Dienstag, Juni 29, 2010

Paul McCartney lud 500 Gäste zu seinem Auftritt ein


AP

Illustres Publikum: Ex-'Beatle' Sir Paul McCartney (68) hatte für seine jüngste Show eine Gästeliste von 500 Leuten, darunter viele Showbiz-Größen.



Die Musik-Legende ('Hope of Deliverance') trat am vergangenen Wochenende beim 'Hard Rock Calling Event' im Londoner 'Hyde'-Park auf und war ganz heiß darauf, dass alle seine Freunde und Familie kamen und ihn unterstützten. Der Songschreiber sorgte dafür, dass seine Kinder, Modedesignerin Stella (38), Fotografin Mary (40) und Rocker James (32), besonderen Zugang bei der Veranstaltung erhielten, setzte jedoch auch eine Reihe großer Namen auf seine Gästeliste. Unter den Geladenen befanden sich Coldplay-Sänger Chris Martin (33) und dessen Schauspieler-Gattin Gwyneth Paltrow (37), Komiker David Walliams (38) mit seiner Model-Frau Lara Stone (26), die Rocker von Kings of Leon sowie die Pop-Band Jonas Brothers.



"Wenn große Künstler große Außenshows spielen, kann man einige große Gästelisten erwarten. Pauls war aber bei weitem die längste Liste, die irgendwer je gesehen hat", erzählte ein Insider der britischen Zeitung 'The Sun'. "Er ist ein umsichtiger Typ Mann und schaffte es, eine unglaubliche Anzahl von Leuten in dieser Nacht unterzubringen."



Das erfolgreiche Musik-Genie entzückte das Publikum mit einer Mischung aus seinen Solo-Werken und Songs seiner Bands, unter anderem spielte er die 'Beatles'-Klassiker 'Let it Be', 'Live and Let Die', 'Hey Jude', 'Lady Madonna', 'Get Back' und 'Yesterday'.



Es war nicht das erste Mal, dass der Songschreiber mit Anfragen für eine seiner Shows zugeschüttet wurde. Im Dezember trat Paul McCartney in der Londoner 'O2'-Arena auf und endete mit 600 Namen auf seiner Gästeliste.
Quelle:Fan-Lexikon

Montag, Juni 28, 2010

Paul McCartney signiert keine Hintern-Kein Autogramm von Paul McCartney

Sir Paul McCartney lehnte es ab, den Allerwertesten eines Fans zu signieren.


Die Beatles-Legende entdeckte den Wunsch auf dem Plakat, das der begeisterte Bewunderer hoch hielt, als er während seines Auftritts als Headliner beim Londoner Hard Rock Calling Festival am 27. Juni kurz seinen Blick über die Banner des 50.000 Mann starken Publikums streifen ließ.



Als er über die Botschaften sprach, die er da las, meinte er, dass ihm einige “ins Auge gefallen” seien. “Wir haben hier eines, auf dem steht: ‘Signiere meinen Hintern. Und ich lasse es mir tätowieren.’ Die Antwort dazu lautet ganz klar: Nein!”



McCartney unterhielt die Menge ungefähr drei Stunden lang und spielte Songs aus jeder Etappe seiner phänomenalen Karriere, inklusive Songs mit seiner Band Wings und seinem derzeitigen Nebenprojekt The Fireman.



Einmal nahm der Musiker sich eine kleine Auszeit vom Spielen, um die Atmosphäre genießen zu können. “Ich nehme mir nur eine Sekunde, um das hier in mich aufzunehmen. Das ist ziemlich cool”, so der Rock-Opa.



Während seiner Performance zollte McCartney außerdem seinen verstorbenen Bandmitgliedern John Lennon und George Harrison Tribut und widmete dem letzeren eine Ukulele-Version von ‘Something’.



Der 68-jährige Star verwöhnte seine Fans auch mit ein paar der berühmtesten und beliebtesten Beatles-Song, wie ‘Back in the U.S.S.R’, ‘Paperback Writer’, ‘A Day in the Life’ und ‘Let It Be’.

Als er ‘Hey Jude’ zum Besten gab, schloss sich ihm das gesamte Publikum an und sang den Refrain lautstark mit – selbst als McCartney und seine Band schon die Bühne verlassen hatten.

Natürlich war das noch nicht das Ende des Auftritts. Der Rocker meldete sich mit einer Zugabe bestehend aus ‘Day Tripper’, ‘Helter Skelter’ und ‘Lady Madonna’ zurück. Manche Fans dachten, jetzt sei es endgültig aus, begannen den Platz zu räumen, mussten aber wieder zurückeilen, weil er noch mit einer zweiten Zugabe aufwarten konnte. ‘Yesterday’, ‘Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band’ und mit ‘The End’ war es dann wirklich das Ende.

Quelle Photo:Press

Sonntag, Juni 27, 2010

Paul McCartney Heute Abend Live im Londoner Hyde Park

Er spielt heute im Londoner Hyde Park für die Kampagne"Born HIV Free-HIV Frei geboren"
Du kannst Live dabei sein über You Tube ab 21 Uhr 30.


Paul der Rebell



LONDON - Auch wenn Paul McCartney mittlerweile 68 ist, rebellisch fühlt sich der ehemalige "Beatle" immer noch. Und das liegt vor allem an der Musik. Wie "contatcmusic.com" berichtet, sagte er: "Ob ich mein Alter fühle? Nein. Es fühlt sich eher merkwürdig an, 68 zu sagen. Ich wollte schon immer meine elektrische Gitarre anschließen, mit einigen Leuten spielen, Songs schreiben. Und das hat nie aufgehört. Ich spiele den ersten Akkord, drehe lauter und es fühlt sich immer noch so an, als wäre es ein rebellischer Akt - etwas lauter zu spielen, als man sollte."

 Der Vollblutmusiker gibt außerdem zu, dass er nicht mehr so häufig auf Tour geht wie früher.
Grund hierfür ist seine sechs Jahre alte Tochter Beatrice, die er zusammen mit Ex-Frau Heather Mills hat. Er will mehr Zeit mit seinem Nachwuchs verbringen und erzählt: "Ich gebe ein Konzert pro Woche, die anderen Tage habe ich frei. Ich mache das wegen meiner kleinen Tochter. Ich will für sie da sein und will nicht ständig arbeiten, wenn sie bei mir ist. Mein Leben hat sich durch sie völlig verändert. Mein Heim und meine Familie - das ist meine Welt."

Quelle:Star Nachrichten..

Freitag, Juni 25, 2010

Königin hebt Feuerwerk-Verbot für Paul McCartney auf


Sir Paul McCartney hat die königliche Erlaubnis bekommen, bei seinem Gig am Sonntag (27. Juni 10) in Londoner Hyde Park Pyrotechnik zu benutzen - die britische Königin Elizabeth II. hat extra für den Rocker ein Verbot aufgehoben. Der frühere Beatles-Star soll am Wochenende beim Hard Rock Calling performen und wollte seiner Show während seinem Song "Helter Skelter" dramatische Beleuchtung hinzufügen. Pyrotechnik ist für gewöhnlich in dem Park verboten, weil er unter einer Flugbahn liegt, aber die Queen hat McCartney erlaubt, die Effekte während seines Sets zu verwenden, so die britische Zeitung "Daily Star". Ein Insider zu der Zeitung: "Da Hyde Park unter einer Flugbahn ist, ist Pyrotechnik für gewöhnlich bei allen Konzerten, die dort stattfinden, verboten. Die Queen selbst ist die einzige Person, die diese Regel ändern kann, sie ist also ganz klar ein Macca-Fan. Sie hat zugestimmt, ihn während 'Helter Skelter' ein paar beeindruckende Pyros starten zu lassen."
 
Quelle:Pro Sieben

Ringo Live 2008 als CD(DVD) am 27.Juli 2010


CD

1. Introduction/With A Little Help From My Friends/It Don’t Come Easy

2. What Goes On

3. The Stroke

4. Free Ride

5. Dream Weaver

6. Boys

7. Pick Up The Pieces

8. Act Naturally

9. Yellow Submarine

10. Never Without You

11. I Wanna Be Your Man

12. Who Can It Be Now

13. Photograph

14. Oh My My

15. With A Little Help From My Friends

16. Give Peace A Chance



DVD( Bisher noch nicht gelistet in Deutschland)

1. Introduction /With A Little Help From My Friends

2. It Don't Come Easy

3. What Goes On

4. Memphis In Your Mind

5. Ringo And His Drums

6. Lonely Is The Night

7. Free Ride

8. Down Under

9. Dream Weaver

10. Boys

11. Pick Up The Pieces

12. Liverpool 8

13. Act Naturally

14. Yellow Submarine

15. Frankenstein

16. All-Starr Band Introduction

17. Never Without You

18. Choose Love

19. The Stroke

20. Work To Do

21. I Wanna Be Your Man

22. Love Is Alive

23. Who Can It Be Now

24. Photograph

25. Oh My My

26. With A Little Help From My Friends

27. Give Peace A Chance




Quelle:Wog Blog

Donnerstag, Juni 24, 2010

Paul McCartney: Lennon-Filme sind verfälscht

 Musik-Genie Sir Paul McCartney (68) schaut sich gerne Filme über seinen verstorbenen 'Beatle'-Kollegen John Lennon (+40) an, will aber, dass die Fans wissen, dass die meisten Handlungsverläufe nicht wahr sind.( Paul das wissen einige Fans schon nur schnallen es meist nicht*)



    Lennon wurde 1980 erschossen und seitdem ist viel über sein Leben berichtet worden. Der jüngste Streifen 'Nowhere Boy' behauptet, die Geschichte seiner Kindheit zu erzählen, während 'Lennon Naked' eine britische Fernsehsendung war, die das Leben des Stars in der Zeit von 1967 bis 1971 beleuchtete.



Obwohl McCartney solche Dramen gerne anschaut, nimmt er sie nicht ernst. "Es ist ein großartiges Tribut, dass, was auch immer wir taten, so langlebig ist und die Menschen noch immer Filme über die 'Beatles' drehen können, die immer noch erfolgreich sein können", erzählte der Star der britischen Zeitung 'The Sun'. "Für mich jedoch sind sie nicht wahr und das ist das Bedauerliche an ihnen."



"John hat mich niemals K.O. geschlagen, wie er es in 'Nowhere Boy' tut. Das ist wie das Gerücht, ich hätte ihm die Leviten gelesen, weil er nackt für das Cover 'Two Virgins' posierte, wie in 'Lennon Naked'. Ich habe ihm das nie gesagt - das ist eine weitere Legende. Was John und Yoko taten, war immer deren Sache. Zu dem Zeitpunkt waren wir erwachsene Leute, daher hätte ich niemals zu ihnen gesagt: 'Ooh, du hast deinen Schniedel in der Öffentlichkeit draußen.' Stellt euch vor, was hätte John Lennon dazu gesagt?"



Der Ausnahme-Musiker spielt an diesem Wochenende im Londoner Hyde-Park und trat vergangene Woche in Glasgow auf. Obwohl er kürzlich 68 wurde, beabsichtigt der Künstler nicht, einen Gang herunterzuschalten. Er liebt es, vor Fans auf die Bühne zu klettern, und hofft, damit für den Rest seines Lebens weitermachen zu können.



"Ich hätte mittlerweile in Ruhestand sein sollen, aber ich genieße es und ich bin noch immer erfolgreich und es ist nicht wie [bei] Fußballern oder Athleten, wo es eine bestimmte Zeitbegrenzung gibt, ab der man es nicht mehr tun kann", sagte er. "Ich hoffe, es gibt keine, klopf auf Holz", scherzte Sir Paul McCartney.

Quelle:fan-lexikon.de    Photo:
*Nichts für ungut Leute....

Dienstag, Juni 22, 2010

HEATHER MILLS-Und ihr Olympischer Traum

Das 42-jährige Ex-Model, dem nach einem Unfall mit einem Polizeimotorrad 1993 ein Bein amputiert werden musste, hofft nun, im britischen Alpin-Ski-Team aufgenommen zu werden, damit es in vier Jahren bei den Paralympics antreten kann.



Mills, die auch schon bei der Fernsehshow 'Dancing on Ice' zeigte, wie fit sie ist, erklärt zu ihrem Vorhaben: "Ich fahre schon seit so vielen Jahren Ski und kann das noch viel besser als Schlittschuhlaufen. Ich trainiere hart, um in das britische Paralympics-Abfahrtsteam aufgenommen zu werden. Das wäre so toll. Wisst ihr, wie das ist, wenn man sich was in den Kopf gesetzt hat und man es unbedingt erreichen muss? Ich habe 90 Prozent meiner Ziele verwirklicht und das ist eine der Sachen, die ich noch schaffen muss."



Die Charity-Lady und überzeugte Veganerin, die die sechsjährige Beatrice mit ihrem Ex-Mann Sir Paul McCartney hat, gesteht, dass ihre Hauptmotivation sei, die Kinder, die sie betreut, zu inspirieren. "Wenn ich es schaffe, anzutreten, dann wäre das phänomenal - sehr inspirierend für all die Kinder, die ich berate", so Mills. "Sie haben mir erst nicht geglaubt, dass man alles schaffen kann. Und jetzt laufen sie Schlittschuh und gehen Inlineskaten und fahren Rad und schwimmen. Das ist toll! Für mich würde ein Traum wahr werden, wenn ich an den Paralympics teilnehmen könnte, weil ich mein ganzes Leben lang Sport geliebt habe."

Quelle:Gala.de Photo:Press

Sonntag, Juni 20, 2010

Paul McCartney: Geldregen der anderen Art

Almosen hat Paul McCartney heute nicht mehr nötig - doch bei einem Konzert bekam die Beatles-Legende einst einmal Münzen auf die Bühne geworfen.


Es mag zwar kaum zu glauben sein, doch der millionenschwere Brite gesteht, dass seine Auftritte nicht immer so erfolgreich waren wie heute. "Ich erinnere mich an einige furchtbare Gigs", sinniert McCartney im Gespräch mit dem 'ShortList'-Magazin. "Wir spielten einmal in einem Dorf in der Nähe von Stroud, besonders viele Leute tauchten allerdings nicht auf. Einige renitente Jugendliche bewarfen uns mit Münzen, was ziemlich unangenehm war. Zum Schluss haben wir die Münzen allerdings aufgesammelt und eingesteckt, was dem Ganzen schnell ein Ende gesetzt hat."

Auf Tournee geht McCartney inzwischen sehr gerne, wenn auch nicht mehr so häufig wie früher. "Ich toure nicht mehr so rigoros wie früher. Ich habe feste Zeiten, zu denen ich auf Tour gehe, wodurch mir das Ganze mehr Spaß macht und es auch leichter erscheint", verrät die Musik-Legende. "Und wenn die Tickets innerhalb von vier Sekunden ausverkauft sind - wie es bei manchen Tourneen der Fall war - dann denke ich, 'Diese Leute wollen mich wirklich auftreten sehen.' Und das hilft ungemein."

Quelle:Gala.de Photo:Press

Samstag, Juni 19, 2010

Video des Tages: Julian Lennon mit Because aus dem Musical Time von 1986


It's right that I should care about you

And try to make you happy when you're blue

It's right, it's right to feel the way I do

Because, because I love you



It's wrong to say I don't think of you

Cause when you say these things

You know it makes me blue



Give me one kiss and I'll be happy

Just--just to be with you



Give me, give me a chance to be near you

Because, because I love you



It's wrong to say I don't think of you

Cause when you say these things

You know it only makes me blue



Give me one kiss and I'll be happy

Just--just to be with you

Give me, give me a chance to be near you

Because, because I love you

Because, because I love you



1986 Spurs Music Publishing Ltd./Ivy Music Ltd.

Freitag, Juni 18, 2010

Juni 2010-Erinnerungen an John Lennon und die Beatles



Say Say Say Top Hit von Michael Jackson 1983



Michael Jacksons beliebtester Song war nicht "Thriller" oder "Bad".
Stattdessen war "Say Say Say", sein gemeinsam mit Paul McCartney aufgenommener Hit aus dem Jahr 1983, nach Angaben von Billboard sein größter Hit.





Der Titel verwies damit "Billie Jean", "I'll Be There" mit den Jackson 5, "Beat It" und "Rock With You" auf die hinteren Plätze. "Billie Jean" stand sieben Wochen an der Spitze der US-Charts, während "Say Say Say" sich nur sechs Wochen hielt.
Aber die Zusammenarbeit von Jackson und McCartney hielt sich länger in den Top Ten.
Der Billboard veröffentlichte am Donnerstag Statistiken zu Jackson vor dem ersten Todestag des King of Pop, der am 25. Juni 2009 im Alter von 50 Jahren gestorben war.

1 Million Dollar für Lennon-Manuskript

New York. Für eine Million Dollar ist ein von John Lennon handgeschriebener Text eines Beatles-Songs versteigert worden.


John Lennons Worte wurden mit Gold aufgewogen.Ein zunächst unbekannter Käufer bot am Freitag in New York beim Auktionshaus Sotheby's die umgerechnet gut 800 000 Euro für die Zeilen, die der vor 30 Jahren ermordete Beatle 1967 für «A Day In The Life» geschrieben hatte. Die Experten hatten mit nicht mehr als 800 000 Dollar gerechnet. Der Zettel ist von Lennon auf beiden Seiten ungleichmäßig beschrieben, immer wieder sind Wörter gestrichen oder hervorgehoben.

«A Day In The Life» ist, wie viele Beatles-Klassiker, eine Gemeinschaftsarbeit von Lennon und Paul McCartney. Während McCartney in dem Song betont triviale Dinge verarbeitet, sind Lennons Textteile philosophischer. Er setzt sich mit den Themen Krieg und Zeitungsmeldungen auseinander, unter anderem über den Tod eines jungen Playboys, mit dem die Beatles befreundet waren. Der Titel erschien 1967 auf dem legendären Album «Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band». Über den Song schrieb die «New York Times» damals, er sei «eine der wichtigsten Kompositionen von Lennon/McCartney». (dpa)

Quelle:Weser-kurier Photo:Press

Paul McCartney schreibt erstmal Musik zu einem Ballett

London - Der britische Musiker Sir Paul McCartney hat im Laufe seiner Karriere bereits unzählige Popsongs geschrieben, aber noch keine klassische Ballettmusik.



Das scheint sich Angaben der «Sun» zufolge aber gerade zu ändern, obwohl der 68-Jährige noch nicht detailliert über das Projekt sprechen wollte. Er sagte: «Ich finde es immer interessant, Sachen zu machen, die ich noch nie gemacht habe.» Als er das Angebot bekam, habe er nicht lange nachgedacht und einfach zugesagt. Vor bald 20 Jahren hat er allerdings schon einmal einen Ausflug in die Klassik unternommen und das Orchesterstück «The Liverpool Oratario» komponiert.

Quelle:Westfälische Nachrichten  Photo:Press

Geburtstagskind Paul McCartney wird wieder Opa



London. Ex-Beatle Sir Paul McCartney, der heute seinen 68. Geburtstag feiert, wird wieder Opa, denn seine Tochter Stella McCartney (38) erwartet mal wieder ein Baby( Termin soll  Spätherbst 2010 sein). Die Mode-Designerin ist mit dem britischen Verleger Alasdhair Willis verheiratet und zieht mit ihm die Söhne Miller (5) und Beckett (2) sowie Tochter Bailey (3) groß. Ein Insider bestätigte die Babygerüchte gegenüber der ‘Daily Mail’: “Stella liebt die Idee einer großen engen Familie. So ist sie aufgewachsen. Sie ist eine tolle Mutter. Sie hat all ihren Freunden von der guten Nachricht erzählt”.

Quelle:Klatsch und tratsch.de

Donnerstag, Juni 17, 2010

Öl-Pest: PAUL McCARTNEY spricht von Schande

Quelle lieblingsstars.com


WASHINGTON – Die Öl-Krise im Golf von Mexiko bleibt nach wie vor ungelöst. Inzwischen äußern sich aber immer mehr Promis zu besagter Katastrophe. So zum Beispiel Paul McCartney. Er sagte: “Viele von uns denken, das ist eine Schande. Ich denke, die Tatsache, dass so was überhaupt passieren kann und die Leute, die dafür verantwortlich sind, noch nicht einmal in der Lage sind, das Ganze zu lösen, ist eine Schande.” Ob Paul McCartney nun aber BP boykottieren wird, ist nicht klar. Dies tun aber viele seiner Kollegen. So zum Beispiel die “Backstreet Boys” und “Korn”. Lenny Kravitz kündigte an, den Opfern der Katastrophe helfen zu wollen.

Dienstag, Juni 15, 2010

Mary McCartney hat geheiratet


Am Samstag hat Mary McCartney laut twitter ,ihren Freund  Simon Aboud und Vater ihres 3 Kindes im Marleybone Register in London, wo einst ihre Eltern sich 1969 das Ja Wort gaben in engsten Kreis geheiratet.
Nach der Zeremonie schrieb das Brautpaar via "Twitter":
"Wir sind seit Samstag verheiratet. Nur wir und die Kinder... Schöner Tag."
 Aber auch wenn er nicht dabei sein durfte, Paul McCartney soll sich sehr für seine Tochter gefreut haben. Mary McCartney hat bereits zwei Söhne aus erste Ehe 1998-2005.
 Mit ihrem Neu-Ehemann hat sie zudem einen 22 Monate alten Sohn.
Nach der Tour ihres Vaters soll es eine große Feier geben.

Ken Brown frühes Mitglied der Quarrymen am Montag gestorben

(Ken sitzend zwischen Paul und John in der Mitte)


Kenneth"Ken" Brown( Jahrgang 1940) war von September bis Oktober 1959 zeitweilig bei der Band(Quarrymen) als Sie im neuen Casbah Club von Best's Mutter Mona spielten.

courtesy of David James
Das LES STEWART QUARTET sollte in dem neueröffneten Casbah Coffee Club die Hausband werden. Als aber Ken Brown, der ebenfalls ein Mitglied des LES STEWART QUARTET war, bei der Einrichtung des Clubs half und dadurch bei einigen Proben fehlte, weigerte sich Les Stewart im Club aufzutreten. Ken Brown und George Harrison riefen sofort John Lennon und Paul McCartney an und baten die beiden um Hilfe. Da nun die neue Gruppe zu drei Viertel aus den alten QUARRYMEN bestand, griffen sie den Namen wieder auf, um im Cabash Club zu spielen. Nach einer Auseinandersetzung mit dem Besitzer des Cabash Club hörten die QUARRYMEN im Oktober 1959 auf, dort zu spielen. Die QUARRYMEN lösten sich somit zum zweiten Mal auf.
Er wurde am Montag Tod im Wohnzimmer seines Hauses gefunden...


Montag, Juni 14, 2010

Paul McCartneys Festival-Tribut an Jimi Hendrix



Sir Paul McCartney hat während seines Headliner-Sets gestern (13. Juni 10) beim Isle Of Wight-Festival in Großbritannien dem verstorbenen Jimi Hendrix Tribut gezollt und enthüllt, dass er überwältigt war, als er erfuhr, dass der Rocker ein großer Fan der Beatles war. Der Star begeisterte das Publikum mit Geschichten von seinen Glanzzeiten mit den Fab Four und bei einer Anekdote sprach er über seine kaum bekannte Freundschaft mit Hendrix in den Sechzigerjahren. McCartney zu den Fans: "Ich hatte wirklich Glück, Jimi zu kennen und in den Sechzigern ein bisschen mit ihm abzuhängen, er war ein großartiger Kerl. Das größte Tribut, das wir von ihm bekamen, war, wir (Beatles) veröffentlichten (das 1967er Album) 'Sgt. Pepper' an einem Freitag und dann ging ich ihn an dem Sonntag besuchen und er lernte es; wie cool das für mich war? Sehr cool!" McCartney spielte während seines Sets mit enormen 27 Songs, darunter Hits wie "Let It Be", "Live And Let Die" und "Hey Jude", auch ein Stück von Hendrix' Track "Purple Haze". Hendrix Show beim ersten Isle Of Wight-Festival 1970 ist immer noch eine der berühmtesten Rock-Performances aller Zeiten.

QuelleWENN Photo:Press

Twin Freaks erschien am 14.Juni 2005 ,daß 3 Fireman Album


1."Really Love You" – 5:42

2."Long Haired Lady (Reprise)" – 4:50

3."Rinse the Raindrops" – 3:14

4."Darkroom" – 2:30

5."Live and Let Die" – 3:26

6."Temporary Secretary" – 4:12

7."What's that You're Doing" – 4:57

8."Oh Woman, Oh Why" – 4:19

9."Mumbo" – 5:24

10."Lalula" – 4:25

11."Coming Up" – 4:42

12."Maybe I'm Amazed" – 6:12

Unter den Pseudonym The Fireman von Paul McCartney und Freelance Hellraiser (Roy Kerry) produziert.

Mittwoch, Juni 09, 2010

Paul McCartneys Überraschungs-Tribut für Ozzy Osbourne



Quelle proSieben Photo:Press

Jack Osbourne verblüffte seinen Vater Ozzy, indem er Sir Paul McCartney überzeugte, für eine kommende Dokumentation einen Beitrag über den Rocker zu filmen. Der Reality-Star nutzt seine eigene Firma Jacko Productions, um Fans einen Einblick in den legendären Black Sabbath-Sänger zu geben. Er bat einige von Ozzys Kumpels, ihm in dem Film Tribut zu zollen - und es gab eine ganz besondere Überraschung. Ozzy Osbourne zur britischen Zeitung "Daily Record": "Es ist allgemein bekannt, dass ich ein großer Fan von den Beatles, McCartney und Lennon bin. Er fragte mich vor ein paar Wochen, ob es jemanden gäbe, den er für den Film interviewen soll. Ich sagte, 'Nein, Kumpel, du hast ungefähr alle, du arbeitest seit etwa vier Jahren daran und es gibt nur etwa vier Leute auf dem Planeten, die du nicht interviewt hast.' Er fragte mich, was ich davon halten würde, wenn er Paul ansprechen würde. Ich lachte ihn aus. Ich habe ihn ein paar Mal getroffen, aber er wäre zu beschäftigt dafür. Also sagt Jack mir, dass er ihn gefragt hat - und sie es gemacht haben! Das ist jetzt das Sahnehäubchen. Paul ist mein Held."

Ringo Starr: "Ich werde nie eine Autobiographie schreiben"

Ringo Starr hat es ausgeschlossen, eine Autobiographie zu schreiben - weil Leser nur an seinem Leben als Beatles-Star interessiert wären. Der Schlagzeuger gibt zu, dass er lieber hin und wieder in einem Song über seine Jugend schreiben würde, weil es zu schmerzhaft wäre, sich im Detail an sein Aufwachsen zu erinnern. Starr zur britischen Musikzeitschrift "Mojo": "Ich wurde gebeten, eine Autobiographie zu schreiben. Ich will das nicht wirklich, weil man nur über 1962 bis 1970 hören will. Man ist nicht wirklich interessiert an meinem Aufwachsen. Ich kann es so viel leichter in einen Song packen und es ist viel weniger schmerzhaft."

Quelle:ProSieben Photo:Press

Dienstag, Juni 08, 2010

Wer beatlet mehr -große Aktion der MAZ


Die Beatles sind eines der größten Musikphänomene des letzten Jahrhunderts.
 Leser der MAZ schreiben, was ihnen diese Band bedeutet.
Wer sich ebenfalls beteiligen will, schreibe an kwh@mazonline.de.

Media Markt sponsert drei super Preise für Teilnehmer an der Beatles-Aktion




•Drei super Preise sponsert der Media Markt Waltersdorf.
Sie werden am Ende der Aktion „Wer beatelt mehr?“ unter allen MAZ-Lesern verlost, die sich daran beteiligt haben.
Hauptpreis ist die speziell für Sammler aufgelegte Mono-Box „The Beatles“ im Wert von rund 240 Euro.
Zweiter Preis ist ein Drei-D-Poster, dritter ein Beatles-T-Shirt für Fans.
•Die Mono-Box besteht aus 13 Alben. Darunter: Please Please Me, With The Beatles, A Hard Day’s Night, Beatles For Sale; Help!, Rubber Soul, Revolver, Sgt Pepper’s Lonely Hearts Club Band, Magical Mystery Tour, The Beatles (White Album) und Past Masters.


Trauer um Beatles Experte Uwe Blaschke 1952-2010

Uwe Blaschke, langjaehriger BEATLES-Sammler
und hochgeschaetzter BEATLES-Sachverstaendiger
(insbesondere für Handschriftliches und Souvenirs),
ist am Sonntag, den 6. Juni 2010,
unerwartet im Alter von  57 Jahren gestorben-( er wäre 58 am 13.Juli geworden).


Uwe beschäftigte sich seit  den 60iger Jahren
mit der Musik der BEATLES und spezialisierte sich später
auf die Bereiche Autogramme und Souvenirs.

Einiges im Beatles Museum wurden von ihm gestaltet,
unter anderem der erste Flyer (damals noch Köln),
aber auch die LENNON-Fotodokumentation ALCHEMICAL WEDDING.
Massgeblich war er am Konzept für BEATLEMANIA HAMBURG beteiligt.
Im dort eingerichtete Fanzimmer sind originale BEATLES-Souvenirs
60er Jahre zu sehen, die aus der Sammlung
THE UWE BLASCHKE COLLECTION
stammen.

Mein aufrichtiges Beileid gilt seiner Familie..

Photo und Text :Beatles Museum Halle

Samstag, Juni 05, 2010

3 von 4 Handmade Filme werden Ende August als Blue ray veröffentlicht.

Image Entertainment veröffentlicht beginnend am 24.August -3 Filme als Blue Ray Disc der Handmade Films Firma, die der Ex-Beatle George Harrison  bis 1991 betrieb .
Es handelt  um "Mona Lisa",Withnail and I und Time Bandits später erscheint dann noch "The Long Good Friday .
Die deutschen Fassungen werden sicher auch später zu haben sein.

Freitag, Juni 04, 2010

Heather Mills war keine schlimme Chefin


Sie stritten um Diskriminierung, schlechte Manieren und die Kosten für eine Brustvergrößerung - Heather Mills und ihr ehemaliges Kindermädchen trugen vor Gericht einen bizarren Streit aus. Nun hat die Ex-Frau von Paul McCartney die amtliche Bestätigung: Sie hat alles richtig gemacht.



London/Ashford - Heather Mills bekam 2008 bei der Scheidung von Ex-Beatle Paul McCartney eine Abfindung von umgerechnet etwa 32 Millionen Euro. Kindermädchen Sara Trumble, die damals auf die heute sechsjährige Tochter von Hills und McCartney aufpasste, verdiente 260 Pfund (312 Euro) pro Woche.





Da kann man sich schon mal um Geld streiten. Und so verklagte Trumble, 26, ihre ehemalige Chefin Mills wegen Diskriminierung und schlechter Behandlung auf Schadensersatz. Die Nanny sagte vor Gericht, Mills habe sie ausgebeutet, unterbezahlt, schikaniert. Sie sei "unverschämt und grässlich" gewesen.



Als Model und Millionärin Mills, 42, am Freitag von ihrem Mauritius-Urlaub nach London zurückkehrte, präsentierte sie den wartenden Fotografen ihr breitestes Grinsen. Anlass waren nicht etwa die romantischen Tage mit ihrem Freund, sondern ihr Triumph in dem Prozess. Kurz zuvor hatte das Gericht in Ashford in der englischen Grafschaft Kent sein Urteil bekanntgegeben: Mills habe alles richtig gemacht. Die Richter wiesen die Klage von Trumble ab. Mills muss keinen Schadensersatz zahlen.



Mills hatte während der drei Verhandlungstage unter Tränen berichtet, sie habe das Kindermädchen wie eine Tochter behandelt, doch diese wolle nur ihr Geld. Die Frauen seien gut befreundet gewesen, bis Trumble im Jahr 2008 Mills um 4000 Pfund für eine Brustvergrößerung gebeten habe.



Von April 2004 bis September 2008 hatte Trumble auf Beatrice, die Tochter von Mills und McCartney, aufgepasst. Kurz nach der Kündigung posierte sie in Unterwäsche für einen Fotografen in London - mit den neuen Brüsten, die sie nach eigenen Angaben mit einem Bankkredit finanziert hat.

Quelle:Spiegel online Photo:Press

Heather Mills macht Urlaub mit Jamie Walker

Heather Mills lässt sich auf Mauritius massieren. Das berichtet die „Daily Mail“ auf ihrer Website.

Paul McCartneys Ex-Frau Heather Mills hat ihren Freund Jamie Walker eingeladen, mit ihr in den Urlaub zu fahren. Auch ihre kleine Tochter Beatrice (6), die sie gemeinsam mit McCartney hat, hat sie in ihr Ferienparadies nach Mauritius mitgenommen.

 Dabei soll sich Walker sehr liebevoll um Mills gekümmert haben. So hat er angeblich sanft am Strand ihre Schultern massiert, bevor es zum Mittagessen ging.

Für die 42-jährige ist es bereits der zweite Besuch der Pazifikinsel in diesem Jahr. Dort ließ sie es sich schon im Februar für ein paar Tage gut gehen, nachdem sie aus dem TV-Wettbewerb „Dancing on Ice“ geflogen war.

Quelle:Focus.de Photos:Daily Mail

Mittwoch, Juni 02, 2010

Paul McCartney bekommt den Gershwin-Preis für sein Lebenswerk

Ex-Beatle McCartney wird für seine Verdienste um die Popmusik ausgezeichnet. Gefeiert wird mit einem Konzert im Weißen Haus, im Beisein von Barack Obama.

Nach fast fünfzig Jahren im Showgeschäft erhält Sir Paul McCartney nun den renommierten Gershwin-Preis für seine Verdienste um die Popmusik. Vergeben wird dieser Preis jährlich von der „Library of Congress“, die so etwas wie die Nationalbibliothek der USA ist.
 Der 67jährige McCartney befindet sich in guter Gesellschaft: Bisher wurde der Preis dem amerikanischen Songwriter Paul Simon und der Motown- und Poplegende Stevie Wonder verliehen.
Quelle:http://news.suite101.de Photo:Press




Zur Erinnerung an George und Ira Gershwin

Der Preis soll an die legendären Songschreiber George und Ira Gershwin erinnern und das Lebenswerk von Musikern auszeichnen, die im weiten Feld der populären Musik Außergewöhnliches geleistet haben. Allein im Hinblick auf McCartneys Schaffen als Mitglied der Beatles scheint dieser Preis schon gerechtfertigt. James Billington von der Library of Congress spricht in seiner Begründung vom „unauslöschlichen und transformativen Effekt“ McCartneys auf die Popmusik.

Vor 50 Jahren die Geburt einer Legende-Silver Beatles benennen sich in The Beatles um


Fü ihren Auftritt am 2.Juni in Neston  benennen sich
The Silver Beatles
(John Lennon,Paul McCartney,George Harrison,Stuart Sutcliffe und Tommy Moore) 
in The Beatles
um.
Ihr erster Manager der Liverpooler Club Besitzer Allan Williams.

Am 11.Juni 1960 verliess Tommy Moore aus gesundheitlichen Gründen,(er hatte einen Autounfall) die Band. 
In einem Artikel, den Lennon für das Liverpooler Musikmagazin Mersey Beat verfasste, behauptete er, die Idee sei ihnen durch einen Mann auf einem flambierten Kuchen gekommen, der ihnen in einer Vision erschienen sei.
“Many people ask what are Beatles? Why Beatles? Ugh, Beatles, how did the name arrive? So we will tell you. It came in a vision – a man appeared on a flaming pie and said unto them ‘From this day on you are Beatles with an «A»’. ‘Thank you, Mister Man’, they said, thanking him.”

„Viele Leute fragen, was sind Beatles? Warum Beatles? Hä? Beatles? Wie seid ihr auf den Namen gekommen? Also werden wir es Ihnen sagen. Der Name entstand in einer Vision – ein Mann erschien auf einem flambierten Kuchen und sprach zu ihnen: ‚Von diesem Tag an seid ihr Beatles, mit einem «A»‘. Vielen Dank, Herr Mann, sagten sie, und Dankten Ihm.“

 John Lennon: Mersey Beat, 1961(Wikipedia)




Dienstag, Juni 01, 2010

Band On The Run-Paul McCartney -Gang-Attacke in Mexiko



Sir Paul McCartney musste am Samstag von der Polizei nach einem Konzert im Foro Sol Stadium in Mexico City in Sicherheit gebracht werden, nachdem Jugendliche sein Fahrzeug umrundet und das Dach des Fahrzeuges erklommen hatten.

Ein Insider berichtet: „Zuerst dachten seine Bodyguards, es wären nur Horden von Fans. Als die Leute aber dann begannen, auf den Bus zu klettern, änderte sich die Situation auf einen Schlag. Paul und das Team wurden durchgeschüttelt.

Berichten zufolge räumte die Gang das Feld sofort, als sie die Polizeisirenen hörte. Das Management des Sängers kümmert sich nun um verstärkte Sicherheitsmaßnahmen.

Photo:Press Quelle:TIK Online