Samstag, Januar 30, 2016

Phil Collins zum 65.

Philip David Charles „Phil“ Collins (* 30. Januar 1951 in Chiswick, London) ist ein britischer Rock-/Pop-Sänger, Schlagzeuger, Songwriter und Schauspieler. Er ist sowohl als Solokünstler als auch als Frontmann und Schlagzeuger der Progressive-Rock- und heutigen Pop-Gruppe Genesis bekannt.
Collins verzeichnete zwischen 1984 und 1989 sieben Nummer-eins-Erfolge in den US-Single-Charts; hinzu kommt noch ein Nummer-eins-Hit mit Genesis (Invisible Touch). Seine Songs reichen vom schlagzeugbetonten In the Air Tonight über tanzbaren Pop wie Sussudio bis hin zu politischen Aussagen in Another Day in Paradise, seinem bislang erfolgreichsten Lied.

Im Beatles-Film A Hard Day’s Night ist Collins in einer kleinen Nebenrolle zu sehen
Spielte auf SoloAlben von George Harrison und Paul McCartney mit.
Collins’ internationale Popularität hatte maßgeblichen Einfluss auf den kommerziellen Erfolg von Genesis, die sich während seiner Zeit als Sänger von einer progressiven Rock-Gruppe zu einer hitparadentauglichen Poprock-Band wandelten. Laut Atlantic Records hat Collins als Solokünstler bis 2002 weltweit über 100 Millionen Platten verkauft.(Wikipedia)


1997 nahm er zusammen mit Beatles Produzent George Martin den Song Golden Slumbers auf.


Donnerstag, Januar 21, 2016

GEORGE HARRISON KATALOGE BEI WINTRUP

Pressemitteilung: 







Zum Jahresstart freut sich der Wintrup Musikverlag sehr über den Neuzugang der einzigartigen Harrisongs Ltd. und Umlaut Corporation Verlagskataloge von GEORGE HARRISON für die Länder D/A/CH und Ost-Europa. 

Sie enthalten das Schaffen des zu Unrecht oft als der „stille Beatle“ bezeichneten Gitarristen und Sängers für die Fab Four ab Frühjahr 1968 und auch seine späteren Solo-Werke.

 Unter den ca. 400 Songs befinden sich Beatles Klassiker wie “Here Comes The Sun”, „Something“ (aus dem Album „Abbey Road“) oder “While My Guitar Gently Weeps“ („White Album“) genauso wie „Isn’t It A Pity“ (solo), „Badge“ (Cream/ Eric Clapton) und die Titel, die der 2001 verstorbene Harrison für die spät-80er „Supergroup“ The Travelling Wilbury’s gemeinsam mit Bob Dylan, Roy Orbison, Tom Petty und Jeff Lynne schrieb. Die Solo-Alben “All Things Must Pass” (1970), “Living In The Material World” (1973), “Dark Horse” (1974), “Extra Texture” (1975), “Thirty Three & 1/3” (1976), “George Harrison” (1979), “Somewhere In England” (1981), “Gone Troppo” (1982), das Erfolgs-Comeback „Cloud Nine“ (1987) und Songs seines Sohnes Dhani Harrison, von Ravi Shankar, Splinter, Attitudes oder The Stairsteps, und diverse Filmmusiken sind ebenfalls umfaßt. 

Den in D/A/CH aus rechtlichen Gründen vom Vertrag ausgenommenen Titel „My Sweet Lord“ und den Chiffons-Hit „He’s So Fine“, geschrieben von Ronald Mack, vertritt Wintrup in Ost-Europa . 

Dazu Wintrup Inhaber/Geschäftsführer Walter Holzbaur: „Die meisten Subverlagsgeschäfte in der heutigen Zeit haben aus vielerlei Gründen an Strahlkraft verloren. Um so mehr freuen wir uns, daß ein so brillanter Katalog voller Lieblingssongs, die uns bereits so lange begleiten & mit vielen Erinnerungen verbunden sind, für ein großes Vertragsgebiet in Europa den Weg zu Wintrup gefunden hat. Ansporn und Verpflichtung zugleich!“ 

www.georgeharrison.com 



Dienstag, Januar 12, 2016

Heather Mills wird 48- geboren 12.Januar 1968


12. Januar 1968 in Aldershot(UK)  ehemaliges Model und die Ex- Ehefrau von Paul McCartney
2002 bis 2006.

Am 28. Oktober 2003 wurde die gemeinsame Tochter Beatrice Milly geboren.


Heather Mills wurde 1993 von einem Polizeimotorrad angefahren und verlor dabei den linken Unterschenkel.

Sie engagiert sich seitdem für verschiedene wohltätige Zwecke, vor allem für die Opfer von Landminen.

Gemeinsam mit Paul McCartney veröffentlichte sie eine Musik-CD, deren Einnahmen wohltätigen Zwecken zu Gute kam.

(entnommen Wikipedia,Photos:Press)

Montag, Januar 11, 2016

Freitag, Januar 08, 2016

Beckett Robert Lee Willis zum 8. Geburtstag








.Für die einstige Chloé-Designerin und ihren Ehemann Alasdhair Willis, dem Manager einer Möbelfirma, was es das dritte von 4 Kindern . 
Quelle:Welt.de

Mittwoch, Januar 06, 2016

BRAVO Jahrgang 1985

 Ausgabe 1


Julian Lennon-der neue Lennon kleines Bild auf dem Cover
Julian Lennon im BRAVO Interview-Pech mit Mädchen  2 Seiten

Ausgabe 2

Julian Lennon BRAVO Hitparaden Platz 38-kleines Foto


Ausgabe 4

Paul McCartney am BRAVO Telefon-Kleines Bild
Paul McCartney BRAVO Talkshow -Ich war nicht Schuld an der Trennung der Beatles-2 Seiten


Ausgabe 12

Julian Lennon BRAVO Hitparaden Platz 6 Amerika Singles mit Too Late For Goodbyes-kleines Foto


Ausgabe 33

Live Aid Doppel Seite kleines Bild Paul McCartney mit David Bowie

Ausgabe 44

BRAVO Zentrale-25 Jahre Beatles im Fernsehen kleines Bild

Ausgabe 46

Beatles Songs zum Sammeln Song Yesterday deutsch und english Bild Motiv Treppen

Ausgabe 50

TV Tip kleines Lennon Foto


Dienstag, Januar 05, 2016

Vor 40 Jahren Mal Evans in Los Angeles getötet.




Mal Evans (* 27. Mai 1935 in Großbritannien; † 5. Januar 1976 in Los Angeles, USA) lernte George Harrison von den Beatles während eines dreimonatigen Engagements im Cavern Club in Liverpool, kennen. Er wurde zuerst Türsteher und wurde danach als Roadmanager und Bodyguard der Beatles eingestellt.


Er produzierte anfangs das Soloalbum Two Sides of the Moon von Keith Moon, war an Helter Skelter beteiligt und ist in der  Aufnahme von A Day in the Life(Wecker) zu hören, nebenbei war er auch in den Beatles-Filmen Help!,(der Eisschwimmer) Magical Mystery Tour und Let It Be zu sehen.



Nach dem Scheitern seiner Ehe geriet er in eine persönliche Krise. Am 5. Januar 1976 drohte er, offenbar unter Drogeneinfluss, mit Selbstmord. Eine Freundin rief die Polizei. Evans hatte eine Waffe in der Hand. Als er diese auf einen Polizisten richtete, wurde er erschossen.
Mal Evans war verheiratet und hinterließ zwei Kinder.




Sonntag, Januar 03, 2016

Produzent George Martin wird 90 Jahre alt

Sir George Henry Martin geboren am  3. Januar 1926 in London, UK

Martin erhielt seine musikalische Ausbildung auf der Guildhall School of Music and Drama als Oboist. Im Jahr 1950 nahm er bei Parlophone (einem Plattenlabel der EMI) eine Anstellung als Assistent des Label-Chefs Oscar Preuss an. 1955 übernahm er nach dem Rückzug von Preuss in den Ruhestand dessen Position als Label-Chef.


Mitte der 1960er-Jahre gründete Martin die Firma Associated Independent Recordings (AIR) mit Studios in London und auf der Insel Montserrat.

Berühmt geworden ist George Martin vor allem als Produzent der Beatles, mit denen er seit dem 6. Juni 1962 zusammenarbeitete. Wegen seiner engen kreativen Zusammenarbeit mit den Beatles wurde er zuweilen auch als „fünfter Beatle“ bezeichnet. Gemeinsam mit den Beatles revolutionierte George Martin die Aufnahmetechnik. Die Aufnahmen der Beatles entstanden in London, und zwar in den bereits legendären Abbey Road Studios der EMI. Als es dann 1973 den ersten James-Bond-Film mit Roger Moore gab und der bisherige Komponist John Barry nicht zur Verfügung stand, übernahm George Martin diese Aufgabe. Zusammen mit Paul McCartney und den Wings, die das Titellied zu Leben und sterben lassen (engl.: Live and Let Die) komponierten, schuf er einen neuen Bond-Sound.

In den 1970er-Jahren war Martin unter anderem für die Band America als Produzent tätig. Ende der 1980er-Jahre brachte er Mark Featherstone-Witty und Paul McCartney zusammen und wirkte so an der Gründung des Liverpool Institute for Performing Arts mit, dem er darüber hinaus als Patron verbunden ist.

1992 produzierte er das hochgelobte Album Eternal Melody von Yoshiki.

1995/1996 wirkte er an der Produktion der Anthology-Alben der Beatles mit, jedoch aufgrund seines geschwächten Gehörs nur noch eingeschränkt. Er wurde maßgeblich unterstützt von Jeff Lynne.



1997 produzierte er die neue Version von Elton Johns Candle in the Wind, die zur bis dahin bestverkauften Single wurde.

1998 produzierte und veröffentlichte er quasi als Abschlussarbeit das Album In My Life, das neben Coverversionen von Liedern der Beatles auch zwei eigene Kompositionen enthielt. Als Künstler sind unter anderem Céline Dion, Sean Connery, Jeff Beck, Jim Carrey und Robin Williams zu hören.

Insgesamt produzierte er in seiner Karriere über 700 Platten und wurde 1996 für sein musikalisches Werk geadelt.
Am 14. November 2006 wurde er in die UK Music Hall Of Fame aufgenommen.

Am 17. November 2006 erschien das von ihm und seinem Sohn Giles produzierte Album Love, das Beatles-Stücke in neuem Klang präsentiert.(Wikipedia+Photos:Press)