Dienstag, März 24, 2009

McCartney in israelischer Friedensorganisation




JERUSALEM (inn) - Ex-Beatle Paul McCartney ist dem internationalen Beratungsgremium der Bewegung "OneVoice" beigetreten. Die Organisation will den Stimmen derjenigen Ausdruck verleihen, die eine friedliche Zwei-Staaten-Lösung und damit ein Ende von Besatzung und Gewalt anstreben.
"OneVoice" arbeitete in den vergangenen sieben Jahren hauptsächlich in Israel und dem palästinensischen Autonomiegebiet. Dabei erhielt die Organisation, die sowohl israelische als auch palästinensische Mitarbeiter hat, vielfach Unterstützung von internationalen Prominenten.

McCartney hatte sich bereits vergangen September während seines Besuchs in Israel mit Vertretern von "OneVoice" getroffen, berichtete die Tageszeitung "Jediot Aharanot". Am Montag teilte er offiziell mit, dass es ihn vor allem beeindruckt habe, dass in der Organisation Israelis und Palästinenser zusammenarbeiten. OneVoice hatte dem Briten mitgeteilt, dass sich die Mehrheit auf beiden Seiten einfach nach besseren Lebensumständen sehne. "Das gab mir große Hoffnung, dass solche Menschen eines Tages eine friedliche Lösung für den Konflikt in diesem Gebiet finden werden. Ich bin deshalb froh, den Friedensprozess auf meine Weise unterstützen zu können".

Die Vorsitzende von "OneVoice Israel" Irit Admoni Perlman teilte mit, sie sei stolz, dass Sir Paul McCartney die Arbeit der Organisation unterstützen wolle. "Zurzeit sieht es nicht nach einem Ende des Konfliktes aus. Daher gibt uns die Hilfe von Menschen, die einen globalen Beitrag zur Kultur geleistet haben, die Kraft und Motivation dennoch weiterzumachen."

Im "OneVoice International Board of Advisors" arbeiten außerdem Berühmtheiten wie die Schauspieler Danny DeVito und Natalie Portman, sowie der ehemalige Boxer Muhammad Ali mit.




Photo:Contactmusic