Freitag, Januar 27, 2012

Zwei Legenden taten sich nach fast 30 Jahren wieder zusammen

Los Angeles-Bereits 1982 gab es mit ‘Ebony and Ivory‘ ein Duett zwischen den Musik-Ikonen Stevie Wonder und Sir Paul McCartney.

Fast 30 Jahre später geben sich die Beiden ein zweites Mal die Ehre und gingen zusammen ins Studio.
Zusammen nahmen sie den Song ‚Only Our Hearts’ auf, der auf dem neuen Album von McCartney zu hören sein wird. Der Longplayer ‚Kisses on the Bottom wird am 3. Februar veröffentlicht.

Zu der Zusammenarbeit sagt McCartney: "Stevie kam ins Studio ins Los Angeles und hörte sich den Song ganze 10 Minuten an. Er ging zum Mikro und innerhalb von 20 Minuten sang er das Solo ein. Wenn man es hört, denkt man sich, wie kann man das nur machen! Aber es liegt daran, dass er genial ist!"

Quelle:WENN/Klatsch und Trasch.de,Bild:BILD.de

Donnerstag, Januar 26, 2012

DDR Nostalgie-FF Dabei Nr.43 1989



Die Sendung lief am 22 Oktober 1989 Jugendradio DT 64

Paul McCartney schreibt Musik für ein Computerspiel

Hamburg (ots) - Ex-Beatle Paul McCartney schreibt Musik für ein Computerspiel. Das sagte er der ZEIT: "Dafür ist der Song, mit dem ich mich derzeit so abplage. Ich wurde gefragt, ob ich mir so was vorstellen könne, und fand es spannend. Außerdem ist das ein faszinierender Markt. Ein neues Computerspiel verkauft sich heutzutage ja viel besser als eine neue CD. Und man erreicht eine ganz andere Zielgruppe. Wahrscheinlich werden auf diese Weise viele junge Menschen zum ersten Mal meine Musik bei einem Videospiel hören."

Während das Komponieren für das Computerspiel-Lied "tatsächlich Arbeit" sei, sagte McCartney, sei ihm ein Stück für seine jüngste CD regelrecht zugeflogen: "Nehmen Sie "Valentine" vom neuen Album, das habe ich sozusagen nebenher im Urlaub geschrieben, genauer gesagt in der Lobby meines Hotels. Da stand im Foyer ein einsames Klavier, es war nachmittags nach dem Lunch, alle Hotelgäste waren ausgeflogen, das Personal machte sauber. Ich setzte mich an das Klavier und fing an, draufloszuspielen. Ich hatte die Melodie und den Großteil des Textes in ungefähr einer halben Stunde beisammen."
McCartney sagte auch, John Lennon habe wie er selbst langsame Jazz-Songs geliebt: "Er kannte nicht so viele Songs wie ich, aber einige hatte er auch ins Herz geschlossen. John hatte immer dieses Image, ein harter Kerl zu sein, ein Rocker, den man kaum mit sentimentalen Jazz-Oldies in Verbindung bringt, aber das ist eben ein Irrtum. Viele Menschen ahnen nicht, dass John Lennon sanfte Songs sehr liebte. Zum Beispiel die alte Nummer "Little White Lies"."
Diese gemeinsame Vorliebe habe den beiden beim Komponieren der berühmten Beatles-Lieder geholfen, sagte McCartney: "Die Kenntnis dieser Musik lieferte die Grundlage für unsere Beatles-Songs."
Quelle:Die Zeit

Mittwoch, Januar 25, 2012

Paul McCartneys Frau tritt von Vorstandsposten zurück


New York - Die Frau von Ex-Beatle Paul McCartney, Nancy Shevell tritt vom Vorstand eines New Yorker Verkehrsunternehmens zurück.
 Shevell, die seit Oktober mit McCartney verheiratet ist, kündigte ihren Rücktritt am Mittwoch bei einem Vorstandstreffen der Metropolitan Transportation Authority (MTA) an.
Die MTA ist für das öffentliche Verkehrssystem in der Millionenmetropole New York zuständig. Die Amerikanerin Shevell war seit 2001 Vorstandsmitglied des Unternehmens.

Freitag, Januar 20, 2012

Macca spielt an Maya Gedenkstätte und andere Pläne

Ex-„Beatle“ Paul McCartney (69) gibt ein Konzert in der Pyramidenstätte Chichen Itzá. Das teilte die Gouverneurin des mexikanischen Bundesstaates Yucatán, Ivonne Ortega, mit. Die Veranstaltung vor der Kulisse der weltberühmten Maya-Bauwerke ist den Angaben zufolge für Ende März oder Anfang April vorgesehen. Über den genauen Termin werde noch verhandelt.


Dieses Jahr hat eine besondere Bedeutung in der Welt der Mayas, laut deren Kalender am 21. Dezember 2012 ein Zyklus von 5.125 Jahren zu Ende geht und ein neuer beginnt. Das hat zu Theorien geführt, die Mayas hätten den Weltuntergang zu diesem Zeitpunkt vorhergesagt, obwohl es keinerlei Vorhersagungen dieser Art gibt. Dennoch hat die mexikanische Regierung für dieses Jahr ein umfangreiches Programm mit Konzerten und Ausstellungen aufgelegt, um anlässlich des „Jahres der Mayas“ den Tourismus in der Region anzukurbeln. (dpa)
Quelle:Bunte.de
------------------------

Los Angeles — Bei der Verleihung der Grammys werden auch in diesem Jahr namhafte Musiker auf der Bühne erwartet: Ex-Beatle Paul McCartney hat einen Auftritt bei der Verleihung der begehrten Musikpreise in Los Angeles am 12. Februar ebenso zugesagt wie die britische Rockband Coldplay. Coldplay wird erstmals gemeinsam mit der R'n'B-Sängerin Rihanna auftreten. Außerdem werden auf der Bühne des Staples Center die Foo Fighters, Bruno Mars, Taylor Swift und Nicki Minaj zu sehen sein.
Sir Paul McCartney könnte sich an dem Abend den 15. Grammy seiner Karriere abholen: Der 69-jährige Brite ist in diesem Jahr für sein Album "Band on the Run" aus dem Jahr 1973 in der Kategorie "Bestes Album der Geschichte" nominiert. Die 54. Verleihung der Grammy Awards wird von dem US-Rapper LL Cool J präsentiert.
Quelle Google.com
-------------------------------
Paul McCartney hat zugegeben, dass er im Gespräch ist, bei einem noch geheimen Konzert während der Olympischen Spiele diesen Sommer in London aufzutreten. Am heutigen Freitag trifft sich die Beatles-Legende mit den Verantwortlichen der Veranstaltung, um über diese Option zu verhandeln. Gegenüber der britischen Zeitung „The Sun“ erklärte Paul McCartney, dass es sich bei diesem Konzert anscheinend nicht um einen gewöhnlichen Auftritt handelt, sondern die Veranstalter etwas ganz Besonderes mit ihm planen. Was das sein soll, weiß der 69-Jährige aber selbst nicht genau.


„Sie wollen, dass ich irgendetwas Spezielles tue, ich weiß zwar nicht, was es ist – aber sie planen irgendetwas, das mit den Olympischen Spielen zu tun hat“, verriet Paul McCartney „The Sun“. Um was es sich bei diesem ominösen Vorhaben denn handelt, werden wir spätestens im Sommer dieses Jahres erfahren. Ohnehin hat der Musiker 2012 schon so einige Pläne: So will Paul McCartney unter anderem im Rahmen der Feierlichkeiten des sechzigjährigen Thronjubiläums der Queen auftreten.

Denn, so Sir Paul McCartney, der bereits bei dem fünfzigsten Jubiläum der Queen 2002 mitwirkte: „Ich bin ein riesiger Fan der Queen. Wenn sie mich um etwas bittet, kann ich ihr nichts abschlagen.“

Quelle:Erdbeerlounge.de

BRAVO Beatles Steckbriefe 1975

BRAVO Beatles Steckbriefe 1975

Donnerstag, Januar 19, 2012

Paul live on Web

Paul McCartney: erst Sport dann Kuchen

London - Da kann selbst Paul McCartney nicht nein sagen: Der ehemalige "Beatles"-Sänger besucht zwar regelmäßig das Fitness-Studio mit seiner Frau Nancy Shevell, süßen Sünden kann Paul trotzdem nicht wieder stehen.
Als er nämlich letztens aus dem Gym in der Nähe seines Londoner Hauses spaziert kam, hatte der 69-Jährige laut der britischen "Sun" doch tatsächlich ein Marmeladen-Törtchen in der Hand...

Quelle:Fan Lexikon.de

Richard Lester wird 80 geboren 19 Januar 1932


Richard Lester geboren am  19. Januar 1932 in Philadelphia/ Pennsylvania,USA

Der US-amerikanische Regisseur war in den 1950er Jahren als Musikredakteur, Filmkomponist und Produzent für Fernsehsender in den USA und Großbritannien tätig*.

Ein Kurzfilm Lesters mit Spike Milligan und Peter Sellers, The Running, Jumping and Standing Still Film (1959), war  einer der Lieblingsfilme der Beatles* .
Amerikanischer Regiesseur der unter anderem 1964 A Hard Day's Night,1965 Help! und 1967 Wie ich den Krieg gewann drehte sowie 1991 die Musik Doku Get Back mit Paul McCartney

Außerdem war er Regiesseur von Superman und den Musketier Filmen




* zitiert aus dem Net.


Mittwoch, Januar 18, 2012

Heather Mills hatte einen Tumor in ihrem Beinstumpf

Hello(Magazine)

London (dapd). Heather Mills (44), Ex-Model, lebte mit einem Tumor in ihrem Bein. Die Wucherung sei kurz vor Weihnachten bei einer ärztlichen Untersuchung ihres Beinstumpfes entdeckt wurden, sagte die Ex-Ehefrau von Paul McCartney dem britischen Magazin "Hello!".

„Bei einer Kernspintomographie wurde ein Tumor in meinem linken Bein entdeckt. Das ist dasselbe Bein, das mir vor 19 Jahren unterhalb des Knies amputiert wurde. Ich musste noch einmal in die Maschine und sie haben ein Färbemittel hineingegeben'', berichtet sie. „Die Ärzte sagen, dass der Tumor schon eine Zeit lang dort ist. 
"Es ist alles ganz schnell geschehen. Zum Glück aber ist alles in Ordnung. Die Ärzte sagten mir, dass es sich nicht um ein Krebsgeschwulst gehandelt habe", sagte sie dem Blatt. Heather Mills hatte 1993 bei einem Verkehrsunfall ihr linkes Bein unterhalb des Knies verloren. Kürzlich erklärte sie, dass sie bei den Skimeisterschaften der Paralympics 2014 antreten möchte.

Quelle:FreiePress.de

Montag, Januar 16, 2012

Heather Mills posiert im Schnee


Das mit dem Skifahren klappt bei Heather Mills ja momentan nicht so gut - hat sie sich doch beim Training für die Paralympics 2014 in den österreichischen Bergen gleich zweimal verletzt. Dafür beweist das Ex- Model, dass es das Posen in wenig Wäsche immer noch drauf hat. Und das auch bei niedrigen Temperaturen.

Anlässlich ihres 44. Geburtstages veröffentlichte Heather Mills auf ihrem Facebook- Profil sexy Skihaserl- Bilder von sich. Auch nach der magischen 40, so beweist das Ex- Model, das bei einem Motorradunfall ihren linken Unterschenkel verlor, kann man noch richtig gut in Form sein. Zugegeben, die Bekleidung mag vielleicht wenig pistentauglich sein, doch das stört Mills beim heiß- kalten Fotoshooting am Mölltaler Gletscher offensichtlich wenig.
"Ein fantastischer Skimorgen! Ich kann es nicht fassen, wie viel Schnee hier liegt", kommentierte sie wenig später ihre Bilder. "Es ist das erste Rennen seit Wochen – ich bin so froh, dass die Hand geheilt ist." Rennglück war ihr im letzten Jahr nicht wirklich beschieden, jetzt will sie aber mit viel Energie ins neue Jahr starten.
Zwei Mal musste Paul- McCartney- Ex Heather Mills im letzten Jahr ins Spital. Bereits im Mai verletzte sie bei einem Trainingslauf am Kärntner Gletscher an der Schulter. Und im November fiel sie bei einem Sturz so unglücklich auf ihre Hand, dass sie sich den Daumen brach und erneut für einige Wochen pausieren musste.

Quelle krone.at

Vor 55 Jahren eröffnete Der Cavern in Liverpool

Der Cavern Club, eröffnet am 16. Januar 1957, war ein legendärer Rock-’n’-Roll-Club in Liverpool. Hier in der Mathew Street Nummer 10 trafen 1961 Brian Epstein und die Beatles zusammen.
Alan Sytner gründete den Club, nachdem er in Paris Jazzkeller gesehen hatte. Der Cavern entstand nach dem Vorbild des Pariser Le Caveau. Zunächst ein Jazzclub, wurde der Cavern bald die Heimat der Skiffle-Bands. 1959 verkaufte Sytner den Club an Ray McFall, da er nach London zog.
Anfang der 1960er traten Bluesbands und Beatgruppen im Cavern auf. Die erste Beat-Nacht fand am 25. Mai 1960 statt, mit Rory Storm & the Hurricanes, bei denen Ringo Starr am Schlagzeug saß. Cilla Black arbeitete an der Garderobe.
 
Am 9. Februar 1961 hatten die Beatles mittags ihren ersten Auftritt im Cavern Club, nachdem sie aus Hamburg zurückgekehrt waren. Am 21. März hatten sie am Abend Premiere.
 Zwischen 1961 und 1963 traten die Beatles 292 Mal im Cavern auf.
Im März 1973 wurde der Cavern Club jedoch geschlossen. Beim Bau der U-Bahn wurde das Gebäude schließlich abgerissen.
Joe Davey baute den Club neu auf, der im April 1984 die Pforten öffnete. Einige der Steine des originalen Cavern Club wurden im neuen Club verwendet, der dem Vorbild möglichst ähnlich sehen sollte.
Am 4. Dezember 1999 stellte Paul McCartney im neuen Cavern Club sein Album Run Devil Run vor.

Quelle:Wikipedia Deutsch

Samstag, Januar 14, 2012

Martin Scorsese erhielt Preis für seine Harrison Doku


Die Directors Guild of America (DGA) hat am  12. Januar 2012 ihre Nominierungen für den besten Dokumentarfilmregisseur veröffentlicht. Unter anderem kann sich Martin Scorsese auf einem Preis  für "George Harrison: Living in the Material World freuen.

Paul McCartney wird 70-Teil.1-Video des Monats

Freitag, Januar 13, 2012

Digitale Bibliothek von Paul McCartney weitere Zugänge

 

Das Portal paulmccartney.com  hat weitere Features aufgenommen
 Auf der Seite bietet der inzwischen 69- jährige Pilzkopf erstmals Zugriff auf Teile seiner digitalen Bibliothek, bestehend aus Musik, Texten, (Kunst- )Sammlungen, Fotos und Videos.
"Unsere Idee ist es, die Leute in unsere Welt einzubeziehen, durch Fakten, Fotos, Ereignisse, Erinnerungen, Blicke hinter die Kulissen und weiteres Material, das nur wir bieten können", sagte Paul McCartney. "Die Website erweckt die digitale Bibliothek zum Leben, weil wir ständig neues Material aus meiner Sammlung veröffentlichen, es wird also für Besucher immer etwas Neues zu entdecken geben."
Für McCartney besonders spannend: "Auch wenn ich auf einer Tour irgendwo auf der Welt bin, kann ich sagen: 'Okay, Wings Tour 1976', und sofort ist es da. Ich bekomme alle Informationen, alle Fotos. Und ich kriege schriftliche Darstellungen - private und öffentliche - von den Ereignissen."
Entwickelt wurde die digitale Bibliothek gemeinsam von Paul McCartneys Musikverlag MPL und dem Computerhersteller Hewlett- Packard, der die mehr als eine Million Kunstdokumente katalogisierte und archivierte.

Quelle:Krone.at

Mittwoch, Januar 11, 2012

Paul McCartney Sightseeing-Touren durch Liverpool

Splash

 

London - Will Paul McCartney ins Tourismusgeschäft einsteigen? Der Sänger will künftig Sightseeing-Touren durch Liverpool anbieten.


Und warum das? Liverpool hätte den "Beatles" und ihm so viel gegeben, er wolle etwas zurückgeben. Und so sagte McCartney: "Ich würde wirklich gerne ins Sightseeing-Geschäft einsteigen. Ich habe meine eigene magische Mystery-Tour durch die Stadt, meine eigene Route. Und ich denke, die Leute würden es lieben, es mir gleichzutun. Ich möchte den Einwohnern gerne etwas zurückgeben."

Finanziell dürfte dem 69-jährigen Musiker dabei nichts im Wege stehen, denn wie vor kurzem bekannt wurde, verdiente er im Jahr 2011 umgerechnet 35 Millionen Euro.
Im letzten Jahr gab McCartney derweil preis, dass er trotz seines fortgeschrittenen Alters noch lange nicht in den Ruhestand wolle. Dieser sei ihm dabei sogar schon vor fast zwei Jahrzehnten von seinem Manager empfohlen worden.

„Einer meiner alten Freunde, der mein Manager war, sagte zu mir, als ich kurz vor der 50 stand: 'Ich denke, es ist an der Zeit, dass du in den Ruhestand gehst.' Ich dachte nur: 'Ich weiß, was du meinst, aber ich fühle mich einfach nicht danach'“, erinnerte er sich im Gespräch mit dem „Mojo“-Magazin. Da ihm sein Job allerdings Spaß mache, habe er sich gegen die Rente entschieden.

Quelle:Fan Lexikon

Paul McCartney der Wetten dass....??? König 1987,1993,1999,2001

Dienstag, Januar 10, 2012

40 Jahre Concert For Bangladesh triple Album erschien am 10 Januar 1972 in England










George Harrison - Ravi Shankar Introduction

/ Bangla Dhun (Ravi Shankar) / Wah-Wah / My Sweet Lord / Awaiting On You All / That's The Way God Planned It (Billy Preston) / It Don't Come Easy (Ringo Starr) / Beware Of Darkness - Introduction Of The Band / While My Guitar Gently WeepsMedley: Jumpin' Jack Flash - Youngblood (Leon Russell) / Here Comes The Sun / A Hard Rain's Gonna Fall (Bob Dylan) / It Takes A Lot To Laugh, It Takes A Train To Cry (Bob Dylan) / Blowin' In The Wind (Bob Dylan) / Mr. Tambourine Man (Bob Dylan) / Just Like A Woman (Bob Dylan) / Something / Bangla Desh

Der Tod seiner Mutter traf George Harrison im Sommer 1970 schwer - er verarbeitete diese Erfahrung sofort im Song "Deep Blue" (siehe Rezension "Living In The Material Word - Remastered"). In diese Tage fiel aber auch eine erfreuliche Nachricht. Mit Genugtuung konnte George zur Kenntnis nehmen, dass sein Song "Something" den Ivor Award für den „Besten Song des Jahres“ gewann. Dies war nur ein kleiner Vorgeschmack für den Ruhm, den "All Things Must Pass" nach seiner Veröffentlichung Ende November 1970 einbringen sollte. Wenige Tage später war das Album das zentrale Thema in der Fernsehsendung der BBC "Top Of The Pops". Im Amerika wurde die Single "My Sweet Lord" / "Isn’t It A Pity" schon eine knappe Woche vorher als Appetizer für das kommende Album veröffentlicht. Weihnachten erreichte die Single schließlich Platz 1. Am 2. Januar 1971 gelang es auch dem Album, die Spitzenposition der US-Charts zu erklimmen. George Harrison war in aller Munde, doch auch das Thema Beatles war für die Öffentlichkeit keineswegs abgehakt. Die Differenzen mit Paul McCartney und dessen geschäftlichen Vertretern waren bekannt, so dass sogar der renommierte "Melody Maker" meldete, die Beatles seien auf der Suche nach einem Ersatz-Bassisten für Paul und Klaus Voormann würde die Liste der potenziellen Kandidaten anführen.

In England hörten die Radiostationen nicht auf "My Sweet Lord" zu spielen. Die ungeheure Nachfrage führte letztlich auch dazu, dass der Song auch in England ausgekoppelt wurde. "My Sweet Lord" war allgegenwärtig und auch George Harrison selbst bezog Anfang 1971 zur Aussage des Songs Stellung: "Der einzige Sinn des Lebens besteht darin, mit sich ins Reine zu kommen. In jeder einzelne Seele ist Gott. Das Ziel ist es, das Göttliche zu zeigen und diese Befreiung ist das, woran ich glaube. Das ist es, was ich unbedingt will: mich selbst von allem Chaos und Körperlichkeit befreien und mir Gott bewusst sein. Das ist mein persönlicher Ehrgeiz und alles andere ist zweitrangig."


Single und Album gelangten am 30. Januar 1971 gleichzeitig auf den ersten Platz der britischen Hitlisten. Auch in Deutschland erreichte "My Sweet Lord" im gleichen Monat Platz 1. In England sickerten Zahlen durch, dass die Single die Marke von 200.000 hinter sich gelassen hatte und täglich um die 30.000 Stück absetzte. In den USA wurden bis dahin satte zwei Millionen Exemplare verkauft. Das 3-fach-Album stand diesem Erfolg in nichts nach. Es belegte sieben Wochen hintereinander die Spitzenposition.

Beinahe im Handumdrehen war George Harrison nun als Musiker, Komponist, Texter und Produzent anerkannt. Er hatte mit "All Things Must Pass" eine Fusion von kompositorischer Meisterschaft, instrumentaler Eleganz, Atmosphäre und thematischer Geschlossenheit erreicht, die im Bereich der Rockmusik bis heute nur ganz selten übertroffen wurde. Dabei war der Schöpfer dieses Epos im Vorfeld in höchstem Maße unsicher, wie das Album von der breiten Masse aufgenommen werden würde. Gleichsam war er überzeugt eine gute Platte gemacht zu haben, da ihm vergleichsweise Unmengen an Liedern zur Verfügung standen und dazu überschäumende Energie um die schlummernden Songjuwelen umzusetzen. Endlich alleinverantwortlich die eigene Musik aufzunehmen – das war für ihn die befreiende Erfüllung eines Traums.


Ende Februar war "My Sweet Lord" auch in England die Nummer Eins. Harrisons Management und die Medienlandschaft wurden derart vom Erfolg des Song überrollt, dass gar kein unterstützender Promotion-Film gedreht wurde. Als "Top Of The Pops" den Spitzenreiter der Charts in ihrer Sendung präsentierte, ließ man schlichtweg das Studiopublikum zum Playback des Songs tanzen.
Im Juni 1971 nun besuchte George Ravi Shankar in Los Angeles, als dieser mit den Aufnahmen zu seinem neuen Album beschäftigt war. Bedrückende Nachrichten in Presse Fernsehen über das Elend der Flüchtlinge in Bangla Desh sind auch George Harrison nicht entgangen. Allerdings war es erst das persönliche Schicksal Ravi Shankars, der Teile seiner Familie in den Flüchtlingswirren verlor, das auslösende Moment, welches George bewegte, der Bitte seines Freundes um Hilfe nachzukommen. Erst danach informierte er sich über die Hintergründe: Ost-Pakistan wolle die Unabhängigkeit von westlichen Teil des Landes (von dem ein hohes Maß an Unterdrückung ausging) und sich künftig Bangladesch nennen. Letzter Auslöser für die Unruhen war ein Sprachproblem. Bengali ist seit jeher die Muttersprache des heutigen Bangladesch. 1971 beschloss nun die Regierung in Islamabad Urdu als Landessprache für beide Teile Pakistans festzulegen.
Ravi Shankar, selbst Bengali, bat um Rat, wie man den Blick der Öffentlichkeit auf den dort wütenden Bürgerkrieg und gleichzeitig Geldmittel sammeln könnte um wenigstens zu einem Teil die Not zu lindern. Tausende von Flüchtlingen fielen täglich den Unruhen zum Opfer. George Harrison kam gemeinsam mit Ravi Shankar auf den Gedanken, ein Wohltätigkeitskonzert für Bangladesch zu organisieren. Flankierend zum Konzert nahm George in den ersten Julitagen die Single "Bangla Desh" auf, die eindringlich um Hilfe für das leidende Volk von Bangladesch bittet:
My friend came to me /
With sadness in his eyes /
Told me that he wanted help /
Before his country dies [...]
(Mein Freund kam zu mir / Traurigkeit in seinen Augen / Bat mich um Hilfe / Bevor sein Land stirbt)
und im späteren Verlauf
Bangla Desh, Bangla Desh /
Such a great disaster /
I don't understand /
But it sure looks like a mess /
I never known such distress /
Please don't turn away /
I wanna hear you say /
Relieve the people of Bangla Desh […]
(Bangladesch, Bangladesch / Was für ein gewaltige Katastrophe / Die ich kaum fassen kann / Aber dort sieht’s furchtbar aus / Solch ein Elend habe ich noch nie gesehen / Bitte wendet euch nicht ab / Ich möchte euch rufen hören / Unterstützt das Volk von Bangladesch.)

Eile war geboten, nachdem Harrison erfuhr, dass die Amerikaner Waffen an die Pakistanis schickten, die letztlich nur daran interessiert waren, die verhassten Bengalis abzuschlachten. Mittlerweile hatte sich George mit Patti für mehrere Monate in Los Angeles eingemietet. Die meiste Zeit hielt sich George jedoch in New York auf, denn nun brachen arbeitsreiche Wochen an. Nachdem George Harrison letzte Hand an die "Bangla Desh"-Single und den Soundtrack des Apple-Films "Raga" gelegt hatte, ging es nun um die Organisation des Konzerts.

Harrison legte als Veranstaltungsort relativ schnell den New Yorker Madison Square Garden fest. In seinen Erinnerungen schwärmt Ravi Shankar von Georges spontanen und uneigennützigen Einsatzwillen und der Leichtigkeit, wie dieser seine musikalischen Mitstreiter zusammenbrachte: "Er sagte: Kein Problem. Wir machen etwas ganz Großes daraus (...) Umgehend – wie Zauberei – hängte er sich ans Telefon, buchte den Madison Square Garden, telefonierte mit seinen Freunden, Eric Clapton, Bob Dylan ... es war wirklich wie Zauberei. George rief Ringo in Spanien an, der dort gerade den Film "Blindman" drehte, sprach mit Leon Russell und nahm mit Allen Klein Kontakt auf, der sich um die geschäftliche Seite kümmern sollte." Ganz so einfach schien es aber nicht zu sein, zieht man Äußerungen George Harrisons von 1987 heran, als er sagte, dass er während der zweimonatigen Vorbereitungsphase Tag und Nacht am Telefon hing um für dieses Ereignis Musiker zu verpflichten. Aber Harrison schaffte es in rekordverdächtiger Zeit. War es Anfangs noch schwierig Musiker zu rekrutieren, so hatte George, je näher der Tag des Konzerts rückte, später die Bereitschaft so Vieler, dass sogar Absagen erteilt werden mussten. Etliche Musiker flogen Tausende von Kilometern und sahen keinen einzigen Cent dafür. Mitunter sagten Einige sogar andere Auftritte ab, nur um beim Konzert für Bangladesch dabei sein zu können. Jeder Teilnehmer waren mit ganzem Herzen bei der Sache.

Die schnell auf den Markt gebrachte Single Bangla Desh erreichte im September Platz 10 in England. Die B-Seite enthielt im Andenken an Georges Mutter den Song "Deep Blue". Wichtiger war jedoch, die Aufmerksamkeit auf Bangladesch zu lenken.


Am 12. Juli 1971 traf sich Harrison im Londoner Savile Row mit Mitgliedern der Apple-Band Badfinger und informierte sie über Einzelheiten des Konzerts, bei dem sie George und übrigen Musiker begleiten sollten. Wieder in New York angekommen, verabredet sich George mit John Lennon. Als Gegenangebot für seine Mitwirkung am "Imagine"-Album lud George John ein, beim Konzert teilzunehmen. John bat sich Zeit zum Überlegen aus, nahm aber schließlich nicht am Konzert teil. Darauf angesprochen, kommentierte er später lakonisch: "Bangladesch war Kacke." Viel ist über Lennons Absage spekuliert worden. Der gemeinsame Nenner, die größte Wahrscheinlichkeit scheint zu sein, dass George irgendwann unmissverständlich klar machte, dass er Yoko nicht dabei haben möchte. Er war der Ansicht, Yoko passe nicht zum restlichen Aufgebot und hätte eine Zugkraft gleich Null. John trotzte und erklärte, dass er auch nicht käme, wenn Yoko nicht auftreten dürfe. Auch zwischen dem als unzertrennlich geltenden Paar soll es im Zuge dieser Entscheidung zum Streit gekommen sein: Yoko reiste zurück nach England, während John nach Paris flog.


Innerhalb von sechs Stunden waren die 40.000 Karten für die Nachmittags- und Abendvorstellung am 1. August 1971 ausverkauft. Auf dem Schwarzmarkt wurden für die 7.50 $-Tickets bis zu 600 $ geboten. George nutzte sämtliche mediale Möglichkeiten um den Erlös zu erhöhen. So verpflichtete er Phil Spector, das Konzert für eine spätere Veröffentlichung aufzuzeichnen und auch ein Kamerateam wurde angeheuert um diese denkwürdige Veranstaltung zu konservieren. In seiner einleitenden Ansprache fand George die richtigen Worte um den ernsten Anlass des Konzerts zu unterstreichen. Ummittelbar darauf eröffnete Ravi Shankar das Konzert mit einem "Bangla Dhun" betitelten Stück. Shankar war sich bewusst, dass nicht er die Massen anzog, sondern die großen Namen der Rockmusik. Doch das Publikum blieb höflich und spendete (aus Unwissenheit) bereits nach dem Stimmen der Instrumente Applaus. Ravi Shankar nahm dies gelassen: "Wenn euch das Stimmen schon so gefällt, werdet ihr von der Performance begeistert sein." Heute allerdings wird der durchschnittliche Musik-Konsument wahrscheinlich die Skip-Funktion des CD-Players nutzen und den indischen Teil des Konzerts überspringen.

Aber auch 1971 war der Jubel um ein Vielfaches größer, als die westlichen Musiker die Bühne betraten und das Set mit einer packenden Version von Harrisons "Wah Wah" eröffneten. Die Zeit für Proben war im Vorfeld der beiden Konzerte äußerst begrenzt. Dennoch waren die Livefassungen der bekannten Songs bemerkenswert authentisch und energiegeladen. Zwei Schlagzeuger, zwei Keyboarder und eine wahre Armada von Gitarristen waren ganz nach dem Geschmack von Phil Spector, der Mann, der den Begriff "Wall Of Sound" prägte. Es gab im Konzert jedoch auch kontemplative Momente, so z.B. bei "My Sweet Lord", das lediglich von George Harrisons akustischer Gitarre, Eric Claptons Solo und den Stimmen der vielen Backgroundsänger getragen wird. Man braucht kein Harrison-Experte zu sein um entweder beim Hören der Aufnahmen oder Betrachten des Konzertfilms zu erkennen, wie ernst er die Zeilen meint, die er in "My Sweet Lord" sang. Zwischendurch standen zwei Musiker im Rampenlicht, deren Instrumente üblicherweise nur in zweiter Reihe standen: der Organist Billy Preston, der mit einer mitreißenden Version seines Songs "That’s The Way God Planned It" inklusive spontaner Tanzeinlage überzeugen konnte, bevor dann unter ohrenbetäubenden Ovationen Ringo Starr für seinen aktuellen Hit "It Don’t Come Easy" (Nr. 1 in den USA und in Deutschland immerhin Platz 5) das Mikrofon übernahm. Allein zwei Beatles gemeinsam auf der Bühne zu sehen, setzte schon ein Jahr nach der Trennung der Gruppe ungeheure Emotionen frei – auch wenn Ringo Starrs Intonationssicherheit deutliche Schwächen zeigte.

Leon Russell sang eine starke Version des Stones-Klassikers "Jumping Jack Flash", der im Medley mit "Youngblood" (welches übrigens zu George Harrisons Repertoire in frühen Beatles-Tagen zählte) verbunden war. Im Duett mit George Harrison bei "Beware Of Darkness" wirkte Russell mit seinem breiten amerikanischen Akzent jedoch leicht fehl am Platz. Sehr reizvoll präsentierte sich "Here Comes The Sun" in einer rein akustischen Fassung, bei der George vom Badfinger-Gitarristen Pete Ham begleitet wurde. Währenddessen leerte sich die Bühne um für den folgenden Gast Platz zu machen.


Das "Concert For Bangla Desh" bot Überraschungen in mehrfacher Hinsicht: zunächst war dies der bereits erwähnte gemeinsame Auftritt von George Harrison und Ringo Starr. Darüber hinaus wurde Eric Clapton frenetisch bejubelt. Die Mehrheit wusste von dessen Heroin-Abhängigkeit, aber niemand wusste, ob es jemals wieder eine Gelegenheit geben würde, Clapton auf einer Bühne sehen zu können. Bis zu den Proben war völlig unklar, ob Clapton es schaffen würde. Die größte Begeisterung entfachte allerdings Bob Dylan. Nach seiner Ankündigung brauchte das Publikum Minuten, um wieder zur Ruhe zu kommen. Warum diese Hysterie? Der amerikanische "Sprecher seiner Generation" hatte es satt, als solcher bezeichnet zu werden und lebte seit Jahren zurückgezogen vom Musikgeschäft. Nur ein Auftritt auf der Isle Of Wight (1969) lag in dieser selbstgewählten Auszeit. Selbst George Harrison war bis zum Schluss unsicher, ob Dylan tatsächlich die Bühne betreten würde: George hatte eine handschriftliche Namensliste auf seine Gitarre geklebt – hinter dem Namen "Bob" stand ein Fragezeichen. Noch am Abend vor dem Konzert reagierte Dylan beim Anblick der Medienaufmarsches beinahe hysterisch und erklärte, dass das nicht seine Sache sei.

Aber es kam eben doch so, wie George Harrison gehofft hatte. Bob Dylan, dezent begleitet von George auf seiner cremeweißen Fender Stratocaster, Ringo am Schellenring und dem allgegenwärtigen Leon Russell am Bass, legte einen großartigen Auftritt hin. Er griff dabei auf seine früheren Erfolge wie "Blowing In The Wind", "Mr. Tambourine Man" oder "Just Like A Woman" zurück. Verzichtet wurde auf "If Not For You", das während der Proben noch gespielt wurde. Der Song hätte beim Konzert selbst – möglicherweise mit zwischen Harrison und Dylan aufgeteilten Strophen – äußerst interessant werden können. In der Nachmittagsvorstellung stand auch "Love Minus Zero / No Limit" mit auf dem Programm. Dieser Titel fand nicht den Weg auf das später veröffentlichte 3-LP-Boxset. Ebenso davon betroffen war Harrisons Live-Version von "Hear Me Lord". Dies war dann auch verständlicherweise ein Kritikpunkt im Zuge des Erscheinens der LP-Box. Während man auf den lang anhaltenden Begrüßungsapplaus für Bob Dylan scheinbar nicht verzichten konnte und auch sonst etwas geschickter hätte editieren können, blieben die beiden o.g. Songs auf der Strecke.

Wie auch immer: Die komplette Band kehrte für die letzten beiden Stücke "Something" und "Bangla Desh" zurück. Möglicherweise ist es auf Harrisons bescheidene Art zurückzuführen, dass er die Bühne verließ, bevor der letzte Takt von "Bangla Desh" erklang. Es lag ihm insbesondere bei diesem Benefizkonzert wenig daran, bejubelt zu werden und im übertriebenen Maße im Mittelpunkt zu stehen. Noch später betonte George in Interviews, dass alles Ravi Shankars Idee gewesen sein und dass er das Ganze lediglich mit ein wenig Hilfe seiner Freunde organisiert habe.

Am selben Abend fand noch ein Feier für alle Mitwirkenden im New Yorker Club "Ungano’s" statt. Auch andere Prominente gesellten sich dazu, so auch The Who, die sich gerade für zwei Auftritte in der Stadt befanden. Amüsanter Höhepunkt war eine Version von "Da Do Ron Ron" – dargeboten von George Harrison und Billy Preston. Später kam Phil Spector dazu und sang eine sehr eigenwillige Interpretation des Songs. Am Schlagzeug saß Keith Moon, und nach bewährter Who-Manier beförderte er das Schlagzeug (welches der Band Badfinger gehörte) mit Fußtritten ins Publikum.

George Harrison war voller Enthusiasmus und schrieb am Tag nach den beiden Konzerten "The Day The World Gets Round", welches damit den Anfang der Arbeit an seinem kommenden Studioalbum "Living In The Material World" darstellte (siehe Rezension). Auch die Presse sparte nicht mit Lob. So pries beispielsweise der New Musical Express das Konzert als "das größte Rockspektakel des Jahrzehnts". Zugleich begannen George und Phil Spector mit der Produktion des Konzertmitschnitts. Die beiden waren eine Woche lang Tag und Nacht damit beschäftigt und hatten sich ähnlich der Turbo-Produktion von Lennons "Instant Karma!" vorgestellt, das Album bereits Mitte August veröffentlichen zu können. Doch oft kommt es anders als man denkt. Capitol Records stellten sich als Quertreiber par excellence heraus. Die Plattenfirma verlangte für anfallende Herstellungs- und Marketingkosten ein nicht unerhebliches Entgeld. Der verärgerte George argumentierte zu Recht, dass Spector das Album kostenlos abmischte, Apple das aufwändige Booklet zur Verfügung stellte und dass die verschiedenen Plattengesellschaften ihren Künstlern gestatteten, auf dem Album zu erscheinen. Harrison, vertreten von Allen Klein, sogar so weit, dass er androhte, mit dem Projekt zur Konkurrenz von CBS (heute Sony Music) zu gehen. Capitol Records fügten sich im letzten Moment und waren zu einer Vorschusszahlung von 3,75 Mill. US-Dollar bereit. Der Sorgen war Harrison damit aber nicht entledigt. Nun stritt man sich darüber, zu welchem Verkaufspreis das Box-Set auf den Markt kommen sollte, wobei Allen Klein auf einem möglichst niedrigen Preis bei maximaler Ausschöpfung des Benefiz-Beitrags und gleichzeitiger Gewährleistung der Integrität der Künstler bestand. Seiner Verärgerung machte George Harrison in einem Interview in der amerikanischen Dick Cavett-Show Luft: "Da hat man nun eine Menge Geld zur Verfügung, dann kommt das nächste Problem: Wohin damit? Das Album hätte schon vor einem Monat draußen sein sollen." Der Erlös der Ticketverkäufe – eine gute Viertelmillion Dollar – wurde übrigens bereits am 12. August 1971 an die UNICEF überwiesen.

Im Oktober traf sich Harrison mit dem britischen Finanzminister Patrick Jenkins in einem erfolglosen Versuch, die Einnahmen aus dem Verkauf des "Concert For Bangla Desh"-Albums (damaliger Arbeitstitel "George Harrison And Friends") nicht zu versteuern. Jenkins erklärte: "Tut mir Leid! Ihr Idealismus in allen Ehren, aber Großbritannien braucht auch das Geld."

In den USA tauchten unterdessen schon illegale Mitschnitte des Konzertes auf. George trat die Flucht nach vorn an und kündigte die Veröffentlichung des Albums für November an. Umgehend wurden die Plattengeschäfte mit Postern beliefert, die an das Gewissen der Musikfans appellierten: "Rette ein hungerndes Kind, kaufe keinen Bootleg!"

. Auch der November-Termin konnte nicht verwirklicht werden, so dass die LP-Box erst am 20. Dezember 1971 in den USA veröffentlicht wurde. Zur gleichen Zeit unterstrichen verschiedene Auszeichnungen Georges derzeitigen Stellenwert in der Rockmusik ("My Sweet Lord" als bestverkaufte Single des Jahres und George als "Top Male Vocalist 1971", dazu drei weitere Verleihungen im folgenden Jahr: zwei für "My Sweet Lord" und einen "Child Is The Father Of The Man"-Award der UNICEF für sein Bangladesch-Engagement.



Im März hatte "The Concert For Bangla Desh" die Position 2 der amerikanischen und wenig später die Nr. 1 der englischen LP-Charts erreicht. 1991, zum zwanzigsten Jahrestag des "Concert For Bangla Desh" erschien das Album erstmals auf CD. In einem Promotion-Interview zur Wiederveröffentlichung bezifferte George Harrison den Gesamterlös auf 13,5 Millionen US-Dollar – summiert aus Ticketverkauf, dem Einspielergebnis des Konzertfilms im Kino und den abgesetzten Alben. Auf diese Zahl ging George noch genauer ein: "Ich weiß, dass das heutzutage nicht viel ist – 13,5 Millionen Dollar sind sehr wenig im Vergleich zu Dingen wie Live Aid. Aber man sollte sich daran erinnern, dass das eine Zeit war, in der niemand eine Ahnung von Benefizkonzerten hatte. Etwas in dieser Art gab es bis dahin noch nicht und damals waren 13,5 Millionen sicher mehr wert als heute." Das größte Problem bestand damals darin, dass die Finanzbehörden das Geld über Jahre hinweg blockierten, weil ständig darüber Uneinigkeit herrschte, welcher Betrag der hungernden Bevölkerung von Bangladesch zugeführt werden und wie hoch der Steuersatz sein sollte. Außerdem warf George später Allen Klein vor, er habe nachhaltige Fehler in der Organisation gemacht. So habe er sich viel zu spät, nämlich erst nach den Konzerten, mit der UNICEF in Verbindung gesetzt. Irgendwann war auch die Geduld von George Harrison erschöpft und so bezahlte er den Steueranteil im Juli 1973 aus eigener Tasche. Angesprochen darauf, wie sehr ihn die Querelen um die Gelder belasteten, konstatierte er sicherlich mit einem Augenzwinkern, aber ernst genug: "Yeah, das reicht aus um durchzudrehen und sich umzubringen."
Wie bereits erwähnt, hat man sich mit der Verpackung des Konzertmitschnitts viel Mühe gegeben. Die Box enthält neben den drei Schallplatten ein LP-formatiges Booklet mit 64 Seiten aus schwerem Papier. Dass die Künstler sich in den Dienst der Sache stellten, das zeigt auch das Frontcover. Nicht etwa eine Aufnahme vom Konzert ist zu sehen, sondern das Foto eines ausgemergelten Flüchtlingskindes. EMI/Capitol war alles andere als einverstanden damit, da es aus ihrer Sicht eher abschreckend wirken würde. George Harrison setzte sich allerdings durch.

Quelle und Urheber:EX BEATLES

Samstag, Januar 07, 2012

Modedesignerin Stella McCartney fühlt sich beim Vermessen von Männern unwohl

 

Die britische Modedesignerin Stella McCartney fühlt sich etwas unwohl, wenn sie im Rahmen ihrer Arbeit Männer vermessen muss. Sie sei dann immer sehr unsicher, verriet die 40-Jährige in einem Interview mit der britischen Ausgabe der "Vogue". "Ich denke dann immer: Oh, wo soll ich hinschauen. Was soll ich jetzt machen", so McCartney.

Die femininen und eleganten Kreationen der Britin erfreuen sich weltweiter Beliebtheit und Stars wie Madonna und Gwyneth Paltrow tragen ihre Stücke. Die Designerin ist stets darum bemüht, hübsche, aber vor allem tragbare Kleidung zu entwerfen, die nicht nur für einen schönen Anblick sorgen.
“Ich verehre Frauen, ich finde sie unglaublich beeindruckend. Meiner Meinung nach ist die Reise eine Frau sehr interessant und ich befinde mich mit ihnen auf dieser Reise”, erklärte Stella McCartney.
Die Modedesignerin entwirft die Outfits für die britischen Athleten, die in diesem Jahr bei den Olympischen Spielen antreten. Stella McCartney  die Tochter von Linda und Ex-Beatle Paul McCartney wurde 1997 Chefdesignerin des Pariser Modehauses Chloé. 2001 verließ McCartney Chloé, um mit ihrem eigenen Label bei der Gucci Group einzusteigen.

Quelle:FinanzNachrichten.de

Donnerstag, Januar 05, 2012

John & Yoko Nackt Outtake von 1968 aufgetaucht

Paul McCartney-.zum Künstler des Jahres“ vom Ultimate Classic Rock-Magazin gewählt


Sir Paul McCartney gehört in den Medien zu den musikalischen Siegern des gerade beendeten Jahres 2011. Gerade hat das US-amerikanische Rock-Fachblatt Ultimate Classic Rock (gut 650.000 Besucher monatlich, rund 450.000 Freunde bei Facebook) den Ex-Beatle zum „Künstler des Jahres 2011“ gekürt.

230.000 Leser hatten gewählt. Macca konnte 34% der Stimmen für sich gewinnen und sich damit gegen Nikki Sixx (29%), Sammy Hagar (25%) und Alice Cooper (10%) durchsetzen.

Stärker als zuvor steht der 69jährige in der Publikumsgunst. Die Neuveröffentlichung seiner beiden Soloalben „McCartney“ und „McCartney II“ als Deluxe Editionen rannte dieses Jahr bei den Fans offene Türen ein.

Im Herbst erstaunte der Songschreiber und Multi-Instrumentalist mit seiner Balletmusik „Ocean´s Kingdom“ für das New York City Ballet. Nebenbei produzierte McCartney einen Film zum zehnten Jahrestag von 9-11., war endlos auf Tour, und, ja, geheiratet hat er ja auch noch!

Damit nicht genug: im Februar wird die National Academy of Recording Arts and Sciences – Ausrichter der Grammy-Awards – Paul McCartney den „MusiCares Person of 2012“-Award verleihen, mit dem sie seit 1991 herausragendes humanitäres Engagement von Musikern würdigt. In den Vorjahren bekamen Sting, Bono oder Quincy Jones den Preis.

Quelle:Universal Music.de

Paul McCartney turtelt mit Gattin auf Jamaika

 

 

Quelle:Showbiz


Sänger Paul McCartney und seine frisch angetraute Ehefrau Nancy Shevell genießen ihr Leben auf Jamaika.
Karibische Träume: Paul McCartney (69) und Nancy Shevell (52) flittern in einem exklusiven Ferienort auf Jamaika.
Der ehemalige Beatle (‘Yesterday’) soll sich mit seiner Gattin laut der ‘New York Post’ im Round Hill Hotel & Villas in Montego Bay aufhalten. Das Paar hatte am 9. Oktober in London in einer kleinen Zeremonie geheiratet. Die Feier danach fand dann im Haus des Musikers statt. Seitdem sieht man die beiden, wie sie ihr Eheleben allein oder mit anderen genießen – Paul McCartney und Nancy Shevell gaben im Oktober noch eine Hochzeitsparty in New York. Man kann so eine Hochzeit nie genug feiern.
Der Luxus-Ort, an dem die beiden sich momentan aufhalten, ist sehr beliebt bei der Prominenz. Über Weihnachten konnte man einige bekannte Gesichter sehen wie Ewan McGregor (40), der es sich dort mit seiner Frau Eve Mavrakis gutgehen ließ. Ralf Lauren (72) sowie Stella McCartney (40) wurden ebenfalls gesichtet. Letztere hat ihrem Vater Paul McCartney vielleicht den Tipp gegeben, dass es sich dort gut aushalten lässt.

Dienstag, Januar 03, 2012

Happy Birthday Sir George Martin geboren 3.Januar 1926


geboren am 3.Januar 1926 in Holloway, London, England
Beatles Produzent 1962-1969 sowie einige Solosachen von Paul McCartney


1 Frau : Sheena Chisholm 1948-1965, 2 Kinder
2.Frau: Judy Lockhart Smith 1966, 2 Kinder
http://www.sirgeorgemartin.com/