Montag, April 30, 2012

Stella McCartney ist streng mit ihren Kindern

Stella McCartney (40) hält nichts davon, ihren Kindern jeden Wunsch zu erfüllen


 „Vielleicht bin ich ja übermäßig paranoid, dass sie verzogen werden könnten, aber ich möchte dass sie so lang wie möglich bleiben, wie Kinder eben sind - unschuldig und frei”,
sagte die Tochter von Ex-Beatle Paul McCartney und Mutter von vier Kindern der britischen Tageszeitung „The Telegraph”.

Quelle:Bild.de

Sonntag, April 29, 2012

Vor 35 Jahren erschienen Thrillington by Percy Thrillington aka Paul McCartney am 29 April 1977



 Too Many People
 3 Legs
  Ram On
Dear Boy
 Uncle Albert - Admiral Halsey 
Smile Away 
Heart Of The Country 
 Monkberry Moon Delight 
 Eat At Home 
 Long Haired Lady 
 The Back Seat Of My Car
Das Album "Thrillington" trägt den Namen seines Interpreten - Percy "Thrills" Thrillington. Wären die Songs nicht so eindeutig und Paul McCartneys Antlitz nicht auf der Coverrückseite zu sehen, so wäre es schwierig gewesen herauszufinden, wer Percy Thrillington wirklich ist. Auch die auf das Albumcover gedruckte Biografie, die von einem gewissen Clint Harrigan verfasst wurde, hätte nicht entscheidend weitergeholfen. Kurz: Sowohl Clint Harrigan (von dem auch die Sleeve Notes auf "Wings Wild Life" stammten) als auch Percy Thrillington waren Pseudonyme von Paul McCartney.
 
Als "Thrillington" 1977 erschien, waren die Aufnahmen schon sechs Jahre alt. Innerhalb von drei Tagen - vom 15. bis 17 Juni 1971 - entstanden diese Neuinterpretationen von Songs des "Ram"-Albums. Paul McCartney hatte den Wunsch, mit den Songs, die er für "Ram" geschrieben hatte, noch etwas anderes anzufangen. Er stellte sich vor, dass jemand das Album im Big Band-Sound aufnehmen würde. Seine Leidenschaft für dieses Genre, speziell für die Musik der 1920er und 1930er Jahre ist bekannt. Da aber keine potenziellen Interessenten McCartneys Tür einrannten, übernahm der Meister schließlich selbst die Regie.
 
Unterstützen ließ sich McCartney in Fragen des Arrangierens bei Richard Hewson, der schon die McCartney-Produktion von Mary Hopkins "Those Were The Days" orchestriert hatte. Genau genommen ließ McCartney Hewson weitgehend freie Hand. Er stellt nur die Bedingung, dass das Orchester um eine Popband ergänzt wird. So verpflichtete Richard Hewson Studiomusiker, die ihm geeignet erschienen (darunter auch Herbie Flowers am Bass, der später auf mehreren Produktionen von George Harrison vertreten war). Auch wenn es eine Instumentaleinspielung war, so wurde mit den Mike Sammes Singers auch ein Chor zu den Aufnahmen eingeladen.(entnommen von Ex Beatles)
Musiker: (Wikipedia englisch)

Richard Hewson: Conductor
Vic Flick: Guitars
Herbie Flowers: Bass guitar
Steve Grey: Piano
Jim Lawless: Percussion
The Mike Sammes Singers: Backing vocals

Produzenten(Wikipedia englisch) 

Percy "Thrills" Thrillington: Producer
Richard Hewson: Arranger
Tony Clark: Engineer
Hipgnosis: Artwork
Jeff Cummings: Cover art
Clint Harrigan: Liner Notes
Phil Smee: Package Design

Freitag, April 27, 2012

Paul reichster Beatle

Die  "Sunday Times" benannte  die reichsten Stars Englands aus den Bereichen Sport, Entertainment und Musik.

Die sogenannte "Richlist" benennt jedes Jahr die Top 50 der Reichen und Schönen.

Demnach steht Sir Paul McCartney  dieses Jahr auf Platz drei der wohlhabendsten Musiker.
 Er soll ca. 665 Millionen Pfund (rund 815 Millionen Euro) schwer sein – vor allem durch die Heirat mit Frau Nancy Shevell.

Auf Platz 13 sind Witwe Olivia und Sohn Dhani Harrison sowie Platz 18 Ringo Starr.

Quelle:OK


 

Paul McCartney von 1.400 Polizisten beschützt

Die Bewohner ganz Kolumbiens brauchten vergangenen Donnerstag keine Angst zu haben. Der Grund: Sängerlegende Paul McCartney flog anlässlich seiner „On The Run“-Tour nach Kolumbien – ein Etappenziel seiner Tour, die schon einige Zeit vorher in Südamerika begonnen hatte. Im ausverkauften „El Campin“-Stadion in Bogota hatte er dort einen Auftritt. Und für seine Sicherheit vor Ort wurde alles getan: Ganze 1.400 Männer von Polizei und Security waren vorgesehen, um Leib und Leben des Ex-Beatles zu beschützen. Eine wahnsinnige Anzahl, die zum Schutze des ganzen Landes gereicht hätte.



Seine südamerikanischen Fans freuten sich wahnsinnig auf ihr Idol Paul McCartney. Und der sollte bei seinem Auftritt in einem Land, das eine der höchsten Kriminalitätsraten weltweit zu verzeichnen hat, natürlich nicht zu Schaden kommen. Daher wurde für die Dauer von Pauls zweitägigem Aufenthalt in Bogota ein „Sicherheitsring“ um ihn aufgestellt. Eine Quelle berichtet: „Von dem Moment an, wo das Flugzeug von Paul McCartney gelandet ist, sind 1.400 Polizisten zwei Tage lang eingesetzt worden, um ihn zu beschützen.“

Security ist für bekannte Persönlichkeiten wie Ex-Beatle Paul McCartney sicherlich sehr wichtig und auch absolut notwendig. Aber müssen es denn gleich 1.400 Polizisten sein? Die Hälfte hätte es sicherlich auch mehr als getan.

Quelle:erdbeerlounge.de

PAUL MCCARTNEY:Gastauftritt in der NBC TV SHOW 30 ROCK am 26 April


Donnerstag, April 26, 2012

Am 27 April 2012 wird die Bonus CD als CD/Vinyl Album bei Ringo's PlattenLabel erscheinen


1.My Sweet Lord (demo) 3:33
2.Run Of The Mill (demo) 1:56
3.I’d Have You Any Time (early take) 3:06
4.Mama You’ve Been On My Mind (demo) 3:04
5.Let It Be Me (demo) 2:56
6.Woman Don’t You Cry For Me (early take) 2:44
7.Awaiting On You All (early take) 2:40
8.Behind That Locked Door (demo) 3:29
9.All Things Must Pass (demo) 4:38
10.The Light That Has Lighted The World (demo) 2:23


Tug of War wird 30-erschienen am 26.April 1982


Tug Of War 
 Take It Away 
  Somebody Who Cares 
 What's That You're Doing (mit Stevie Wonder) 
 Here Today (John Lennon gewidmet)
Ballroom Dancing 
The Pound Is Sinking 
 Wanderlust 
 Get It (mit Carl Perkins) 
 Be What You See Link 
 Dress Me Up As A Robber
  Ebony And Ivory(mit Stevie Wonder)

Denny Laine - guitar, guitar synthesizer, bass on "Wanderlust"
Eric Stewart - guitar, background vocals
Campbell Maloney - military snares on "Tug of War"
Ringo Starr - drums on "Take It Away"
Steve Gadd - drums
George Martin - electric piano
Adrian Brett - pan pipes
Andy Mackay - lyricon
Adrian Sheppard - drums
Stevie Wonder - synthesizer, electric piano, vocals
Jack Brymer - clarinet
Keith Harvey - cello
Ian Jewel - viola
Bernard Partridge - violin
Jack Rothstein - violin
Linda McCartney - background vocals
Stanley Clarke - bass(Wiki englisch)

Mittwoch, April 18, 2012

Paul McCartney-Musikvideo voller Fehler

Die Gebärdensprache in Paul McCartneys neuem Video ist nicht immer korrekt. Die Beatles-Legende bat Johnny Depp und Natalie Portman, im Clip zu seiner neuen Single „My Valentine“ den Songtext in Gebärdensprache zu übersetzen, allerdings berichten taube Fans nun, dass die beiden Hollywood-Stars dabei einige Fehler gemacht haben.

So habe Portman beispielsweise das Wort „Tampon“ gezeigt, obwohl es in McCartneys Text „appear“ (erscheinen) heißt. Depp zeigte dagegen statt „Valentine“ das Wort „enemy“ (Feind).
Obwohl immer mehr Menschen bei YouTube auf Fehler hinweisen, zeigt sich die British Deaf Association, die sich für Taube, die die britische Gebärdensprache nutzen, einsetzt, von dem Video begeistert. „Es ist toll, dass prominente Menschen wie Johnny Depp und Natalie Portman auf den Gebrauch von Gebärdensprache aufmerksam machen. Ihr Gebrauch ist eher eine poetische Äußerung“, erklärt ein Sprecher der Organisation.
„Das Zeichen für Tampon scheint sowohl von Johnny als auch Natalie gezeigt zu werden, was für etwas Verwirrung sorgt, vor allem weil die amerikanische und die britische Gebärdensprache unterschiedlich sind. Es wäre schön gewesen, wenn tatsächlich taube Menschen genutzt worden wären. Aber es ist trotzdem toll.“
Letzte Woche stellte McCartney das Video in Los Angeles vor, Stars wie Gwyneth Paltrow, Miranda Kerr, Gwen Stefani  kamen zur Premiere.

Quelle TIKOnline.de

Upsdate vom 22 April 2012 www.rollingstone.de:

Im aktuellen Paul McCartney-Video zu "My Valentine" stellen Natalie Portman und Johnny Depp den Songtext in Gebärdensprache dar. Die British Deaf Associaton monierte kurz nach Veröffentlichung im Boulevardblatt The Sun diverse "Übersetzungsfehler". So sei die Geste für "Valentine" bei Natalie Portman einmal so verfälscht, dass sie stattdessen "Feind" zeige, und statt "erscheinen" zeigten sowohl Portman wie auch Depp die Geste für "Tampon".
Nun stellt sich jedoch heraus: Die Kritik ist unangebracht. Zunächst erreichte uns der Kommentar unseres Lesers Marco Schindler: "Die Übersetzung im Clip wurden absolut korrekt dargestellt. In der amerikanischen Zeichensprache (American Sign Language - ASL) werden die Zeichen nunmal so dargestellt. Das Signal für 'Tampon' beispielsweise, bedeutet in der ASL 'appear', wie es ja auch im Songtext heißt. Die British Deaf Association hat dies nicht einkalkuliert und machte auf Fehler aufmerksam, die gar keine sind. Da ist denen ein Fauxpas unterlaufen, nicht Sir Paul, Mr. Depp oder Madame Portman."

Da die Meldung offenbar noch von keinem anderen Medium richtiggestellt wurde, holten wir uns eine Expertenmeinung ein. Wir fragten Prof. Dr. Christian Rathmann, Geschäftsführender Direkter des Instituts für Deutsche Gebärdensprache und Kommunikation Gehörloser an der Universität Hamburg und übrigens der erste gehörlose Inhaber eines Lehrstuhls in Deutschland. Rathmann antwortete auf unsere Nachfrage: "Ich kann bestätigen, dass es sich um amerikanische Gebärdensprache (ASL) ihandelt und die ASL-Gebärden wie APPEAR (erscheinen) oder VALENTINE korrekt wiedergegeben wurden. Ich bin von der künstlerischen Gestaltung sehr beeindruckt."
An dieser Stelle also dürfte ein "Sorry, Macca!" angebracht sein. Es wäre zwar vielleicht diplomatischer gewesen, wenn McCartney als britische Pop-Instanz auch die britische Gebärdensprache genutzt hätte, dass aber eine Video mit zwei Hollywoodstars diesen Kalibers in den Staaten produziert wurde, dürfte ebenso klar sein.

Samstag, April 14, 2012

Noch 65 Tage......Paul wird 70


Der Clip wurde in  Los Angeles gestern vorgestellt.
In drei Clips zum Song “My Valentine” aus seinem neuen Album ‘Kisses On The Bottomsind die Hollywoodstars Johnny Depp (48) und Natalie Portman (30) zu sehen, jeweils einzeln und im dritten Video auch zusammen.

Der besondere Gag an den in schwarz weiß gehaltenen Videos ist, dass die beiden Schauspieler McCartneys wundervolle Ballade in Gebärdensprache interpretieren.
Die schlichten Filme wurden auf klassischem 35mm-Film gedreht mit beeindruckten Nahaufnahmen der beiden Stars, insbesondere von Johnny Depp. Hinter der Kamera stand der Kameramann und Oscarpreisträger Wally Pfister (50, ‘The Dark Knight’, ‘Inception’).

Die Idee zu den Spots hatte McCartneys Tochter Stella (40). ‘My Valentine” ist eine von zwei Original-Kompositionen McCartneys auf dem Album mit seinen Lieblingssongs, das bereits im Februar veröffentlicht wurde.(Klatsch und Tratsch.de)

Dienstag, April 10, 2012

STELLA MCCARTNEY: „Meine Mutter zu verlieren, war ein harter Schlag“

Vor beinahe 14 Jahren erlag Paul McCartneys Ehefrau Linda ihrem Krebsleiden. Nun spricht ihre Tochter Stella McCartney ganz offen über den Verlust der geliebten Mutter.

Stella McCartney (heute 40) war 27 Jahre alt, als ihre geliebte Mutter ihrem Krebsleiden erlag. Am 17. April jährt sich Linda McCartneys Todestag zum 14. Mal. Nun sprach Stella in einem Interview ganz offen über den Verlust der wichtigsten Person ihres Lebens und wie sie seither ihr Leben meistert.
„Meine Mutter zu verlieren, war ein harter Schlag“, gesteht die Designerin im Gespräch mit dem britischen „Interview“-Magazin. „Seit meine Mama gestorben ist, fühle ich mich wie ein anderer Mensch. Als würde ich ein Schiff steuern, mit meinem Ehemann an meiner Seite, und wir führen unsere vier Kinder durch ungewisse Wasser“, gibt sich die 40-Jährige nachdenklich. „Ich habe das Gefühl, ich wäre ich mittendrin. Ich meine, im Auge des Sturms.“


So ehrlich und offen hat sich die Tochter von „Beatles“-Legende Paul McCartney (69) noch nie geäußert. Wie schwer es für sie sein musste, ihre geliebte Mutter gegen den Brustkrebs kämpfen und am Ende verlieren zu sehen, kann man nur erahnen. Doch gemeinsam mit ihrem Ehemann Alasdhair Willis hat es Stella McCartney geschafft, die schwere Zeit zu verarbeiten und sich mit ihren vier Kindern Miller, Beckett, Bailey und Reiley ein schönes Leben aufzubauen.

Auch ihr Papa Paul ist wieder glücklich. Der Musiker heiratete im Oktober 2011 seine Freundin Nancy Shevell.
 
Quelle:Bunte.de

Dienstag, April 03, 2012

Die neuen Beatles




Die Söhne der legendären Beatles wollen an den Erfolg ihrer Väter anknüpfen und denken über eine gemeinsame Band „The Beatles - The Next Generation“ nach.
„Ich bin bereit dazu”, sagte James McCartney (34) dem britischen Sender BBC. John Lennons Sohn Sean (36) und George Harrisons Sohn Dhani (33) könnten sich das Ganze vorstellen, nur Ringo Starrs Sohn Zak Starkey (46) nicht. Dafür würde Starrs Sohn Jason (44) einspringen, der ebenfalls Schlagzeuger ist. Damit wäre die 4er-Besetzung der nächsten Generation perfekt.
James McCartney startet in diesen Tagen eine Konzerttour Auftakt: Im Cavern Club in Liverpool. Der legendäre Ort, von dem aus sein Vater und die anderen drei Beatles in den 1960er-Jahren ihre Weltkarriere starteten.
Sein Vater habe ihn bei der Produktion seiner beiden Alben sehr unterstützt, erklärte der Brite. Er habe sich den Cavern Club für den Tourneestart ausgesucht, weil er das Erbe der Beatles lieber „annehmen” als „davor weglaufen” wolle.
Schon von Kindheit an habe er Musiker werden wollen, erklärte McCartney. „Ich habe davon geträumt, besser als die Beatles zu sein. Ich bin nicht sicher, ob ich das schaffe. Wenn überhaupt, dann möchte ich auf derselben Stufe stehen wie die Beatles – aber selbst das ist ziemlich schwierig.” Die Beatles verkauften nach Schätzungen mehr als eine Milliarde Tonträger.
Vergleiche zwischen ihm und seinem Vater machten ihm nichts aus: „Ich finde das toll, es ist eine Ehre. Ich glaube nicht wirklich, dass ich so gut wie die Beatles oder mein Vater bin, aber sie haben mich definitiv beeinflusst.”
Sein berühmter Name sei eher Segen als Fluch. „Es ist manchmal schwer, auf eigenen Beinen zu stehen, aber der Name hilft einem eher“, so der Sohn von Paul McCartney.

Quelle:Bild Online