Dienstag, Juli 31, 2007

Heather Mills bekommt Ärger mit neuen Nachbarn

Viele Stars legen sich ein Häuschen in einer abgelegenen Gegend zu, um sich ein wenig vom Promistress erholen zu können. Das hat jetzt auch Heather Mills gemacht - sehr zum Ärger ihrer neuen Nachbarn.
Heather Mills ist ehemaliges Model und lebt von ihrem Ehemann Paul McCartney getrennt.
Die Noch-Ehefrau von Paul McCartney hat sich ein Haus in einem friedlichen Dorf in Slowenien gekauft, berichtet die britische Zeitung "Daily Mail".

Die Ortsansässigen haben mit ihrer neuen Nachbarin aber gar keine Freude. Mills würde durch ihre Anwesenheit die Ruhe und den Frieden der Region stören. Die Bewohner fürchten einen Ansturm von Fans, Paparazzi und möglicherweise anderer Prominenter, die ebenfalls in das ruhige Städtchen ziehen wollen.
Die Einwohner wollen das nicht riskieren und haben bereits eine Beschwerde bei der Regierung eingebracht. Angeführt wird die Bewegung vom lokalen Bürgermeister. Der Kaufvertrag des Anwesens soll storniert werden, fordern die Bürger. Das slowenische Dorf heißt Ukanc und liegt am Ufer des Sees Bohinj.

Der Einzug von Mills sei der erste Weg dazu, aus dem kleinen Ort ein zweites St. Tropez zu machen.

Die slowenischen Behörden verkauften das Holzhaus an Mills um 407.000 Pfund (rund 608.500 Euro).
Die 39-Jährige bot die höchste Summe für das Anwesen und überbot damit eine slowenische Firma, die ebenfalls an dem Haus interessiert war.
Das Grundstück liegt im Herzen des beliebtesten Nationalparks der Gegend.
Die Nachbarn meinen daher, das Gebäude hätte nie an Mills verkauft werden dürfen, schreibt die britische Presse.Ein Dorfbewohner zur slowenischen Zeitung "Slovenske Novice": "Daraus wird nichts Gutes kommen. Wir erwarten Ärger, weil alle möglichen Fotografen und Autogrammjäger das Dorf belagern werden. Es wird keinen Frieden mehr geben." Der Bürgermeister Franc Kramar sagte: "Ich bin gegen den Verkauf von kulturellem und nationalem Erbe an Fremde. Ich kann nicht verstehen, dass die Regierung das erlaubt hat.
Ein solches Anwesen sollte in slowenischen Händen bleiben."

Update:

Heather Mills mag keine Kühe


Vegetarier essen kein Fleisch. Tierschützerin Heather Mills geht sogar noch einen Schritt weiter: Sie kann auch lebende Kühe nicht ausstehen.
Zusammen mit Paul McCartney veröffentlichte sie eine CD, deren Einnahmen wohltätigen Zwecken zugute kam.

Die Noch-Ehefrau von Paul McCartney will die Felder kaufen, die an ihr 3 Millionen Dollar (rund 2,2 Millionen Euro) teures Anwesen anschließen, schreibt die britische Zeitung "Daily Mail". Grund für die Investition sind die grasenden Kühe auf dem Grundstück. Frau Mills, die sich konsequent für Tierrechte einsetzt, könne den Anblick der armen Tiere nicht ertragen. Immerhin werden die Rinder dort für die Schlacht gezüchtet. Die Weide liegt angeblich so nahe an Mills' Heim, dass sich die Kühe fast in ihrem Hintergarten aufhalten können. John und Barbara Smith, die Besitzer der Felder, wurden bereits zwei Mal vom Berater des früheren Models kontaktiert. "Heathers Helfer kam zu mir, um mich zu fragen, ob ich zum Verkauf bereit wäre. Bis jetzt wurde noch nicht über einen Preis gesprochen", erzählte der ehemalige Richter der britischen Presse.
Mills, die 1993 von einem Motorrad angefahren wurde und den linken Unterschenkel verlor, engagiert sich für verschiedene wohltätige Zwecke, vor allem für die Opfer von Landminen.
"Es geht um die Privatsphäre"
Möglicherweise gibt es aber noch einen anderen Grund dafür, dass Mills das Land unbedingt haben will. Durch die Weide geht nämlich ein öffentlicher Gehweg, und der Besitzer dieses Pfades kann den Besuchern den Zutritt untersagen. Die Anrainer denken, die Furcht vor Paparazzi hat mehr mit Mills Kaufangebot zu tun, als die Liebe zu den Kühen. "Es geht ganz sicher um ihre Privatsphäre. Von dem Weg aus kann man in ihr Grundstück sehen", meint ein Ortsansässiger zur britischen Presse. Heather ist dafür bekannt, sich sehr um ihre Sicherheit und die ihrer Tochter Beatrice zu sorgen.


Familie Smith scheint nicht besonders erpicht darauf zu sein, ihre Weiden zu verkaufen. "Zuerst meinte ich, dass ich gar nicht verkaufen will. Jetzt habe ich angeboten, zu weiteren Gesprächen zur Verfügung zu stehen, das ist alles", erklärte Smith. "
Auch wenn sie den Grund wirklich kauft, kann sie den Fußweg nicht einfach verschwinden lassen", fügte er hinzu. Die Bewohner der Stadt sind über ihre Anwesenheit alles andere als begeistert. "Sie ist nicht mein Liebling, ich mag Paul viel mehr. Ich hoffe, sie wird nicht zu aufdringlich mit ihren Kampagnen. Sie wird es ohnehin schwer haben, sich hier einzuleben", meinte der örtliche Fleischer.

Quelle:ORF.at

Samstag, Juli 28, 2007

Julian Lennon Arbeit am neuen Album beendet




Vor nunmehr neun Jahren erschien sein letztes Album "Photograph Smile"

Mittlerweile steht der 44-jährige vor der Vollendung seines sechsten Studioalbums , dessen Arbeitstitel "Everything Changes" lautet.


Laut seiner MySpace-Seite kündigt Julian an, dass im September die Arbeiten am Album abgeschlossen sein werden und dass Ende des Jahres eine Single ausgekoppelt wird.

Das Album selbst soll zwischen November 2007 oder Anfang 2008 erscheinen.

Darüber hinaus ist auch eine Konzertreise geplant.


Auf "Everything Changes" arbeitete Julian Lennon mit Guy Pratt zusammen.

Pratt ist als Bassist und Songschreiber bekannt. Er arbeitete u.a. mit Pink Floyd, Robbie Robertson, Roxy Music, Madonna oder auch Coverdale & Page zusammen.


Einige Songs kann man auf seiner MySpace-Seite anhören.


Zu empfehlen die neue Saltwater 07 Version.

Freitag, Juli 27, 2007

Julian Lennon: "Ich kopiere meinen Vater nicht"


Julian Lennon hat bestritten, dass er mit einem Film über die Umwelt in die Fußstapfen seines Vaters John treten will.

Der 44-jährige Sohn des ehemaligen Beatles-Stars hat die Dokumentation "The Gathering: Return Of The Whale Dreamers" produziert, bestreitet aber, dass er die politischen Proteste seines Vaters imitieren will.
Julian Lennon: "Ich bewundere sehr, was er getan hat.
Aber wir sind keine Trittbrettfahrer. Wir haben das nicht gemacht, um Geld zu verdienen.

Wir haben vor zehn Jahren angefangen, also vor Al Gore und dem 11. September (01)."




Quelle:WENN

Montag, Juli 23, 2007

John Lennon wurde von kanadischer Polizei überwacht





Montreal (AFP) - Die kanadische Polizei hat John Lennon und seine Frau Yoko Ono 1970 vor einem geplanten Friedenskonzert in Toronto überwacht. Der Beatles-Musiker hoffte damals, dass das Konzert im Falle eines Erfolges auch in die UdSSR übertragen werde, wie kanadische Medien am Montag berichteten. Lennon habe das dreitägige Konzert im Juli 1970 im Park Mosport am Stadtrand von Toronto organisieren wollen. Geplant gewesen sei der Auftritt von "großen Stars wie Elvis Presley und vielleicht auch anderen Mitgliedern der Beatles", zitierten Medien am Montag Auszüge eines Polizeiberichts.


Quelle:Yahoo News

Donnerstag, Juli 19, 2007

Neues von Paul und Heather's Scheidungskrieg



Paul McCartney bietet 20, Heather Mills will 50





Ex-Beatle Paul McCartney und Noch-Gattin Heather Mills haben einen langen Atem, was die Modalitäten ihrer Scheidung angeht.


Verständlich, schließlich geht es um zweistellige Millionenbeträge.


Richten sollen es nun Anwälte, die schon ein weiteres vermeintliches Traumpaar schieden.





Wie die Londoner Zeitung "The Times" heute berichtet, bot der 65-jährige Musiker seiner 26 Jahre jüngeren Frau eine Abfindung von 20 Millionen britischen Pfund (umgerechnet 29,7 Millionen Euro) an.




Das Ex-Model verlange jedoch 50 Millionen Pfund. Da beide Eheleute "ziemlich stur" seien, könne es durchaus zu einem Prozess kommen, zitierte das Blatt einen nicht namentlich zitierten Rechtsanwalt.






Quelle:Spiegel Online



Update vom 20.Juli -Orginal www.stol.it



Paul McCartney soll 70 Millionen Pfund an Heather Mills zahlen
Ex-Beatle Paul McCartney (65) und seine Noch-Ehefrau Heather Mills (39) sollen sich nach einem Zeitungsbericht über eine Abfindung bei ihrer Scheidung geeinigt haben.

Insgesamt werde McCartney fast 70 Millionen Pfund (105 Millionen Euro) an Mills zahlen, berichtete die britische Zeitung „Daily Mail“ am Freitag.


Mills solle eine Einmalzahlung von 15 Millionen Pfund erhalten, sowie weitere 3,5 Millionen Pfund jährlich, bis ihre gemeinsame dreijährige Tochter die Volljährigkeit erreicht hat.

Das Scheidungsabkommen soll eine Klausel enthalten, wonach keiner der Betroffenen öffentlich über die Gründe ihrer Trennung sprechen darf, schrieb das Blatt.
Nicht näher genannte Quellen beider Seiten erklärten, dass McCartney und Mills den finanziellen Details zugestimmt hätten.
Ein Sprecher McCartneys wollte dazu keine Stellung nehmen.
Sollte das Abkommen zu Stande kommen, wäre es die größte Zahlung bei einer Scheidung in der britischen Geschichte.

McCartney hatte im Mai vergangenen Jahres nach knapp vier Jahren Ehe die Trennung bekannt gegeben. Der Scheidungskrieg hatte zeitweise bizarre Formen angenommen.
So hatte etwa Mills den Ex-Beatle öffentlich als prügelnden Alkoholiker dargestellt.

Samstag, Juli 14, 2007

Lennon's Nickelbrille heiss begehrt

Source: 991.com


Um eine Nickelbrille des Ex-Beatles John Lennon ist bei einem britischen Online-Auktionshaus http://991.com/ ein Bieterkampf entbrannt.

Erwartet wird, dass die goldene Brille bis zu eine Million Pfund (rund 1,5 Millionen Euro) erreicht. Die Auktion auf einer Internetseite läuft bis Ende Juli.

Schon am ersten Tag der Auktion lag der Preis bei umgerechnet mehr als einer Million Euro. Die Brille - ein Markenzeichen des britischen Musikers - hatte Lennon im Jahr 1966 seinem Dolmetscher Junishi Yore nach einem der letzten Beatles-Konzerte in Tokio geschenkt. "Unsere Telefone stehen nicht mehr still.
Es ist ein Bieterkrieg ausgebrochen", sagte John Warner, Verkaufsdirektor des Auktionshauses. Eine andere Lennon-Brille ist im Besitz des Beatles-Museums in Liverpool. Sie ist für eine Millione Pfund versichert.

Lennon wurde am 8. Dezember 1980 in New York erschossen.



Quelle:N-TV.de
Update von www.lennono.com
Britischer Sammler ersteigert Brille von Ex-Beatle John Lennon

Ein englischer Beatles-Fan hat jene Sonnenbrille erworben, die beim britischen Online-Auktionshaus www.991.com versteigert worden ist (LennOno Online News berichtete). Er will die Brille (Bild) 2008 an ein Liverpooler Museum verleihen und so der Öfentlichkeit zugänglich machen. Wieviel der Fan für die Brille bezahlt hat, ist nicht bekannt. "Es war etwas Einzigartiges für uns", sagte Verkaufsdirektor John Warner über die knapp drei Wochen dauernde Auktion, weigerte sich aber den Verkaufpreis zu verraten.Laut Angaben des Online-Auktionshaus war um die Sonnenbrille ein wahrer Bieterkampf entbrannt. Die britischen Medien hatten daraufhin espekuliert, dass die Gebote für die goldgerahmte Brille des Ex-Beatle bis zu einer Million Pfund (umgerechnet rund 1,5 Millionen Euro) erreichen könnten.Die Brille - ein Markenzeichen des britischen Musikers - hatte Lennon im Jahr 1966 seinem japanischen Dolmetscher Junishi Yore nach einem der letzten Beatles-Konzerte in Tokio geschenkt. Die Echtheit der Sonnenbrille wird durch eine handschriftliche Erklärung (Bild) des Japaners bescheinigt. Benutzen wird der neue Besitzer die Brille nicht können, denn nach einem japanischen Brauch drückte Yore nach Lennons Tod die Gläser aus der Brillenfassung. So wird dem Verstorbenen ermöglicht auch im Leben nach dem Tod zu sehen.

Live in Japan CD erscheint in den USA


Am 14.Juli 1992 erscheint in den USA ( In England bereits am 13. Juli ) die Doppel CD "Live in Japan" von George Harrison die Aufnahmen wurden im December 1991 in Japan gemacht ,wo George zusammen mit Eric Clapton einige Konzerte gab.
CD 1:

I Want To Tell You - Dec 15, Tokyo
Old Brown Shoe - Dec 17, Tokyo
Taxman - Dec 15, Tokyo
Give Me Love - Dec 15, Tokyo
If I Needed Someone - Dec 11, Osaka
Something - Dec 12, Osaka
What Is Life - Dec 17, Tokyo
Dark Horse - Dec 11, Osaka
Piggies - Dec 15, Tokyo
Got My Mind Set On You - Dec 15, Tokyo

CD 2:

Cloud 9 - Dec 15, Tokyo
Here Comes The Sun - Dec 12, Osaka
My Sweet Lord - Dec 15, Tokyo
All Those Years Ago - Dec 15, Tokyo
Cheer Down - Dec 15, Tokyo
Devil's Radio - Dec 15, Tokyo
Isn't It A Pity - Dec 15, Tokyo
While My Guitar Gently Weeps(*) - Dec 17 &14, Tokyo
Roll Over Beethoven(*) - Dec 15, Tokyo
(*)encore
Einige Live Video -Aufnahmen kann man auf den DVDs The Dark Horse Years und Living In the Material World finden.



Freitag, Juli 13, 2007

Heather Mills tanzt jetzt auf dem Eis




Heather Mills ist eingeladen worden, bei der britischen Eiskunstlauf-Show "Dancing On Ice" mitzumachen.



Die Noch-Ehefrau von Sir Paul McCartney hatte in diesem Jahr (07) ihre Kritiker mit der US-Tanz-Show "Dancing With The Stars" für sich gewonnen, obwohl sie in der sechsten Runde aus dem Wettbewerb geflogen war. Es gab Gerüchte, sie würde in der britischen TV-Show "Celebrity Big Brother" auftreten, Mills bestritt jedoch jegliche Beteiligung an der Sendung. Außerdem erklärte sie kürzlich, dass "Dancing With The Stars" eine "einmalige" Sache gewesen sei: "Ich werde nie wieder eine Reality-Show machen." Der britische TV-Sender ITV soll jedoch sehr daran interessiert sein, dass Mills bei "Dancing On Ice" mitmacht. Ein Insider zur britischen Zeitung "Daily Telegraph": "ITV wollen unbedingt die Show aus dem letzten Jahr toppen und halten Heather für perfekt, die Rolle von (der englischen Nachrichtensprecherin) Kay Burley auszufüllen."

Quelle:Yahoo News

Donnerstag, Juli 12, 2007

Wird Paul zum 5ten Mal Großvater?


Laut der britischen Zeitung Daily Mirror soll Stella schwanger sein und das Kind Ende diesen Jahres zur Welt bringen.

Die jüngste Tochter von Paul und Linda hat bereits 2 Kinder Sohn Miller Alasdhair James Willis und Tochter Bailey Linda Olwyn Willis mit Ehemann Alasdhair Willis.
Ein Insider: "Paul liebt es, Familie um sich herum zu haben. Das hat ihn durch die harten Zeiten gebracht. Er würde sich riesig über einen Neuzugang freuen."



Quelle:WENN

Mittwoch, Juli 11, 2007

Paul McCartney überrascht gerne Leute als Buspassagier


Trotz seines Millionenvermögens fährt Paul McCartney immer noch gerne mit dem Bus. Für die übrigen Passagiere sei das jedes Mal ein regelrechtes Aha-Erlebnis, zitierte die britische Zeitung "Daily Mirror" den 65-jährigen Ex-Beatle. "Ich steige ein, und die Leute schauen mich seltsam an, nach dem Motto: 'Hey, der fährt Bus' - und ich sage dann: 'Ja, ich fahre Bus'." Er versicherte weiter, er sorge schon dafür, dass er das Busfahren nicht verlerne: "Alles, was Du tun musst, ist, es zu tun."
Quelle :HAZ

Dienstag, Juli 10, 2007

Ono plant Remix-Album für Kids

Yoko Ono ist von den positiven Reaktionen auf ihr 2007er Remix-Album so begeistert, dass sie

ein zweites für Kinder machen will.

"Yes, I'm A Witch" enthält Songs aus Onos Backkatalog, die von anderen Künstlern neu gemischt wurden. Die 74-Jährige war bei den Kritikern selten gut weggekommen, daher war sie verblüfft, dass es ihnen so gut gefällt.

Ono: "Zuerst war ich schockiert. Jetzt freue ich mich.

Ich denke über ein zweites nach, vielleicht eins für Kinder. Inklusive 'I Felt Like Smashing My Face In A Clear Glass Window', denn genau so habe ich mich als Kind gefühlt.



Quelle:Yahoo News

Beatles Platz soll 2008 kommen


Die Karriere der Beatles hat genau genommen in Hamburg begonnen. Dort soll den Pilzköpfen nun eine runde Ehre zuteil werden.





Anfang der sechziger Jahre hat eine Band aus Liverpool ihre ersten Gehversuche in den Musikclubs auf St. Pauli in Hamburg unternommen. Daraus wurde dann das Pop-Phänomen The Beatles. Im Andenken daran, soll nun mitten im Kiez ein Platz nach ihnen benannt werden, dessen Gestaltung an einen rotierenden Schallplattenteller erinnert.

Die Eröffnung sei im kommenden Jahr geplant, gab der Geschäftsführer des Radiosenders «Oldie 95», Stephan Heller, nun bekannt.

Zudem sollen Skuplturen der Band in ihrer Urbesetzung aufgestellt werden.


Neben den bekannten Bandmitgliedern John Lennon, Paul McCartney, George Harrison und Ringo Starr würde so auch Stuart Sutcliffe zu späten Ehren gelangen.
Der Oldiesender hatte das Projekt, das zur Hälfte von der Stadt Hamburg finanziert wird, bereits 2001 ins Leben gerufen. Die Geldgeber lassen sich nicht lumpen: Jede Figur der Musikerlegenden soll 25.000 Euro kosten. Drei Skulpturen seien bereits von Spendern finanziert. Der Baubeginn für das insgesamt 500.000 Euro teure Denkmal wurde von den Initiatoren für das Frühjahr 2008 angesetzt. (nz/dpa)