Donnerstag, August 15, 2013

McCartney erhält Rechte an Beatles Songs zurück

Nach über 30 Jahren darf sich Paul McCartney darüber freuen, dass die Rechte an den frühen Erfolgssongs der Beatles wieder in seinen Besitz fallen. Das US-Recht ist für den Besitzerwechsel verantwortlich und dürfte dem Musiker eine schöne Stange Geld einbringen.
 
Der ehemalige Beatles-Star Paul McCartney (71) bekommt nach über 30 Jahren die Rechte an den Beatles-Songs zurück, die er damals an den mittlerweile verstorbenen Michael Jackson und das Musiklabel Sony Records verloren hat, berichtet die britische Zeitung „The Sun“.



Denn gemäß US-Recht fallen die Nutzungsrechte von Liedern, die vor 1978 geschrieben worden sind, nach 56 Jahren wieder an den Songwriter zurück. Glück für McCartney, denn mit dem Liedgut der Beatles lässt sich bis heute eine hübsche Summe verdienen. In fünf Jahren ist es dann soweit, dass die frühesten Hits der legendären Band wieder in den Besitz ihres Urhebers zurückkommen.

Bis 2016 dürften die meisten Liedrechte wieder bei McCartney liegen. Die einträglichsten Beatles-Hits aufgrund von Radiopräsenz und Coverversionen sind die Hits „Yesterday , „Here Comes the Sun , „Let it Be“ und „In My Life“. Schätzungen zufolge könnte der Brite ganze 400 Millionen Pfund (etwa 467 Millionen Euro) mit seinen neuen Rechten verdienen.(Focus Online)
 
 
McCartneys Freundschaft mit dem verstorbenen King of Pop wurde 1985 ein harter Dämpfer versetzt. Damals wurde er von dem Plattenlabel Sony und Jackson überboten, als es um die Rechte zahlreicher Beatles-Hits ging. Jackson, der mit dem Beatles-Sänger 1983 für 'Say Say Say' zusammengearbeitet hatte, bezahlte 36 Millionen Euro für die Rechte an etlichen Titeln der Gruppe. Sehr zum Missfallen von McCartney. Dieses Kriegsbeil wird nun, leider erst nach dem Tod Jacksons, begraben.
McCartney gab kürzlich zu, dass er sich manchmal auf der Bühne zusammenreißen müsste, um sich zu konzentrieren. Er liebe es, für seine Fans zu performen und genieße das Singen seiner Kultsongs nach wie vor. Sie seien ihm so vertraut, dass er manchmal dem Auftritt nicht so viel Aufmerksamkeit schenken würde, wie er sollte. "Es ist beängstigend, weil ich manchmal plötzlich mitten in einer Show aufwache und denke: 'Konzentrier dich, Mann! Komm schon, du hast hier ein Publikum!'", lachte Paul McCartney im 'Q'-Magazin.