Donnerstag, Dezember 30, 2010

Yoko Ono: Ich habe die Beatles nicht auseinander gebracht

New York - Seit nunmehr 40 Jahren wird Yoko Ono immer wieder beschuldigt, die "Beatles" auseinander gebracht zu haben.


Doch die inzwischen 77-Jährige bestreitet, jemals so viel Einfluss auf John Lennon gehabt zu haben, dass es zum Bruch mit seinen Bandkollegen hätte kommen können. Der "Daily Mail" sagte sie: "Die 'Beatles' bestanden aus vier sehr komplexen Männern, und meine kleine Hand konnte diese Männer nicht auseinander bringen. Sie trennten sich, weil sie ein Ende erreicht hatten, und indem sie das taten, gestalteten sie alle auch wunderbare Neubeginne."
Yoko Ono und John Lennon lernten sich 1966 kennen, 1969 heirateten die beiden.
Die "Beatles" lösten sich ein Jahr später  1970 auf.

Quelle:Fan Lexikon





Mittwoch, Dezember 29, 2010

Heather Mills versteht sich gut mit McCartneys Freundin





Heather Mills hat den bitteren Rosenkrieg mit Paul McCartney offenbar hinter sich gebracht - und pflegt jetzt "eine gute Beziehung" zur neuen Freundin des ehemaligen Beatles-Stars. Das ehemalige Model und McCartney trennten sich 2006 nach 4 Jahren Ehe. Im folgenden Jahr begann McCarney eine Beziehung mit der Amerikanerin Nancy Shevell. Trotz der Scheidungsschlacht, nach der McCartney knapp 40 Millionen Dollar an seine Ex-Frau überweisen musste, verstehen sie sich nach ihren Worten inzwischen sehr gut, und Mills ist offenbar ein großer Fan seiner neuen Freundin. Heather Mills gegenüber der britischen Tageszeitung "Daily Express": "Ich verstehe mich sehr gut mir ihr. Ich will da jetzt nicht viel mehr zu sagen, aber wir haben eine sehr gute Beziehung zueinander."



Author WENN /Pro Sieben Photo:Contactmusic

Ringo Starrs Elternhaus: Kein Denkmalschutz


Das Elternhaus von Ringo Starr darf abgerissen werden - der britische Denkmalschutz hält es nicht für erhaltenswert. Während der britische Tourismus-Minister John Penrose in diesem Monat noch den Zebrastreifen, den die Beatles auf dem "Abbey Road"-Album überqueren, einen Status als schützenswertes Kulturgut einräumte, hat er sich gegen Denkmalschutz für das Haus in Liverpool ausgesprochen, in dem Schlagzeuger Ringo Starr geboren wurde. Die Behörde English Heritage hatte dem Minister abgeraten, weil das Gebäude nicht den üblichen Kriterien für den Bautenschutz entsprechen würde. Mit der Entscheidung kann das Gebäude in der Madryn Street 9 nun auch wie geplant abgerissen werden. Eine Sprecherin von English Heritage: "Wir haben das Haus nicht aufgenommen, weil es keine zwingende Verbindung zu den Beatles darstellt wie das andere Orte tun. Darüber hinaus ist es ein unauffälliges Haus, historisch wie architektonisch."
Author WENN /pro Sieben

Dienstag, Dezember 28, 2010

Rock Band 3: McCartney-Songpack erschienen

Der angekündigte neue Zusatzinhalt für Rock Band 3 ist jetzt online.
Er beinhalte unter anderem vier berühmte Balladen von Paul McCartney
Denn jetzt wurden mit dem „Band on the Run Pack“ gleich vier seiner berühmten Balladen als DLC veröffentlicht. Darunter sind zum Beispiel „Maybe I’m Amazed” und „Let Me Roll It”.


•Paul McCartney: „Maybe I’m Amazed”

•Paul McCartney & Wings: „Band on the Run”

•Paul McCartney & Wings: „Helen Wheels”

•Paul McCartney & Wings: „Let Me Roll It”

YOKO ONO: JOHN LENNON wäre LADY GAGA-Fan gewesen


LONDON – Yoko Ono ist sich sicher – wäre ihr Gatte John Lennon noch am Leben, wäre er auf jeden Fall ein Fan von Lady GaGa. Wie “digitalspy.co.uk” berichtet, sagte Ono: “Ich finde sie wundervoll. John hätte sie geliebt, weil sie eine richtige Künstlerin ist, sie ist furchtlos und geht bis ans Limit – und so etwas fanden wir beide immer toll.”(Quelle:LieblingsStars.com)

Freitag, Dezember 24, 2010

Tochter Mary verschmäht Paul McCartneys Musik



Sir Paul McCartneys Tochter würde eher fernsehen als dabei zuzuhören, wie ihr berühmter Vater Gitarre spielt. Paul McCartneys Tochter Mary würde eher fernsehen als ihrem Vater beim Gitarre-Spielen zuzuhören. Die Fotografin und älteste Tochter des Beatles-Stars und seiner verstorbenen Frau Linda gibt zu, dass sie und ihre Geschwister – Mode-Designerin Stella, Bruder James und Halb-Schwester Heather – im Kindesalter ihren Vater immer gebeten hätten, aufzuhören, Musik zu machen, wenn sie etwas im Fernsehen anschauen wollten.



Sie erklärt: “Als ich ein Kind war und aufwuchs, wusste ich es nicht zu schätzen, solch inspirierende Eltern zu haben. Aber ich realisiere das jetzt und weiß es auch zu schätzen. Damals war es mehr so: ‘Dad, hörst du auf, Gitarre zu spielen? Wir wollen ‘EastEnders’ schauen, das nervt nur.’” Mittlerweile ist die Star-Tochter 41 und hat gelernt, die Lieder ihres Vaters zu genießen und ihm auch zu zeigen, dass ihr seine Musik gefällt. “Jetzt sage ich sowas wie: ‘Okay, du machst das ziemlich gut, damit kann ich umgehen’”, erklärt die Ehefrau von Filmemacher Simon Aboud, mit dem sie selbst einen zweijährigen Sohn, Sam, hat.



Weiter ist sie davon überzeugt, ihr Leben spiegele mittlerweile ihre Kindheit wieder. Mit ihrem Ex-Mann Alistair Donald hat sie außerdem die Söhne Arthur (11) und Elliot (8) und sie erklärt: “Mit drei Jungen, einem Hund und zwei Hamstern ist immer Chaos im Haus. Aber ich liebe das Durcheinander – ich bin auch im Durcheinander aufgewachsen und das führe ich irgendwie so weiter.”


Quelle:Promi Inside


Mittwoch, Dezember 22, 2010

Zebrastreifen von Beatles-Album wird Kulturerbestätte



Der auf dem Beatles-Album "Abbey Road" abgedruckte legendäre Londoner Zebrastreifen ist zur Kulturerbestätte erklärt worden. Das gab der britische Kulturminister John Penrose bekannt. Auf dem Album-Cover aus dem Jahr 1969 sind Paul McCartney, John Lennon, George Harrison und Ringo Starr zu sehen, wie sie den Zebrastreifen vor den Aufnahmestudios in der Abbey Road im Norden Londons überqueren. Es ist das erste Mal, dass in Großbritannien der sogenannte Grade-II-Status einer Stätte verliehen wurde, die kein Gebäude ist.
Es zeuge vom internationalen Ruhm der Band, dass mehr als 40 Jahre später noch immer jährlich tausende Besucher den Zebrastreifen aufsuchten, um das Abbey-Road-Cover nachzuahmen, sagte Penrose. McCartney begrüßte die Entscheidung des Kultusministeriums. "Es war ein tolles Jahr für mich und für die Beatles", erklärte er. "Und zu hören, dass der Abbey-Road-Zebrastreifen erhalten wird, ist das i-Tüpfelchen."



Die Beatles-Songs waren in diesem Jahr erstmals im Online-Musikladen iTunes von Apple erhältlich - "Abbey Road" war dort das bestverkaufte Album in den USA.

Quelle:Yahoo News

Ist das John Lennon???

Samstag, Dezember 18, 2010

Paul on Apollo Theatre in Harlem Live

courtesy of paulmccartney.com


Ringo Starr verkauft in Aspen ein Haus am See

Marktpreis über 4 Millionen Dollar.

Ringo Starr und seine Frau Barbara Bach misten zum neuen Jahr aus - und stellen eines ihrer Luxus-Anwesen zum Verkauf. Der ehemalige Beatles-Schlagzeuger und seine Frau haben neben ihrem Hauptwohnsitz in Monte Carlo auch Häuser in Los Angeles, Aspen und Großbritannien. Dem Paar scheint das Umherreisen jedoch überdrüssig zu sein. Starr und Bach verkaufen ihr Ferienhaus in Aspen, das fast 1.000 Quadratmeter Wohnfläche hat, jetzt für 4,5 Millionen Dollar. Die beiden hatten das Anwesen, das an einem Fluß liegt, 1990 gekauft. Es liegt auf einem 64.000 Quadratmeter großen Grundstück.

Nach Zeitungsberichten in Aspen hatte das Paar das Haus nur selten besucht.




Donnerstag, Dezember 16, 2010

Heather Mills: Paralympics-Teilnahme

Das ehemalige Model - das 1993 Teile ihres linken Beins verlor, als es von einem Polizeimotorrad angefahren wurde - hat hart trainiert, um in das Team für die Paralympischen Spiele 2014 in Russland aufgenommen zu werden und ist nun seinem Traum einen entscheidenden Schritt näher gekommen, indem es sich für das Auswahl-Team für die Paralympics qualifiziert hat.




"Ich bin im britischen Ski-Team", verkündet sie stolz, "Ich habe es vor etwa sechs Wochen herausgefunden, dass ich im britischen Disabled Ski Team, dem Qualifikations-Team, bin und ich bin sehr aufgeregt. Erst drei Monate vor den Paralympics erfährt man, ob man es ins Paralympics-Team geschafft hat. Wenn man Glück hat und in das Qualifikations-Team aufgenommen wird, was ich geschafft habe, dann hat man ein Jahr, um sich beweisen zu können."



Die 42-Jährige, die mit ihrem Ex-Ehemann Sir Paul McCartney die siebenjährige Tochter Beatrice hat, ist entzückt über die Glückwünsche, die sie von anderen Skifahrern mit Behinderung bekommen hat. Dem 'Daily Express' erklärt sie: "Wir verstehen uns wirklich gut. Ich hab es geschafft, ein paar Sponsoren zu finden, die mit Ausrüstung aushelfen, denn Viele sind unterfinanziert, deshalb sind sie sehr glücklich."



Mills, die jüngst in Reality-TV-Shows wie 'Dancing with the Stars', dem amerikanischen Äquivalent zu 'Let's Dance', und 'Dancing on Ice' auftrat, hat vor kurzem erklärt, sie hoffe, junge Behinderte mit ihrem Olympischen Traum inspirieren zu können. "Wenn ich es schaffe, an dem Wettkampf teilzunehmen, wäre das phänomenal - sehr inspirierend für die ganzen Kids, denen ich mit Rat zur Seite stehe. Sie wollten nicht glauben, dass sie irgendwas tun könnten, und jetzt versuchen sie, Schlittschuhe, Rollerblades oder mit dem Fahrrad zu fahren oder Schwimmen zu gehen, was wundervoll ist. Da ich Sport mein Leben lang geliebt habe, würde ein Traum für mich wahr werden, wenn ich an den Paralympics teilnehmen könnte."


Quelle:Gala.de

Dienstag, Dezember 14, 2010

Lennons weißer «Abbey Road»-Anzug wird versteigert

New York (dpa) - Der wohl berühmteste Anzug der Musikgeschichte steht zum Verkauf. John Lennons weißer Anzug vom legendären Plattencover des «Abbey Road»-Albums soll am Neujahrstag in den USA versteigert werden.

Das Stück des französischen Designers Ted Lapidus, der auch für Brigitte Bardot und Alain Delon schneiderte, soll zusammen mit einer Jacke versteigert werden, die Lennon 1971 in einem Dokumentarfilm über seinen Song «Imagine» trug.

Beides zusammen war 2005 schon einmal versteigert worden und hatte damals 120 000 Dollar (heute 90 000 Euro) eingebracht. Wer will, kann künftig auch in Lennons Auto fahren: Ein Chrysler-Kombi, den er und seine Frau Yoko Ono einst besaßen, steht ebenfalls zum Verkauf.

Das Plattencover zu «Abbey Road» gilt als das vielleicht berühmteste der Welt. Das Bild der vier Beatles, die nacheinander über den Zebrastreifen des Sträßchens in London gehen, wurde Dutzende Male kopiert und persifliert. Täglich stellen Touristen das Foto nach.

Es war zugleich «Beweis» für die Theorie, dass Paul McCartney längst tot und durch einen Doppelgänger ersetzt sei. Die «Indizien»: McCartney geht als einziger barfuß, als einziger nicht im Gleichschritt der anderen drei und das Nummernschild des Käfers im Hintergrund lautet «IF 28», weil Paul 28 wäre, wenn («if») er nicht schon tot wäre. Und: Die vier sähen aus wie ein Trauerzug - mit Lennon als Priester im weißen Anzug.

© sueddeutsche.de -

Update am 4.Januar 2011

John Lennons weißer Anzug, den er auf dem Cover des Beatles-Albums "Abbey Road" trug, wurde auf einer Auktion  von einem anonymen Bieter für 46 000 Dollar (34 000 Euro) ersteigert.

Montag, Dezember 13, 2010

Dezember 2010-Erinnerungen an John Lennon und die Beatles









Am Sonntag nach Lennons Ermordung (14.Dezember 1980),zeigte das ZDF "Hi Hi Hilfe(Help 1965)" im Abendprogramm.


Paul McCartney: Konzert in vier Minuten ausverkauft


Liverpool - In seiner Heimatstadt Liverpool ist Paul McCartney immer noch der absolute Kassenmagnet.

Ein Konzert am 20. Dezember war innerhalb von nur vier Minuten restlos ausverkauft. Wie die "Liverpool Daily Post" berichtet, ist es damit der schnellste "Ausverkauf" in der Stadthistorie. Und wer jetzt gehofft hat, vielleicht noch Karten für das Konzert zwei Tage zuvor (18.12.) in London ergattern zu können, der kann alle Hoffnungen fahren lassen. Auch die Karten für diese Show waren innerhalb weniger Minuten vergriffen.

Quelle:Fan Lexikon

Samstag, Dezember 11, 2010

Paul McCartney: Tod von John Lennon war sinnlos


London - Am Mittwoch (08.12.) jährte sich der Todestag von John Lennon zum 30. Mal.



Und Paul McCartney kann immer noch nicht so recht fassen, dass sein alter "Beatles"-Weggefährte nicht mehr am Leben ist.
Im Interview mit Jimmy Fallon sagte er: "Was soll man sagen, es ist einfach so sinnlos. Eine Phrase kommt mir in den Sinn, wenn ich an den Kerl denke, der ihn umgebracht hat - Idiot aller Idioten. Es war einfach so traurig, denn wir dachten, John würde für immer bei uns sein."

 


Am 08. Dezember 1980 erschoss Mark David Chapmann den damals 40-jährigen John Lennon auf offener Straße - vor seinem Haus dem Dakota Building in New York.

Quelle:Fan Lexikon

Freitag, Dezember 10, 2010

Frau von Mark Chapman hält auch nach 30 Jahren zu Ihm



Kailua - Am Fernseher in seiner Einzelzelle sieht Mark Chapman (55), wie sich tausende Fans zum 30. Todestag von John Lennon am New Yorker Dakota-Gebäude versammeln. Dort, wo Chapman vor 30 Jahren einen Revolver auf das "Beatles"-Idol richtete, fünf Mal abdrückte. Was keiner weiß: Der Lennon-Killer hat noch immer einen Menschen, der bedingungslos zu ihm hält. Ehefrau Gloria liebt Chapman bis heute. Ein Mal im Jahr besucht sie den Killer in der "Liebes-Zelle", zum Sex im Hochsicherheitsknast.


Sie arbeitet im Krankenhaus, lebt in einer ruhigen Wohnstraße im Städtchen Kailua auf Hawaii. Wer Gloria Chapman in Jeans und Bluse auf der Straße sieht, wird nichts Ungewöhnliches an ihr entdecken. Ein Mal im Jahr steigt die Japanerin ins Flugzeug, fliegt 8000 Kilometer von Hawaii nach New York. Im Attica-Hochsicherheitsgefängnis darf sie dann 44 Stunden in der "Liebes-Zelle" mit Ehemann Mark Chapman verbringen, allein, ohne Überwachungskameras. Zum Sex mit dem Mann, der fünf Kugeln auf John Lennon abfeuerte.

Seit 30 Jahren hält die Japanerin Mark Chapman die Treue. Obwohl er sie 1979 heiratete, weil sie ihn an Lennons Ehefrau Yoko Ono erinnerte, er sie in der Ehe schlug und psychisch immer mehr abglitt.

Nach den Todesschüssen bedauerte Gloria öffentlich das Attentat auf John Lennon. "Ich bin Beatles-Fan fühle tief mit Yoko Ono und seinem Sohn Sean", sagte sie damals. Dabei hatte sie längst von den Mordplänen ihres geistesgestörten Ehemanns gewusst, enthüllt eine neue CNN-Doku. "Ich legte die Waffe und Kugeln auf den Tisch, sagte ihr, ich würde Lennon erschießen. Und sie tat nichts", so Mark Chapman. Gloria ging weder zur Polizei, noch brachte sie Mark zum Psychiater. "Ich dachte, ich bekomme ihn wieder hin", sagt Gloria. Drei Wochen später fielen in New York die Todesschüsse, die den Traum einer ganzen Generation zerstörten.

Quelle:Berliner Kurier

Mittwoch, Dezember 08, 2010

JOHN LENNON 1940-1980





Heather Mills: 'Ich habe den iTunes-Deal eingefädelt'




Heather Mills ist es zu verdanken, dass Musik der Beatles inzwischen auch legal online erhältlich ist - behauptet sie zumindest. Das ehemalige Model, das sich 2008 von Paul McCartney scheiden ließ und dafür 32 Millionen Euro kassierte, erklärte jetzt in einem britischen Zeitungsinterview, dass es den Deal zwischen den legendären Fab Four und Apple mit dem iTunes Store eingefädelt hat. Gegenüber der "Daily Mail" erklärte Mills: "iTunes" Ich habe das alles mit Steve Jobs organisiert. Aber ich werde auf keinen Fall deshalb wieder vor Gericht ziehen, um meine Provision zu erstreiten. Das haben wir alles schon geklärt und dabei bleibt es." Nach jahrelangen Verhandlungen hatten sich EMI, die Plattenfirma, die die Rechte an den Beatles-Aufnahmen besitzt und Apple im letzten Monat über den Vertrieb der Songs über iTunes geeinigt. Innerhalb der ersten Woche wurden bereits 2 Millionen Beatles-Songs gekauft und 450.000 Beatles-Alben.



Author WENN

Yoko gibt an Todestag von John Konzert in Tokio


Yoko Ono hat zu Ehren ihres vor 30 Jahren erschossenen Manns John Lennon in Tokio ein Wohltätigkeitskonzert organisiert. In einem Beitrag für den Internet-Kurznachrichtendienst Twitter in japanischer Sprache schrieb sie über Lennon: "Trotz seines kurzen, 40-jährigen Lebens hat er der Welt so viel gegeben. John gekannt zu haben war ein Glück für die Welt." Die in Japan geborene Ono lebt in New York. Dort war der frühere Beatles-Sänger im Beisein Onos am 8. Dezember 1980 erschossen worden.
Quelle:Yahoo News Bild AFP

John Lennon in den Medien



Märkische Allgemeine Brandenburg am 8.12-Ein Nirgendsjunge 30.Todestag und Premiere von Nowhere Boy

Die Tageszeitung vom 8.12-



Oranienburger Generalanzeiger


Dienstag, Dezember 07, 2010

London - Paul McCartney erfreut seine Fans in diesem Jahr mit zwei exklusiven Weihnachtsshows.

Paul McCartney & die kuscheligen Weihnachtsshows





Der ehemalige "Beatle" wird am 18. Dezember in London und am 20. Dezember in Liverpool auf der Bühne stehen. Und er freut sich schon darauf, ausnahmsweise nicht in riesigen Hallen, sondern in kuscheligen Locations spielen zu dürfen. Gegenüber "Nme" sagte er: "Ich habe es schon immer geliebt, für das heimische Publikum zu spielen, und für mich ist es die perfekte Art, das Jahr zu beschließen. Wir hatten riesigen Spaß mit den Stadionshows dieses Jahr, und wir freuen uns auf die intimere Atmosphäre bei diesen Auftritten..."

Quelle:Fan Lexikon

Neue DVD Lennon NYC am 7.Dezember 2010

Laufzeit 114 Minuten( auch als Blue Ray Disc)

Ascot Elite hat die Dokumentation "LennonNYC", die sich mit der Beziehung von John Lennon zu seiner Wahlheimat New York beschäftigt, auf DVD und Blu-ray angekündigt. Darin kommt Yoko Ono in ungewöhnlich offenen Interviews. Zudem ist die Dokumentationen mit weiteren Interviews, unveröffentlichten Studioaufnahmen und Konzertmitscnnitten sowie Outtakes angereichert und enthält somit auch viel Musik. Die DVD enthält neben Dolby Digital 5.1 in Deutsch und Englisch auch eine deutsche DTS-Tonspur. Diverse Trailer sind das einzige Bonusmaterial(TVMOVIE.de)

John Lennon und New York City das ist die Geschichte einer großen Liebe und einer großen Tragödie. Denn die Stadt, in der Lennon endlich die Freiheit und Ungestörtheit fand, die er mit seiner Frau Yoko Ono suchte, brachte ihm 1980 in Gestalt des Attentäters Mark David Chapman auch den Tod. Der Oscar®-nominierte Dokumentarfilmer und Emmy-Gewinner Michael Epstein schildert die Wechselbeziehung zwischen einer einzigartigen Stadt und einem der einflussreichsten Künstler und Politaktivisten des 20. Jahrhunderts. "Wir hätten nirgendwo sonst so existieren können", sagt Yoko Ono. Für sein Lennon-Porträt konnte Epstein sie zu einem der offensten Interviews bewegen, das sie je über ihren Mann gegeben hat. Viele andere Wegbegleiter aus den letzten zehn Lebensjahren Lennons kommen zu Wort, unter anderem Elton John. Noch nie veröffentlichte Studioaufnahmen, Konzertmitschnitte und Outtakes machen LennoNYC auch zu einem musikalischen Erlebnis.

Mit den Songs: I m Stepping Out · New York City · Mind Train · Give Peace A Chance · Oh My Love · John Sinclair · Mind Holes · Woman Is The Nigger Of The World · I Don t Wont To Be A Soldier · Sunday Bloody Sunday · Sisters, Oh Sisters · Attica State · Imagine · It s So Hard · Make Love Not War · Jealous Guy · Stand By Me · Woman · Watching The Wheels

Durch Soloerfolge war er zusammengerechnet 270 Wochen in den Hitlisten das entspricht 125 Album- und 145 Single-Platzierungen.


Rezension
"Epstein behandelt sein Thema sehr leidenschaftlich und die Struktur des Films repräsentiert dieses Gefühl, in dem sie einen wunderbar beständigen Fluss produziert und niemals auch nur einen langweiligen Moment." (The Playlist)

"Ein bewegendes, aufschlussreiches Portrait der New Yorker Jahre der Musiklegende." (New York Film Festival)

"Die neuen Interviews, besonders mit der warm in Erinnerungen schwelgenden Yoko Ono, sind Spitzenklasse." (Time Out New York) (AMAZON.de)

Sonntag, Dezember 05, 2010

Kennedy Center honorees dinner State department Washington, DC

The 2010 Kennedy Center Preisträger Merle Haggard, Bill T. Jones, Paul McCartney, Jerry Herman und Oprah Winfrey posieren für das offiziele Foto nach dem feierlichen Artist's Dinner im United States Department of State in Washington, D.C. am 4. Dezember 2010. Paul kam in Begleitung seines Sohnes James, seiner Freundin Nancy Shevell und deren Großtante TV Moderatorin Barbara Walters.

Norwegian What??

Samstag, Dezember 04, 2010

Neues von Heather Mills



Morgen erscheint Ihr Kochbuch LoveBites  in Amerika

Free As A Bird erste Single seit 1970 mit der Stimme von John Lennon erschien am 3.Dezember 1995

Der Ursprung von Free as a Bird ist eine unvollendet gebliebene Komposition von John Lennon. Er hatte sie – vermutlich im Jahr 1977 – privat in New York auf eine normale Audiokassette aufgenommen. Bei dieser Aufnahme begleitete er sich selbst ausschließlich auf einem Klavier. John Lennon konnte das Lied bis zum seinem Tod im Jahr 1980 nicht mehr vollenden. Insbesondere im Mittelteil fehlten noch einige Textzeilen und Harmonien.
1993 übergab Lennons Witwe Yoko Ono den verbliebenen Beatles Paul McCartney, George Harrison und Ringo Starr die Kassette, damit diese die Aufnahme beenden beziehungsweise vervollständigen konnten. Als Co-Produzenten baten sie Jeff Lynne dazu.
Die drei zu diesem Zeitpunkt noch lebenden Beatles nahmen sich nach eigenen Aussagen vor, bei der Aufnahmen von Free as a Bird so zu tun, als wäre Lennon nach begonnener Arbeit in den Urlaub gefahren und hätte ihnen die Vollendung des Liedes überlassen.
Die endgültigen Aufnahmen fanden im Frühjahr 1994 statt. Zunächst musste Lennons ursprüngliche Kassetten-Aufnahme klanglich überarbeitet und taktgenau umgeschnitten werden. Nach dieser aufwendigen Arbeit fügten McCartney, Harrison und Starr die Aufnahmen ihrer Instrumente (elektrische und akustische Gitarren, Bass, Klavier und Schlagzeug) hinzu. Den von Lennon unvollständig hinterlassenen Mittelteil füllten sie mit neu geschriebenem Text und neuer Melodie.
Das Lied endet mit einem leicht psychedelisch klingenden Outro, in dem unter anderem eine Ukulele zu hören ist. In das Outro wurde ein rückwärts abgespieltes Zitat von John Lennon eingebaut, das richtig herum abgespielt den Satz “Turned out nice again” ergibt. Dieser Spruch wird dem britischen Sänger George Formby zugeschrieben, den Harrison und Lennon bewunderten.
Free as a Bird erschien im November 1995 als Single und läutete die Veröffentlichung zahlreicher zuvor unveröffentlichter Aufnahmen der Beatles auf der Anthology-Serie ein. In Großbritannien erreichte die Single Platz zwei der Singlecharts; in Deutschland Platz 37.
Zu dem Lied produzierten Vincent Joilet und Joe Pytka ein Video, in dem aus der Sicht eines fliegenden Vogels verschiedenste Orte zu sehen sind, die für unzählige Bezüge zu Beatles-Liedern speziell hergerichtet wurden. Das Video gewann 1996 einen Grammy.
John Lennon – lead vocal, piano
Paul McCartney – lead and backing vocals, acoustic guitar, piano, electric and upright bass
George Harrison – lead and backing vocals, lead, acoustic and slide guitars, ukulele
Ringo Starr – drums, percussion
---------------------------------------------------
7" UK: R6422 / USA: NR-58497
1."Free as a Bird" – 2:42
2."Christmas Time (Is Here Again)" – 3:02
Music recorded 28 November 1967 at EMI Studios, London; Christmas greetings recorded 6 December 1967 at EMI Studios, London
-------------------------------
CD UK: CDR6422 / USA: CDP 58497
1."Free as a Bird" – 4:26
2."I Saw Her Standing There" (Lennon/McCartney) – 2:51
Recorded 11 February 1963 at EMI Studios, London
Produced by George Martin
This version (take 9) was recorded after the version released on the album Please Please Me (take 1). The introductory count-in from take 9 was edited onto the start of take 1 for the album.
3."This Boy" (Lennon/McCartney) – 3:17
Recorded 17 October 1963 at EMI Studios, London
Produced by Martin
Two incomplete versions (takes 12 and 13), which both break down into laughter.
4."Christmas Time (Is Here Again)" – 3:02
Quelle:Wikipedia(Germany,US)

Donnerstag, Dezember 02, 2010

McCartney und Beatles für Grammy 2011 nominiert

Gestern wurden die Nominierungen bekannt gegeben...

McCartney's version of "Helter Skelter" from "Good Evening New York City" was nominated in the Best Solo Rock Vocal Performance
The Beatles stereo box set (Jeff Jones, compilation producer; Paul Hicks, Sean Magee, Guy Massey, Sam Okell & Steve Rooke, mastering engineers) was nominated for Best Historical Album

Die Verleihung des 53 Grammy Awards wird am 13.Februar 2011 in Los Angeles stattfinden.

John&Yoko-A Love Story-Spielfilm über die Beziehung von John&Yoko von 1966 bis 1980

Am 2.Dezember 1985 in den USA Premiere.
Der Film deren Musik von Yoko autorisiert wurde erzählt die Liebesgeschichte vom Beatle Lennon beginnend mit seiner Jesus Äußerung 1966 bis zu seiner Ermordung 1980.
Die Darsteller sangen alle Songs selber...
Mark McGann als Lennon und Kim Miyori als Yoko
Kritiker zerissen den Film als übermäßig positiv.