Donnerstag, Dezember 31, 2009

Hamburgs berühmter Schuppen- Der Star Club macht dicht-31.12.1969


Nach nur 7 1/2 Jahren ( gegr. am 13.April 1962)machte der berühmteste Schuppen in Hamburg ,wo die Beatles  am 31.12 1962 das letzte Mal auftraten dicht.

Außerdem gastierten im  Star-Club - The Searchers, The Liverbirds, Johnny Kidd & the Pirates, The Undertakers, Bill Haley, Chuck Berry, Jerry Lee Lewis, Little Richard, Jimi Hendrix, The Rivets, Screaming Lord Sutch, Gene Vincent, Gerry and the Pacemakers, Black Sabbath, Cream, Ray Charles, Fats Domino, The Remo Four, The Everly Brothers, Mino Reitano und Brenda Lee.

(Musik gibt es hier aus dem Star Club diverser Künstler)




Dienstag, Dezember 29, 2009

Paul McCartney änderte Lennon-Film

Ex-Beatle Paul McCartney (67) konnte Regisseurin Sam Taylor Wood (42) dazu bewegen, das Drehbuch zu ihrer John-Lennon-Biografie „Nowhere Boy“ zu überarbeiten. Laut „Daily Express“ beanstandete der britische Musiker an dem ursprünglichen Script, dass die Tante John Lennons nicht richtig porträtiert worden war. Wood wollte die Tante des verstorbenen Beatles-Stars als herzlose und strenge Gouvernante darstellen. McCartney intervenierte jedoch und sagte zu der Filmemacherin: „Sam, das ist nicht wahr. Tante Mimi war nicht grausam. Sie täuschte nur Strenge vor. Aber sie hatte ein gutes Herz und liebte John wie verrückt.“ Lennon war ab seinem fünften Lebensjahr bei seiner Tante Mimi aufgewachsen.


Quelle:Bild.de Photo:Press

Montag, Dezember 28, 2009

Macca Live Tracks im Rockband Store im Januar

 MTV hat am Wochenende bekannt gegeben ,daß bald drei Songs, vom  Live-Auftritt in New York, von Paul McCartney im Rockband Store verfügbar sein werden.


Das Songpack wird  den Namen "New York City" tragen.

Das Pack wird  folgende Songs enthalten : Jet, Band on the Run und Sing the Changes.
Die drei Tracks werden auch einzel verfügbar sein.
Das Pack wird ab dem 5. Januar auf Xbox Live und ab dem 7. Januar auf dem PlayStation Store erhältlich sein.

Photo:Press

Samstag, Dezember 26, 2009

Wurde der Lennon Stern auf dem Walk of Fame geklaut???


John Lennons Stern auf dem berühmten „Walk of Fame“ in Hollywood ist gestohlen worden. Der Ex-Beatle, der 1977 in New York erschossen wurde, bekam den Stern 1988, elf Jahre nach seinem Tod. Nun sei das Denkmal verschwunden. Zu sehen seien lediglich die „leeren Außenlinien des Sterns“, die mit einer Plastiktüte und Klebeband bedeckt seien, zitiert der Internetdienst „Femalefirst“ ein Schreiben von der Los-Angeles-Internetseite „LAist.com“. Bisher gebe es keine Spur, was mit dem Stern passiert sei.
Angeblich soll der Stern an der Stelle wo Harrison' Stern liegt eingelassen werden .
Nächstes Jahr soll sein ehemaliger "Beatles"-Kollege Ringo Starr ebenfalls einen bekommen.

Quelle:Bild.de

Mittwoch, Dezember 23, 2009

McCartney Cousine 2Grades vs Heather Mills auf dem Eis geht die Post ab!!!!!!!!



Emily wird Heather genauso wie die anderen Teilnehmer behandeln», verspricht der Pressesprecher von Emily Atack. Die 20-jährige Schauspielerin wird im Januar bei der Promi-Eislauf-Show «Dancing On Ice» im englischen TV mitmachen.




Doch auf dem Glatteis wird die Blondine und Cousine zweiten Grades von Paul McCartney auch auf Heather Mills (41) treffen. Und diese ist bekanntermassen die Ex-Frau des Musikers und lieferte sich 2006 eine erbitterte Scheidungsschlacht mit ihm.



Heather soll Paul das Leben zur Hölle gemacht haben, wie es aus seinem Umfeld heisst. Welche der beiden Eisprinzessinnen nun zuerst die Haltung verliert und auf die Nase fliegt, wird sich bald zeigen. Allerdings konnte Mills schon Erfahrung bei «Dancing With The Stars» sammeln, hat jedoch wegen ihrer Beinprothese ein Handicap. (ghd)
 
Quelle:blick.ch

Samstag, Dezember 19, 2009

This Is It!!!Gibt Paul McCartney London Konzerte nächstes Jahr???

Sir Paul McCartney zeigt sich offen für eine Idee, die so neu nicht ist.

 Der 67-jährige ehemalige Bassist der Beatles will möglicherweise im nächsten Jahr für einen längeren Zeitraum Konzerte in London geben – so wie Prince 2007 und Michael Jackson es 2009 machen wollte. Auf die Frage, ob er in einem Stadion eine Konzertserie geben würde sagte er gegenüber ‘Absolute Radio’: “Ich kann mir das gut vorstellen. Das letzte Mal, als ich so etwas gemacht habe, waren das die Chjristmas-Shows mit den ‘Beatles’, und das war brillant. Zur Eröffnung hat uns Rolf Harris damals angekündigt, und wir sind dann mit einem Helikopter eingeflogen”.
Quelle:Klatsch-trasch.de Photo:Press

Mittwoch, Dezember 16, 2009

Vor 40 Jahren Peace Kampagne von John und Yoko am 16.Dezember 1969 in aller Welt


Im Dezember 1969 -Der Krieg ist vorbei! Wenn Du es willst!!
starten John Lennon und Yoko Ono eine Plakataktion für den Frieden in Vietnam. In zwölf amerikanischen Städten und elf Hauptstädten in der Welt, darunter auch in Paris, sieht man auf Plakatwänden den Spruch „War is over! und etwas kleiner darunter „If you want it“, sowie „Happy Christmas from John & Yoko“.

z.b auf dem Time Square in New York


oder Paris




Dienstag, Dezember 15, 2009

Julian Lennon EP Lucy heute erschienen

Dieses Lied ist der  vor einigen Monaten verstorbenen Freundin Julians LUCY  und Vorlage für Lucy In The Sky With Daimonds gewidmet ,die an Lupus im Alter von 46 Jahren verstarb.



Tracks

Lucy (Studio Version)
Gesungen von Julian&James
Sober
Gesungen von James Scott Cook
Lucy ( Live Acoustic Version)
Gesungen von Julian
Beautiful
Julian Lennon

Diese  Maxi CD beinhaltet ein kleines Poster der orginal Zeichnung von Julian .


Song von Paul für Golden Globe nominiert


Der McCartney Song   'I Want To Come Home', aus der Kömödie Everybody's Fine wurde für einen Golden Globe nominiert.
Die Zeromonie wird am 17 Januar 2010 in Los Angeles stattfinden.

Montag, Dezember 14, 2009

Donnerstag, Dezember 10, 2009

Wird in Japan das John Lennon Museum bald die Tore schliessen??


Das bisher weltweit einzige Museum zu Ehren von John Lennon steht vor seiner Schließung.
Das berichtete  die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf die japanische Online Ausgabe der Tageszeitung "Nihon Keizai Shinbun" .
 Im Oktober 2010 läuft der Zehn-Jahres-Vertrag des  japanischen Baukonzerns Taisei, mit Yoko Ono aus, außerdem sollen die Besucherzahlen zurück gegangen sein, zitiert das Blatt aus nicht genannte Quellen.

 Das Museum wurde am 9. Oktober 2000 eröffnet.

Das John-Lennon-Museum ist im Tokioter Vorort Yono  der Saitama Super Arena im vierten und fünften Stock  untergebracht.
 Über  neun Zonen sowie einem kleinen Theater und zeigt das Museum rund 130 Objekte aus dem Leben des Ex-Beatles.
Darunter befinden sich seine Kostüme ,handgeschriebene Liedtexte und Familienfotos von Lennon mit  seinem Sohn Sean,sowie seine Gitarren und  seine berühmten Brillen.
Die meisten Exponate stammen aus Yoko  Onos Privatsammlung .


 "Japan habe Sie als Standort gewählt, weil das auch im Sinne ihres Mannes gewesen wäre, so die Lennon-Witwe Yoko Ono.
Er habe das Land sehr geliebt
 Mit dem Museum wolle sie die Erinnerung an Lennon als vielschichtige Persönlichkeit wach halten, erklärte Ono damals. "

Paul McCartney-Die Ehe mit Heather war der größte Fehler des Jahrzehnts



So offen hat Ex-Beatle Paul McCartney (67) noch nie über seine Ehe mit Heather Mills (41) gesprochen. Diese Ehe bereue er zutiefst, sagte er dem britischen „Q“-Magazine: „Ich glaube, diese Hochzeit ist der heißeste Anwärter auf den Titel 'Fehler des Jahrzehnts'.“
Paul McCartney heiratete Ex-Model Heather Mills im Juni 2002, vier Jahre später (im Mai 2006) gab Er  die  Trennung bekannt. Es folgte ein erbitterter Scheidungskrieg, man stritt öffentlich um Millionen. Angeblich musste der Ex-Beatle rund 30 Millionen Euro an seine Ex zahlen – offiziell bestätigt wurde diese Summe allerdings nie.



Heute wünscht er sich, er hätte Heather nie geheiratet. Das einzig Gute an dieser Ehe: „Dass ich dadurch noch eine wundervolle Tochter dazubekommen habe", sagt Paul McCartney. Die gemeinsame Tochter Beatrice Milly McCartney wurde am 28. Oktober 2003 geboren.



Inzwischen ist Paul McCartney auch wieder in einer glücklichen Beziehung – mit seiner neuen Liebe Nancy Shevell (50). Die schönsten Dinge in seinem Leben: „Mit meinen Kinder zusammen sein und meine neue Freundin“, sagt der 67-Jährige. Und natürlich noch immer die Musik. In Rente gehen will er noch lange nicht. „Ich habe zu viel Spaß. Warum sollte ich in Rente gehen? Zu Hause sitzen und TV glotzen? Nein danke. Ich bin lieber draußen und spiele."

Quelle:Bild.de

Mittwoch, Dezember 09, 2009

Dark Horse wird 35 erschienen Dezember 1974

In England am 20.Dezember in den USA am 9.Dezember 1974

Die Aufnahmen fanden zwischen September und Oktober 1974 statt.
Auch Beatle Kumpel Ringo spielte u.a. auf Ding Dong,Ding Dong





So Sad

Bye Bye, Love

Maya Love



Far East Man (Schrieb er zusammen mit Ron Wood,der ihn selber auch  aufnahm)

It Is "He"(Jai Sri Krishna)

Freitag, Dezember 04, 2009

Ringo Starr gab Nominierung für den Grammy 2010 bekannt.

Der begehrte Musikpreis, der mit dem „Oscar“ in der Filmbranche vergleichbar ist, wird in der Nacht zum 1. Februar 2010 verliehen. Mit ihm werden die besten Musikleistungen des vergangenes Jahres gewürdigt.



Während eines einstündigen Livekonzerts wurden gestern die Nominierungen verkündet.
Den größten Beifall erhielt allerdings die Beatles-Größe Ringo Starr, der die Nominierung für das Album des Jahres bekannt gab.

Wer die großen Gewinner der 52. Verleihung sein werden, wird sich dann am großen „Grammy Sonntag“ im Staples Center in Los Angeles herausstellen.
 
Quelle:Spiegel Online Photo:Getty Images(Spiegel Online)
 

Donnerstag, Dezember 03, 2009

Paul McCartney spricht vor dem EU Parlament


Vegetarier aller Länder, vereinigt euch! Für einen fleischfreien Wochentag zum Wohle der Umwelt jettet Ex-Beatle Sir Paul McCartney um den Globus. In Brüssel erregte er das Europäische Parlament - mit seiner Anwesenheit, weniger mit seinen Thesen.





Wow! Paul McCartney im Europäischen Parlament! Dem weithin unbekannten, großen stillen Gebäudekomplex, mit langen leeren Fluren und meist todlangweiligen Versammlungen. Veranstaltungsort gefürchteter Pressekonferenzen, auf denen europaweit unbekannte Politiker über belanglose Probleme mit dem Rest der Welt oder mit sich selbst schwadronieren. Und plötzlich ist "er" in dem sonst so kontemplativen Glasbau: Sir Paul McCartney, vielleicht nicht der musikalisch beste, aber gewiss der schönste Beatle aller Zeiten!






ANZEIGEEr düst zwischen seinem Konzert am Mittwoch Abend in Hamburg und seinem Auftritt einen Tag später in Berlin für zwei Stunden nach Brüssel ins Zentrum der Eurokratie, um seine Botschaft zu verkünden: "Weniger Fleisch = Weniger Hitze." Auf englisch reimt sich das - "Less Meat = Less Heat" - und ist nicht wörtlich, nicht personell zu verstehen, sondern natürlich global: "Esst weniger Fleisch", will der Spruch sagen, "und ihr tut etwas für den Klimaschutz". Einen Tag pro Woche zumindest, will Beatle-Paul, sollen wir auf Fleisch verzichten. So wie früher, als die Katholiken noch katholisch lebten und freitags Fisch essen mussten.



Okay, etwas angejahrt sieht er aus, ganz aus der Nähe, aber noch immer klasse, mit seinen 67 Jahren und dem vollen braunen Haar. Die Menschen drängeln sich, Parlamentarier, Parlamentarische Experten, deren Verwandte und Assistentinnen, Kameraleute, Journalisten. Sie wollen Autogramme, sie wollen ihn sehen, fotografieren und sie wollen ihn hören. Aber Letzteres gestaltet sich schwierig, obwohl Sir Paul nach seinem Meeting mit der Nomenklatura des EU-Parlaments sogar eine Pressekonferenz gibt.

"Ich bin da kein Experte"



Die ist natürlich auch überfüllt, und es gibt viele Fragen. Nur mit den Antworten von Paulie hapert es etwas. Nicht stimmlich, noch immer spricht er mit seinem schönen melancholischen Timbre. Eher inhaltlich ist der von Britanniens Queen zum "Knight Bachelor" geadelte Musikant etwas zurückhaltend. "Die Fleischproduktion emittiert mehr gefährliche Klimagase - 18 Prozent - als der gesamte Transportsektor - 13 Prozent." Diese und ähnliche Erkenntnisse werden von fleißigen Helfern auf vorbereiteten Textseiten und farbigen Flyern im Saal verbreitet und von zwei Klimakundigen an McCartneys Seite bekräftigt. Nicht nur CO2, auch Methan und Stickoxide schicken unsere zwei- und vierbeinigen Fleischlieferanten gen Himmel, und das sei alles klimaschädlich. Auch Paul nickt, ja er fürchte, so sei es. Aber, ob es überall so sei, in Argentinien wie in Bayern, und ob Huhn oder Kuh am Ende auf das Gleiche herauskomme, dazu will er lieber nichts sagen. "Ich bin da kein Experte."



Aber Vegetarier ist er, seit Jahrzehnten. Auch seine Podiumsnachbarn leben fleischfrei, der indische Klimaschützer Rajendra Pachauri und Parlamentsvizepräsident Edward McMillan-Scott. Letzterer ist erst seit dem letzten Weihnachtsessen dabei, fühlt sich "fein", hat sechseinhalb Kilo abgenommen, und sein Cholesterin-Pegel sei auch viel besser, sagt er. Und Paul nickt und freut sich mit ihm dass "es sehr leckere vegetarische Speisen gibt". Aber wie man denn die Menschen vom Fleischessen abbringe und ob eventuell bei dem Ganzen auch die Armut hineinspiele, als Ursache oder Folge - wie begeisterte Fan-Journalisten von ihrem Paul wissen möchten - das vermag er nicht zu sagen: "Ich bin da kein Experte." Den Satz sagt er häufig, eigentlich meistens, und das ehrt ihn ja auch irgendwie.


Aber am Schluss stört ein kesser Niederländer die harmonische Stimmung und fragt, wie sich denn McCartneys Engagement für den Klimaschutz mit seinen Konzerten - etwa mit der energieverschlingenden Sound-and-light-Show - und mit seinen Reisen vertrage? Da immerhin weiß der Autor eines der am meisten gespielten Songs aller Zeiten im Radio ("Yesterday") die richtige, zeit- und mediengerechte Antwort. Er tue, was er könne. So lasse er sich überall dort, wo er lande, so auch vorhin am Brüssel-Airport, stets von einem Hybrid-Fahrzeug abholen. Und was den großen Energieverbrauch seiner Rockkonzerte angehe, "well", er habe "ja das Mikrofon nicht erfunden", und das funktioniere "nun mal nicht mit Kerzenlicht".



Spricht es und eilt, noch hier und da ein Autogramm, ein Lächeln, ein "Hallo" verschenkend dem Ausgang zu, wo tatsächlich eine japanische Hybrid-Limousine auf ihn wartet, die ihn zum Flughafen bringt. Zur nächsten Station seiner "Magical Mystery Tour".

Quelle: Spiegel Online Photos:Press

Paul McCartney gab in Hamburg sein Eröffnungskonzert der Europatour 2009



Jörg Koch/AFP

Sound check Hamburg:

01. Honey Hush

02. Honey Don't

03. Hamburg jam

04. Coming Up

05. All my Loving

06. I want to Come Home

07. Lady Madonna

08. Midnight Special

09. And I Love Her

10. Here Today

11. Dance Tonight

12. Something

13. Yesterday



Das Konzert:

01. Magical Mystery Tour

02. Drive my car

03. Jet

04. Only Mama Knows

05. Flaming Pie

06. Got to get you into my life

07. Let Me roll it/ Foxy Lady outro

08. Highway

09. Long and winding road

10. I want to Come Home

11. My Love

12. Blackbird

13. Here Today

14. Dance tonight

15. And I love Her

16. Mrs Vanderbilt

17. Eleanor Rigby

18. Band on the run

19. Ob-la-di, ob-la-da

20. Sing the changes

21. Back in the USSR

22. Something

23. I've got a feeling with extended jam

24. Paperback Writer with extended jam

25. A Day in the Life/ Give Peace a chance

26. Let it Be

27. Live and let Die

28. Hey Jude



1.Verlängerung

29. Day Tripper

30. Lady Madonna

31. Get back



2.Verlängerung

32. Yesterday

33. Helter Skelter

34. Sgt Pepper reprise into The End


Verspätet gab Paul um 21 Uhr 15 ein 2 1/2 stündiges Mammut Konzert

Mittwoch, Dezember 02, 2009

Sir Paul McCartney brüskiert Hamburgs Bürgermeister

Mittwochabend feiert er Tourauftakt in der Color-Line-Arena. Doch für Ole von Beust hat er keine Zeit.

VON LAURA SOPHIE BRAUER





Eine Stadt im Beatles-Fieber! Paul McCartney (67) fliegt heute Nachmittag mit seinem Privatjet in Fuhlsbüttel ein. Auftakt seiner Tournee - in der Stadt, in der für ihn und die "Beatles" einst alles begann. Ein klein bisschen mehr Sentimentalität und Wiedersehensfreude hatte sich da so mancher Hamburger erhofft. Doch Sir Paul macht das 08/15-Programm, hat keine freie Minute an der Elbe eingeplant. Landen, Soundcheck, Konzert und wieder weg. Mit seinem Blitzbesuch brüskiert der Star sogar den Senat.



"Wir haben uns sehr darum bemüht, einen Termin zu finden, an dem sich Paul McCartney ins Goldene Buch der Stadt eintragen kann", so ein Senatssprecher. Doch die Pop-Legende sagte ab: "Keine Zeit!" Nicht der erste Korb, den sich Bürgermeister Ole von Beust von dem Ex-Beatle holte. Schon bei seinem letzten Hamburg-Besuch vor sechseinhalb Jahren lehnte Sir Paul die Einladung ins Rathaus aus Zeitgründen ab. Man könne ihm das Goldene Buch (in das sich gekrönte Häupter und Staatschefs eintragen dürfen) ja in die Konzerthalle bringen, lautete der Vorschlag damals. Doch bei dieser Idee wurde es auch den Senatsmitarbeitern zu bunt.



Nun klappt es also wieder nicht mit einem standesgemäßen Hamburg-Empfang des Stars. Erst kurz vor seinem Soundcheck will McCartney landen und wird vom Flughafen direkt in die Color-Line-Arena chauffiert. Nach seinem Gig hat er zwar eine Hotelsuite reservieren lassen, doch vermutlich fliegt er noch in der Nacht direkt weiter. Schon am Donnerstagmorgen drängt ein Termin in Brüssel.



Trübe Aussichten für die Hamburger. Paul auf dem Beatles-Platz, Paul im Beatles-Museum - alles nicht eingeplant. "Macca" bekommt wohl gerade mal aus dem Autofenster die Straße zur Arena zu Gesicht. Dabei hatte der Brite vor zwei Monaten so geschwärmt: "Dies ist meine Chance, meine jetzige Show dorthin zu bringen, wo alles anfing." Vielleicht bleibt ja doch noch ein spontanes Stündchen Zeit für ein Revival auf der Reeperbahn nachts um halb eins.

Quelle:Hamburger Morgenpost

Dienstag, Dezember 01, 2009

Wollten Sie schon immer mal wissen, was Paul McCartney vor seinen Auftritten macht?

LONDON – Nein! Der Sänger verräts Ihnen trotzdem.




Die einen beten, andere meditieren und was Sir Paul McCartney tut, bevor auf er ein Konzert gibt, ist nichts für schwache Nerven.



In einer BBC-Radio-Show antwortet McCartney auf die Frage, ob er irgendwelche Rituale habe: «Naja, irgendwie schon. Da gibt es ein paar Sachen, die ich in meinem Umkleide-Raum mache, aber es ist nicht viel, wissen Sie, es ist mehr abergläubisches Zeug als alles andere. Ich gurgele mit Salzwasser.»



Würde ihm da nicht schlecht? «Ja, wird mir.» Es lasse ihn rückwärts essen. Und warum tut er das? «Es ist diese Magersuchts-Sache, die ich laufen habe. Nein, das Salzwasser soll gut für einen selbst sein. Ich weiss nicht, weshalb. Ich rede mir selbst ein, es sei gut für mich.»



Mit dem Ritual habe er erst kürzlich angefangen. «Es passiert im Umkleide-Raum, da ist ein kleines Päckchen mit Salz und ein Kessel für mich.»

Quelle:blick.ch Photo:Press

Stella McCartney und Morrissey bringen Schuhkollektion heraus



Stella McCartney macht mit Morrissey gemeinsame Sache, um eine lederfreie Schuhkollektion auf den Markt zu bringen.
Die Mode-Designerin und der Sänger, die beide Vegetarier sind, stecken momentan in der Anfangsphase ihrer Kollektion, hoffen aber, die Linie im kommenden Jahr herauszubringen.
Stella, die die Tochter der 'Beatles'-Legende Sir Paul McCartney ist, verriet zu ihren Plänen: "Ich arbeite mit Morrissey an einer lederfreien Schuhkollektion, was ich sehr aufregend finde. Wir sind noch im Anfangsstadium, aber die Schuhe könnten im nächsten Jahr herauskommen."

Vor kurzem kam heraus, dass Stella McCartney auch mit Leona Lewis in Kontakt steht, um eine tierfreundliche Modelinie zu entwerfen. Die britische Pop-Sängerin hat sich mit McCartney getroffen, da sie beide ähnliche Ansichten haben, was die Verwendung tierischer Materialien in der Modewelt angeht. Ein Freund von Lewis behauptete, dass der Popstar ('Happy') gesagt habe: "Ich bin auf einer Mission. Ich würde so gerne eine Linie mit lederfreien Handtaschen und Schuhen bewerben, die sich jeder leisten kann. Ich denke, dass mehr davon in die Läden gehört und dass es nicht so teuer sein sollte. Es gibt so vieles, was ich noch tun muss. Ich wollte schon immer meine eigene Kollektion haben und darauf werde ich mich im nächsten Jahr konzentrieren."

Die Vegetarierin Leona Lewis, (24), trägt kein Wildleder, Leder oder andere tierische Produkte und unterstützt offiziell PETA. Stella McCartney ist ebenfalls langjährige Vegetarierin.

Quelle:Gala.de Photo Splash