Sonntag, März 19, 2017

Rock N' Roll Legende Chuck Berry starb mit 90

Washington/St. Louis. Das digitale Kondolenzbuch, das der "St. Louis Dispatch" in Missouri am frühen Samstagabend auf seiner Internetseite installierte, füllte sich im Minutentakt.

Viele Zeitungsleser, die sich dort vor Chuck Berry verbeugen wollten, empfanden so wie Nancy Kusak aus Pittsburgh: "Seine Musik brachte mir wie Millionen anderen Freude. Ich danke dem lieben Gott für ihn und seine unglaubliche Gabe."

Am Samstagmittag (Ortszeit) wurden Rettungssanitäter in sein Anwesen nahe Wentzville gerufen, ein Vorort seiner Heimatstadt St. Louis, gerufen. Sie konnten den leblosen Mann nicht mehr zurückholen. Die Todesursache ist noch unklar. Chuck Berry wurde 90 Jahre alt. Ein charismatischer Pionier, dessen Wirkungsmacht schon zu Lebzeiten Größen wie den Beatles, den Rollings Stones (hier gesondert: Keith Richards), Bob Dylan, Eric Clapton und Jimi Hendrix Ehrfurcht einflößte und tiefe Verehrung abrang.

"Wenn man versuchen würde, dem Rock'n'Roll einen anderen Namen zu geben", sagte einmal John Lennon, "man könnte ihn Chuck Berry nennen."

Berry gilt als Urvater des Rock 'n' Roll. Bekannt wurde der US-Musiker in den 1950er-Jahren mit Stücken wie "Johnny B. Goode", "Sweet Little Sixteen" und "Roll Over Beethoven". Gleich seine erste Aufnahme "Maybellene" schoss in die Top Ten der Billboard Charts. Seine Songs wurden von Elvis Presley oder den Beatles gecovert. Ohne ihn hätten die Pilzköpfe wohl nie Musik gemacht: "Er sang die guten, intelligenten Texte in den 1950er-Jahren, als die anderen 'Oh Baby, I love you' sangen", urteilte einst John Lennon. "God bless Chuck Berry Chuck", twitterte sein früherer Bandkollege Ringo Starr.


Chuck Berry war bereits 30 und Ex-Gelegenheitsarbeiter, Ex-Boxer und Ex-Friseur, als er 1955 seine erste Platte aufnahm: "Maybellene". Die nach Wimperntusche benannte Ode an dicke Autos und eine fremdgehende Frau katapultierte den Mann mit der Stimme, "die genauso wellig und ölig war wie sein Haar" (Nik Cohn), ins Orbit des damals gerade entstehenden Planeten Pop.

Nach großen Hits kam 1961 der erste Rückschlag, als Berry für eineinhalb Jahre ins Gefängnis musste. Er wurde verurteilt, weil er eine minderjährige Person wegen "unmoralischer" Beweggründe über eine Staatsgrenze innerhalb der Vereinigten Staaten transportiert hatte. Erst in den 70er Jahren konnte er wieder an alte Erfolge anknüpfen. Schließlich zog er sich nach und nach aus dem Rampenlicht zurück. In einem Club in seiner Heimatstadt St. Louis trat Berry aber immer noch regelmäßig mit seinem Sohn Charles Berry junior auf.