der Musiker arbeitet endlich wieder an neuer Musik. Ihm fällt es allerdings schwer, mit anderen Künstlern zusammenzuarbeiten, da keiner so gut ist wie John Lennon.


Von seinem Produzenten, der unter anderem an Adeles Album ’25‘ gearbeitet hat, zeigt sich der 74-Jährige begeistert. Seine einzige Sorge sei, dass er Angst habe, die Leute könnten vermuten, er habe Greg gewählt, weil er gerade so angesagt wäre.


‚BBC 6 Music‘ erzählt er: „Ich arbeite an meinem Album. Es macht so viel Spass. Ich bin mittendrin. Ich arbeite mit einem Produzenten, mit dem ich schon vor zwei Jahren einen Song für einen Animationsfilm gemacht habe. Danach hat er mit Beck zusammengearbeitet und den Preis für das Album des Jahres gewonnen. Mit Adele bekam er den Song und das Album des Jahres verliehen und wurde zum Produzenten des Jahres gewählt. Es liegt auf der Hand, dass ich Bedenken habe, dass die Leute denken, ich könnte ihn nur gewählt haben, weil er gerade so erfolgreich ist. Ich habe ihn aber genommen, weil er sehr musikalisch ist und es grossartig ist, mit ihm zusammenzuarbeiten.“ 


Über seine weiteren Pläne gibt der Musiker preis: „In ein paar Wochen gehe ich nach Japan um in Tokyo ein paar Konzerte zu geben. Ich freue mich riesig drauf. Ich mache genau das, was ich liebe. Ringo sagt immer, „Das ist, was wir tun.'“


Der ‚Let It Be‘-Hitmacher hat allerdings nicht verraten, ob es auf seinem neuen Album Kollaborationen geben wird. Er meint, dass trotz seiner Duette mit Kanye West, Rihanna, Michael Jackson und vielen mehr niemand besser wäre als sein ehemaliger Bandkollege John Lennon. Er sagt: „Das ist eine Tatsache. Ich habe mit niemanden zusammen bessere Songs geschrieben als mit John. Trotzdem bin ich an der Zusammenarbeit mit anderen Künstlern interessiert.“(Quelle People Magazine)

Samstag, März 25, 2017

Pete Shotton mit 75 gestorben

Pete Shotton geboren 1941 war früheres Mitglied der Quarrymen er starb am 24.März an einem Herzanfall




Freitag, März 24, 2017

Paul McCartney Album Zusammenfassung 2015/2016/2017



Studioalben

1970      McCartney*
1971      Ram*
1971      Wild Life
1973      Red Rose Speedway
1973      Band on the Run*
1975      Venus and Mars*
1976      Wings at the Speed of Sound*
1978      London Town
1979      Back to the Egg
1980      McCartney II*
1982      Tug of War*
1983      Pipes of Peace*
1984      Give My Regards to Broad Street
1986      Press to Play
1989      Flowers in the Dirt*
1988/91      Снова в СССР (The Russian Album)
1993      Off the Ground**/Complete Works
1997      Flaming Pie
1999      Run Devil Run**
2001      Driving Rain**
2005      Chaos and Creation in the Backyard**
2007      Memory Almost Full
2012      Kisses on the Bottom
2013 NEW
2013-NEW Deluxe Edition(3 Bonus Tracks)
2014 New Japanese Edition (1 CD/DVD)
2014-New Collector Edition(2CD/DVD)

Konzertalben

1976      Wings over America*
1990      Tripping the Live Fantastic
1990      Tripping the Live Fantastic: Highlights!
1991      Unplugged (The Official Bootleg)
1993      Paul Is Live
2002      Back in the US
2003      Back in the World
2009      Amoeba Secret (Live EP-CD Version)
2009      Good Evening New York City

aka The Fireman

1993 Strawberries Oceans Ships Forest

1998 Rushes

2008 Electric Arguments

Andere

1977 Thrillington**+ .Beilage der RAM Deluxe

2000 Liverpool Sound Collage

2005 Twin Freaks( nur als digital Download 2012)**

Tribut Album

1998 Wild Prairie -Linda Tribut Album

2000  A Garland for Linda

Film Soundtracks

1967-The Family Way bei einem anderen Label+

1973-James Bond-Live And Let Die-anderen Label+

1983 The Honorary Consul

Best Ofs 

1978      Wings Greatest
1987      All the Best
2001      Wingspan: Hits and History
2016 Pure McCartney

Klassische Werke

1991      The Liverpool Oratorium
1997      Standing Stone
1999      Working Classical
2006      Ecce Cor Meum
2011      Ocean’s Kingdom




* Archive Collection- Concord/Hear Music Label
** Archive Reihe ohne Deluxe Ausgaben

+Nicht von McCartney`s Label veröffentlicht!!!!

# Preis ist noch Offen!!!

Preise der Deluxe (Aus meiner Sammlung!!!)


2010-Band On The Run 79,99
2011-McCartney I+II zusammen 133,98 
2012-Ram-89,99
2013-Wings Over America 116,99
2014-Venus And Mars/At The Speed Of Sound zusammen 159,98
2015-Tug of War/Pipes Of Peace zusammen  173,98
2017-Flowers In The Dirt 126,34

Sonntag, März 19, 2017

Rock N' Roll Legende Chuck Berry starb mit 90

Washington/St. Louis. Das digitale Kondolenzbuch, das der "St. Louis Dispatch" in Missouri am frühen Samstagabend auf seiner Internetseite installierte, füllte sich im Minutentakt.

Viele Zeitungsleser, die sich dort vor Chuck Berry verbeugen wollten, empfanden so wie Nancy Kusak aus Pittsburgh: "Seine Musik brachte mir wie Millionen anderen Freude. Ich danke dem lieben Gott für ihn und seine unglaubliche Gabe."

Am Samstagmittag (Ortszeit) wurden Rettungssanitäter in sein Anwesen nahe Wentzville gerufen, ein Vorort seiner Heimatstadt St. Louis, gerufen. Sie konnten den leblosen Mann nicht mehr zurückholen. Die Todesursache ist noch unklar. Chuck Berry wurde 90 Jahre alt. Ein charismatischer Pionier, dessen Wirkungsmacht schon zu Lebzeiten Größen wie den Beatles, den Rollings Stones (hier gesondert: Keith Richards), Bob Dylan, Eric Clapton und Jimi Hendrix Ehrfurcht einflößte und tiefe Verehrung abrang.

"Wenn man versuchen würde, dem Rock'n'Roll einen anderen Namen zu geben", sagte einmal John Lennon, "man könnte ihn Chuck Berry nennen."

Berry gilt als Urvater des Rock 'n' Roll. Bekannt wurde der US-Musiker in den 1950er-Jahren mit Stücken wie "Johnny B. Goode", "Sweet Little Sixteen" und "Roll Over Beethoven". Gleich seine erste Aufnahme "Maybellene" schoss in die Top Ten der Billboard Charts. Seine Songs wurden von Elvis Presley oder den Beatles gecovert. Ohne ihn hätten die Pilzköpfe wohl nie Musik gemacht: "Er sang die guten, intelligenten Texte in den 1950er-Jahren, als die anderen 'Oh Baby, I love you' sangen", urteilte einst John Lennon. "God bless Chuck Berry Chuck", twitterte sein früherer Bandkollege Ringo Starr.


Chuck Berry war bereits 30 und Ex-Gelegenheitsarbeiter, Ex-Boxer und Ex-Friseur, als er 1955 seine erste Platte aufnahm: "Maybellene". Die nach Wimperntusche benannte Ode an dicke Autos und eine fremdgehende Frau katapultierte den Mann mit der Stimme, "die genauso wellig und ölig war wie sein Haar" (Nik Cohn), ins Orbit des damals gerade entstehenden Planeten Pop.

Nach großen Hits kam 1961 der erste Rückschlag, als Berry für eineinhalb Jahre ins Gefängnis musste. Er wurde verurteilt, weil er eine minderjährige Person wegen "unmoralischer" Beweggründe über eine Staatsgrenze innerhalb der Vereinigten Staaten transportiert hatte. Erst in den 70er Jahren konnte er wieder an alte Erfolge anknüpfen. Schließlich zog er sich nach und nach aus dem Rampenlicht zurück. In einem Club in seiner Heimatstadt St. Louis trat Berry aber immer noch regelmäßig mit seinem Sohn Charles Berry junior auf.