Donnerstag, Juni 23, 2016

Deutschland 5 Tage im Beatles Fieber-BRAVO Blitz Tournee vom 24-26.Juni 1966



Am 23. Juni 1966 fliegen die Beatles nach München, um dort ihre Tournee durch Deutschland zu beginnen.



Station 1-München

Am 24. Juni 1966 spielen die Beatles im Münchner Circus-Krone-Bau zwei Konzerte. Mit dabei unter anderem die Rattles und Peter & Gordon. Das zweite Konzert wurde mit geschnitten und im ZDF ausgestrahlt.
Photo DPA

Station 2-Essen


Am 25. Juni 1966 fahren die Beatles mit dem Zug von München nach Essen. Dort geben sie ein Konzert in der Essener Gruga Halle vor 17.000 begeisterten Fans.

In nicht weniger als 2 Stunden war der Vorverkauf aller Karten beendet.


Station 3-Hamburg

Am 26. Juni 1966 fahren die Beatles weiter nach Hamburg, wo sie in der Ernst Merck Halle auftraten.

Gegen Mitternacht schlendern John und Paul über die Reeperbahn.


Am 27.Juni geht es mit dem Flieger Richtung Japan 


Das war das letzte Mal das die Band in Deutschland Live spielte


Der einzige Beatle der bis zum Ende der Band nochmal Deutschen Boden betrat war John Lennon im September 1966 für die Dreharbeiten des Film von Richard Lester Wie ich den Krieg gewann.

------------------------------------------

Mittwoch, Juni 22, 2016

Vor 55 Jahren nahmen die Beatles ihre 1.Scheibe als Begleitband auf-22/23 Juni 1961 in Hamburg-Harburg

Erstmals traten sie am 22. Juni 1961 in einem "professionellen" Tonstudio an, um Tonaufnahmen für eine Plattenproduktion mit einem Landsmann zumachen,sein Name war Tony Sheridan.
Die Bretter, auf die sie traten, waren die der Bühne der Friedrich-Ebert-Halle in Hamburg-Harburg, wo seit den 50er Jahre häufig Studioaufnahmen entstanden.
Die Akustik war wohl der Hauptgrund dafür.
Die Leitung der Aufnahmen übernahm der berühmte Bandleader Bert Kaempfert.


copyrightsThe Cavern Beatles' Flickr

My Bonnie; The Saints (When The Saints Go Marching In); Why. The Beatles: Cry For A Shadow (John Lennon/George Harrison).

Wahrscheinlich am 23. Juni 1961: The Beatles: Ain't She Sweet. Tony Sheridan & The Beatles: Nobody's Child; If You Love Me Baby (Take Out Some Insurance On Me Baby).

My Bonnie; The Saints (When The Saints Go Marching In); Why; Nobody's Child; If You Love Me Baby (Take Out Some Insurance On Me Baby): Tony Sheridan (Gesang, Sologitarre), George Harrison (Sologitarre, Backgroundgesang), John Lennon (Rhythmusgitarre, Backgroundgesang), Paul McCartney (Bassgitarre, Backgroundgesang), Pete Best (Schlagzeug), Bert Kaempfert (Produktion), Karl Hinze (Aufnahme).

Cry For A Shadow: George Harrison (Sologitarre), John Lennon (Rhythmusgitarre), Paul McCartney (Bassgitarre), Pete Best (Schlagzeug), Bert Kaempfert (Produktion), Karl Hinze (Aufnahme).

Ain't She Sweet: George Harrison (Sologitarre), John Lennon (Sologesang, Rhythmusgitarre), Paul McCartney (Bassgitarre), Pete Best (Schlagzeug), Bert Kaempfert (Produktion), Karl Hinze (Aufnahme).

Kaempfert soll noch weitere Titel mit den Beatles aufgenommen haben, die aber aufgrund mangelnder Qualität nicht veröffentlicht werden: John singt bei Some Other Guy (Leiber/Stoller/Barrett). Weitere Titel: Tony Sheridan & The Beatles: Rock And Roll Music (Chuck Berry) (Gesang: Tony Sheridan oder John Lennon). Tony Sheridan & The Beatles: Skinny Minnie (Bill Haley/Keefer/Gabler/Cafra) (Gesang: Tony Sheridan). Tony Sheridan & The Beatles: Tell Me If You Can (Tony Sheridan/Paul McCartney) (Gesang: Tony Sheridan).

Letztlich wurden zwei Titel veröffentlicht, die die Beatles alleine eingespielt haben: Ain't She Sweet (Jack Yellen/Milton Ager) mit John Lennon als Sänger und das Instrumental Cry For A Shadow, das John Lennon und George Harrison gemeinsam geschrieben hatten.

»Sweet Georgia Brown« auf der LP MY BONNIE ist nicht mit den Beatles. Es kann sein, dass der Titel gar nicht am 22. oder 23. Juni 1961 aufgenommen wurde (siehe Mo., 23. – Fr., 27. April 1962).(Quelle Rainer Moers Buch)

Montag, Juni 20, 2016

Beatles Doku im September-Eight Days A Week von Ron Howard







Die Doku "The Beatles: Eight Days A Week - The Touring Years" von Oscarpreisträger Ron Howard ("A Beautiful Mind") wird am 15. September Weltpremiere in London feiern. Die Produzenten des Films haben am Montag entsprechende Pläne bekannt gegeben und einen ersten kurzen Trailer der autorisierten Doku über die britische Kultband veröffentlicht.

In den USA wird der Film demnach am 16. September in den Kinos anlaufen und am Folgetag auf der Online-Plattform "Hulu" verbreitet. Constantin Film Österreich wird die Doku in Absprache mit dem Verleiher StudioCanal, der den Film u.a. in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Australien vertreibt, hierzulande auch ins Kino bringen, wie Constantin auf APA-Nachfrage mitteilte.

Beatles-Fan Ron Howard zeichnet in seiner nach einem Beatles-Hit benannten Doku den Beginn des kometenhaften Aufstiegs der Band mit teils bisher unveröffentlichten Aufnahmen von ihren Tourneen zwischen 1962 und 1966 nach. Der Film ist in Kooperation mit Paul McCartney und Ringo Starr sowie den Witwen von John Lennon und George Harrison, Yoko Ono und Olivia Harrison, entstanden und der erste Kinofilm über die Band seit "Let it Be", der 1970 veröffentlicht wurde.

Samstag, Juni 18, 2016

Zum 74-Sir James Paul McCartney -geboren am 18 Juni 1942 in Walton/Liverpool


 Er stammt aus  einer gutbürgerlichen Mittelklassen Familie,geboren wurde James Paul McCartney am 18 Juni 1942 in einem Waltoner Privat Krankenhaus wo seine Mutter  Mary Patricia Mohin, als Krankenschwester und Hebamme arbeitete,sein Vater  James McCartney, war an einer Baumwollbörse beschäftigt .

Er wuchs in Anfield auf  1944 wurde sein Bruder Michael geboren,sie zogen dann nach Speke.

 Er besuchte die Joseph Willams Primary School in Speke bis 1953.
1955 zogen sie in die Forthlin Road nach Allerton um.

Am 31.Oktober 1956 starb seine Mutter an BrustKrebs.

Bis 1958 besuchte er das Liverpool Institute

Durch einen gemeinsamen Freund besuchte er am 6.Juli 1957 ein Konzert der Quarrymen bei einem Kirchenfest in Woolton,wo er auf einen gewissen John Lennon traf :
Der Rest ist Geschichte.

  • 1963 lernte er die junge Schauspielerin Jane Asher kennen er verlobte sich 1967 mit Ihr.
 1968 trennte sich wieder von Ihm ,weil er sie mit einer Anderen betrog,außerdem Ihre Karriere am Anfang stand.
1967 während der Präsentation ihres neuen Albums Sgt.Pepper's lernte er die junge Fotografin Linda Eastman  kennen.
Sie heirateten am 12.März 1969,er adoptierte ihre Tochter Heather(*1962)
Am 28.August 1969 kam Ihre gemeinsame Tochter Mary zur Welt.
Nach der Trennung der Beatles am 10 April 1970 veröffentlichte Paul sein 1.Solo Album:
McCartney.
Am 13.September 1971 kam die 2.Tochter Stella Nina zur Welt.
Im August 1971 gründete er mit Ehefrau Linda den Ex Moody Blues Sänger Denny Laine und Schlagzeuger Denny Seiwell die Band Wings.
1972 tourte er  das erste Mal seit 1966 wieder mit einer Band durch Europa.

1973 ist Paul McCartney der einzige Beatle der die Titelmusik zu einem Bond Film schrieb und sang.
Live And Let Die/Leben und sterben lassen.


am 13.September 1977 wurde Sohn James geboren
1980 wurde Paul in Japan verhaftet und für 9 Tage eingesperrt bevor er depotiert wurde.
Nach der Auflösung der Wings 1981 ging Paul wieder alleine ins Studio oder holte sich Gastmusiker wie Eric Stewart,Michael Jackson oder Carl Perkins dazu.
1995 wurde bei Linda Brustkrebs diagnostiziert sie verlor am 17 April 1998 den Kampf, ihre Asche vertreute er auf Ihrem Anwesen.

Am 26.September 1998 heiratete seine älteste Tochter
1999 wurde Paul zum ersten Mal Großvater Tochter Mary bekam am 3 April einen Jungen mit dem Namen Arthur.

Im gleichen Jahr lernte er Heather Mills kennen ein Model das 1993 einen Unterschenkel bei einem Verkehrsunfall verlor.
Sie nahmen eine Single auf Voice.
2002 im Juni heiraten Sie in Irland.
Am 28 Oktober 2003 bekam sie Töchterchen Beatrice.
Die Presse forschte in ihrem Leben und so kam es das Paul die Notbremse zog und sich 2006 von ihr trennte die Scheidung wurde 2008 ausgesprochen.


Seit 2009 ist er mit der Amerikanerin Nancy Shevall zusammen,die Heirat fand zu Lennon's Geburtstag am 9 Oktober 2011 statt und er  ist mittlerweile 8facher Großvater.


Musik mit den Wings und Solo:




Wings
Wild Life (1971)
Red Rose Speedway (1973)
Band on the Run (1973)
Venus and Mars (1975)
Wings at the Speed of Sound (1976)
London Town (1978)
Back to the Egg (1979)

Klassische Alben
Paul McCartney's Liverpool Oratorio (1991)
Standing Stone (1997)
Working Classical (1999)
A Garland for Linda (2000)
Ecce Cor Meum (2006)
Ocean's Kingdom (2011)

Unter  Pseudonym

Thrillington (1977)
Strawberries Oceans Ships Forest (1993)
Rushes (1998)
Liverpool Sound Collage (2000)
Twin Freaks (2005)
Electric Arguments (2008)

Solo

McCartney (1970)

Ram (1971)

McCartney II (1980)

Tug of War (1982)

Pipes of Peace (1983)

Give My Regards to Broad Street (1984)

Press to Play (1986)

Снова в СССР (1988)
Flowers in the Dirt (1989)
Off the Ground (1993)
Flaming Pie (1997)
Run Devil Run (1999)
Driving Rain (2001)
Chaos and Creation in the Backyard (2005)
Memory Almost Full (2007)
Kisses on the Bottom (2012)
New (2013)

Live Alben

Wings over America (1976)
Tripping the Live Fantastic (1990)
Tripping the Live Fantastic: Highlights! (1990)
Unplugged (The Official Bootleg) (1991)
Paul Is Live (1993)
Back in the U.S. (2002)
Back in the World (2003)
Good Evening New York City (2009)
Live Kisses (2012)


Best Ofs

Wings Greatest (1978)
All the Best! (1987)
Wingspan: Hits and History (2001)
Pure McCartney (2016)

Film
Broadstreet 1984
Eat The Rich 1987(Gastrolle)




Rechte gehen an die Orginal Autoren(C)

Dienstag, Juni 14, 2016

Henry McCullough ehemaliges Wings Mitglied gestorben



Mit 72 Jahren ist der frühere Gitarrist der Wings Henry McCullough nach langer Krankheit gestorben.



from paulmccartney.com
Er sei "supertalentiert" gewesen und es sei stets "eine Freude" gewesen, mit ihm zu arbeiten. Mit diesen warmen Worten betrauert Paul McCartney den Tod seines ehemaligen Gitarristen Henry McCullough, der am 14. Juni im Alter von 72 Jahren verstarb.

Ebenfalls hebt der Ex-Beatle in der Trauerbekundung auf seiner Homepage den Humor des Nordiren hervor. McCullough war zwischen 1972 und 1973 Mitglied von Maccas Begleitband Wings und beteiligt am Album "Red Rose Speedway" und der Bond-Single "Live And Let Die". Als Mitglied von Joe Cockers Grease Band trat er auch in Woodstock auf.

 Ebenso ist der Musiker auf Pink Floyds "The Dark Side Of The Moon" zu hören, am Ende von "Money", als er sagt: "I don't know; I was really drunk at the time." Später war der Gitarrist, Bassspieler, aber auch Sänger Live- und Studiomusiker von Eric Burdon,Marianne Faithfull und Donovan. 2012 veröffentlichte er sein achtes und letztes Soloalbum. Im selben Jahr erlitt Henry McCullough einen Herzinfarkt. Er hinterlässt seine Frau Josie.
teleschau